Rechtsanwalt Saarbrücken – jetzt den besten Anwalt finden!

Unsere Qualitätsgarantie: wir listen ausschließlich Fachanwälte!

Rechtsanwalt Saarbrücken
Saarbrücken

Saarbrücken ist die einzige Großstadt des Saarlandes. Die Stadt ist nicht nur das politische und wirtschaftliche, sondern auch das kulturelle Zentrum des Saarlandes. Die Gründung des Ortes reicht bis zu den Kelten zurück. Die derzeit etwa 180.200 Einwohner Saarbrückens leben im Tal der Saar, dass der Fluss im Laufe von Jahrhunderten in das Gestein gegraben hat.

...mehr lesen

Autor:
IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Feldmannstraße 26
66119 Saarbrücken

Telefon: 0681 37208536
Telefax: 0681 372085369
Nachricht senden
54 Bewertungen
4.9 von 5.0
Nell-Breuning-Allee 6
66115 Saarbrücken

Telefax: 0681 – 92675-80
Nachricht senden
12 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Sulzbachstraße 26
66111 Saarbrücken

Telefax: +49 (0) 681 / 30 90 433
Nachricht senden
Sulzbachstraße 26
66111 Saarbrücken

Telefax: +49 (0) 681 / 30 90 433
Nachricht senden
Am Staden 9
66121 Saarbrücken

Telefon: (0681) 582020
Telefax: (0681) 582023
Sulzbachstraße 26
66111 Saarbrücken

Nell-Breuning-Allee 6
66115 Saarbrücken

Berliner Promenade 16
66111 Saarbrücken

Telefon: (0681) 936390
Trillerweg 6
66117 Saarbrücken

Futterstraße 3
66111 Saarbrücken

Landwehrplatz 6-7
66111 Saarbrücken

Reichsstraße 8
66111 Saarbrücken

Stengelstraße 7
66117 Saarbrücken

An der Trift 40
66123 Saarbrücken

Telefon: (0681) 959770
Am Ludwigsberg 78
66113 Saarbrücken

Saargemünder Straße 39
66119 Saarbrücken

Bühler Straße 157
66130 Saarbrücken

Telefon: (0681) 872343
Stengelstraße 7
66117 Saarbrücken

Rathausplatz 8
66111 Saarbrücken

Feldmannstraße 121
66119 Saarbrücken

Bahnhofstraße 68
66111 Saarbrücken

Dudweilerstraße 39
66111 Saarbrücken

Telefon: (0681) 398323
Dudweilerstraße 39
66111 Saarbrücken

Telefon: (0681) 398323
Stengelstraße 7
66117 Saarbrücken

Sulzbachstraße 26
66111 Saarbrücken

Hindenburgstraße 59
66119 Saarbrücken

Telefon: (0681) 967700
Trierer Straße 8-10
66111 Saarbrücken

Telefon: (0681) 4101-0
Trillerweg 6
66117 Saarbrücken

Hohenzollernstraße 13
66117 Saarbrücken

Telefon: (0681) 582020
Bahnhofstraße 89-91
66111 Saarbrücken

Telefon: (0681) 37050
Richard-Wagner-Str. 58-60
66111 Saarbrücken

Sulzbachstraße 26
66111 Saarbrücken

Trierer Straße 8 - 10
66111 Saarbrücken

Telefon: (0681) 4101-0
Blücherstr. 25
66119 Saarbrücken

Sulzbachstraße 26
66111 Saarbrücken

Telefon: (0681) 309040
Talstraße 12
66119 Saarbrücken

Telefon: (0681) 859150
Hafenstraße 33
66111 Saarbrücken

Stengelstraße 7
66117 Saarbrücken

Am Ludwigsberg 78
66113 Saarbrücken

Faktoreistraße 4
66111 Saarbrücken


Panorama von Saarbrücken

Wann ist der Zeitpunkt zum Rechtsanwalt in Saarbrücken zu gehen?

Sie haben sich von Ihrem Ehepartner getrennt und fassen eine Scheidung ins Auge? Sie haben Schwierigkeiten in der Arbeit? Eine Werkstatt stellt eine Rechnung, die eindeutig zu hoch ist? Im Alltag kommt mit Sicherheit jeder irgendwann in eine Situation, in der die Hilfe einer Rechtsanwältin in Saarbrücken nötig wird. Ein aufklärendes Gespräch ist in vielen Fällen oft nicht zielführend. Dann hilft es nur noch, sich einen Rechtsrat zu holen und im Extremfall den Klageweg zu beschreiten, um zu seinem Recht zu gelangen.

Worauf sollte man bei der Auswahl eines Rechtsanwalts noch achten?

Nicht selten wird man mit einem Anwalt über einen längeren Zeitraum zusammenarbeiten. In einer Vielzahl von Fällen müssen persönliche Details und sensible Punkte offengelegt werden. Aus diesem Grund sollte die Chemie zwischen Anwalt und Mandant stimmen. Die sogenannten Soft-Skills sind ebenso von Bedeutung, wie die jeweilige Spezialisierung. Gemeint sind mit Social Skills Eigenschaften, wie die Fähigkeit mit Kritik umzugehen, sich anzupassen und fähig zu sein, Verhandlungen durchzuführen. Bloß, wenn man sich als Klient gut aufgehoben, verstanden und ernstgenommen fühlt, ist eine gewinnbringende Zusammenarbeit möglich.

Welche Vorteile hat es, einen Fachanwalt in Saarbrücken aufzusuchen?

Die Frage, wann man einen Fachanwalt in Saarbrücken aufsuchen sollte, lässt sich einfach beantworten: Wenn Ihr Rechtsproblem kompliziert ist und ein fundiertes Fachwissen erfordert, dann ist es sinnvoll und angebracht, einen Fachanwalt zu konsultieren. Hat man grundlegende rechtliche Fragen, dann ist man bei einem Anwalt ohne fachliche Spezialisierung sehr gut aufgehoben. Wobei auch allgemeine Rechtsanwälte meist angeben, welche Rechtsgebiete zu ihrem Interessensschwerpunkt gehören. Die Schwerpunkte sind es, die Aufschluss darüber geben, ob ein Rechtsanwalt in Saarbrücken auf dem erforderlichen Gebiet über praktische Erfahrung verfügt.

Wieso ist ein Fachanwalt derart besonders?

Keine Frage, ein Fachanwalt ist ein absoluter Experte auf dem von ihm ausgewählten Gebiet. Dies sowohl in Theorie als auch in der Praxis. Er kann ein Fachwissen vorweisen, das definitiv als überdurchschnittlich zu bewerten ist. Zudem trifft ihn die Pflicht, sich permanent weiterzubilden. Sein umfangreiches Fachwissen hat er in einem speziellen Kurs erworben, den jeder besuchen muss, der den Fachanwaltstitel anstrebt. In der Praxis muss ein Fachanwalt eine festgelegte Zahl von Rechtsfällen aus dem jeweiligen Rechtsbereich behandelt haben.

Wie hoch sind die Kosten für eine erste Beratung durch einen Anwalt?

Es wird nicht selten gehört und gesagt, aber es trifft absolut nicht zu, dass ein erstes Beratungsgespräch beim Anwalt aus Saarbrücken kostenfrei ist. Wie hoch die Kosten für ein Erstgespräch sind, das sollte im Vorfeld detailliert abgesprochen werden. Der Rechtsanwalt darf jedoch bei Verbrauchern für eine erste, noch oberflächliche Beratung nicht mehr als 190,00 Euro (und ggf. Auslagen) berechnen. In der Regel werden die Kosten für das erste Beratungsgespräch verrechnet, sobald der Anwalt mandatiert wird. Das hat nur Gültigkeit, wenn nicht ganz speziell etwas anderes vereinbart wurde. Zu empfehlen ist es, den Anwalt in Saarbrücken im Vorfeld zu fragen, wie hoch die Kosten für ein erstes Beratungsgespräch sind. Es kann sein, dass er bereit ist, die Kosten zu senken.

Weshalb ist eine Erstberatung angebracht?

Eine Erstberatung ist zweifellos sinnvoll. Und dies für beide Parteien, für den Mandanten als auch für den Rechtsanwalt. Wenn in der Erstberatung der Fall von dem Fachmann näher betrachtet wird, kann der Mandant entscheiden, ob es überhaupt Sinn macht, den Fall weiter zu verfolgen. Im Gegenzug kann sich der Rechtsanwalt ein Bild davon machen, ob es überhaupt sinnvoll ist, die Angelegenheit zu übernehmen. Anwälte sind natürlich interessiert, einen neuen Klienten zu gewinnen. Aus diesem Grund stehen die Karten nicht schlecht, dass der Rechtsbeistand mit sich bezüglich der Kosten für die Erstberatung verhandeln lässt.

Wie geht es nach der Mandatserteilung weiter?

Wenn das Erstgespräch zufriedenstellend war, kann dem Rechtsanwalt aus Saarbrücken das Mandat erteilt werden. Nach der Mandatserteilung beginnt der Rechtsanwalt für Sie tätig zu werden und den Rechtsfall zu bearbeiten. In diesem Fall wird der Rechtsbeistand z.B. ein Schreiben an die gegnerische Partei verfassen, Klage einreichen, ein Gutachten erstellen lassen etc.

Was erhöht die Aussichten auf Erfolg in einem Rechtsstreit?

Das Folgende sollten Sie immer beherzigen: Dem Rechtsanwalt aus Saarbrücken ist es nur möglich, so gut zu arbeiten, wie Sie ihm zuarbeiten und erforderliche Dokumente zur Verfügung stellen. In deutlichen Worten heißt dies, dass Sie alle Umstände ehrlich auf den Tisch legen. Wenn sich Umstände ändern oder andere Fakten gegeben sind, dann müssen Sie ihm das so schnell als möglich mitteilen. Wenn Sie z.B. einen relevanten Brief erhalten, dann gilt es, diesen dem Rechtsanwalt umgehend vorzulegen. Sinnvoll ist es auch eine Mappe zu erstellen, in der alle wichtigen Dokumente und Briefe abgelegt werden. So wird sichergestellt, dass Sie alle Dokumente jederzeit zur Verfügung haben.

Was kostet ein Anwalt?

Rechtsanwalt ist ein Beruf und so lebt ein Volljurist davon, andere Personen rechtlich zu beraten und zu vertreten. Dabei müssen aber die Kosten, die entstehen, wenn man einen Juristen mandatiert, keine Überraschung sein. Basis der Kosten ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Daran führt kein Weg vorbei. Ein Anwalt kann somit nicht irgendwelche Gebühren berechnen, sondern ist an das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz gebunden. Jedoch ist die Gebührenverordnung für Anwälte komplex aufgebaut. Da es komplex ist, verstehen es Laien häufig nicht, und das müssen sie auch nicht zwangsläufig. Empfehlenswert ist es, mit dem Rechtsanwalt / Fachanwalt schon im Vorhinein ein offenes Gespräch über die Kosten zu führen. So ist man am Ende nicht fassungslos.

Was machen, wenn Sie die Kosten für einen Rechtsanwalt nicht aufbringen können?

So mancher, der rechtliche Hilfe sucht, scheut davor, einen Anwalt in Saarbrücken aufzusuchen. Sie befürchten, dass Kosten auf sie zukommen, die sie nicht aufbringen können. Dies ist primär dann gegeben, wenn man über niedrige Einnahmen verfügt. Doch auch Personen ohne Ersparnisse und mit einem niedrigen Einkommen können in Deutschland zu ihrem Recht kommen. Oft wird gar nicht daran gedacht, weil man sie hat, aber nicht benutzt: Eine Rechtschutzversicherung Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt in vielen Fällen Anwaltskosten und die Kosten einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Ob Ihre Rechtsschutzversicherung im vorliegenden Rechtsfall greift, gilt es zu prüfen. Der Anwalt aus Saarbrücken wird diese Überprüfung gerne für Sie übernehmen. Als Alternative bietet es sich an, Prozesskostenhilfe bzw. Beratungshilfe zu beantragen. Grundlage, um dafür in Betracht zu kommen, ist, dass man als bedürftig eingestuft wird und nur über geringe Einnahmen verfügt. Jedoch kann es sein, dass Sie die gewährten Hilfen in Raten zurückzahlen müssen. Dies gilt aber bloß, wenn das für Sie finanziell möglich ist. Andernfalls werden die Kosten gänzlich übernommen.

Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Steuerrecht Mehrwertsteuersenkung: Wie wirkt sich diese auf Wohnungs- und Gewerberaummietverträge aus?
Seit dem 01.07.2020 hat der Staat zwecks Bekämpfung der Corona-Pandemie die Mehrwertsteuer gesenkt. Davon können unter Umständen auch Mieter profitieren.   Inwieweit sich die Senkung der Mehrwertsteuer wegen Corona für den Zeitraum vom 01.07.2010 bis zum 31.12.2020 gem. § 28 UStG auf Mieter auswirkt, ist unterschiedlich. Dies hängt erst einmal davon ab, ob es sich um einen Mietvertrag über eine Wohnung oder einen Gewerbetraum handelt.   Mehrwertsteuersenkung bei Wohnungsmietvertrag   Bei einem Wohnraummietvertrag gibt es normalerweise keine Auswirkungen für den Mieter. Dies ergibt sich daraus, dass diese Leistung umsatzsteuerfrei ist im Sinne von § 4 Nr. 12 UStG. Anders ist das nur für einzelnen Positionen in der Nebenkostenabrechnung, die der Umsatzsteuerpflicht unterliegen. Dies ist bei den ... weiter lesen
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Überweisung der höheren Miete gilt als Zustimmung
München (jur). Überweisen Mieter nach einer Mieterhöhung die geforderte Miete, gilt dies grundsätzlich als Zustimmung zum Mieterhöhungsverlangen. Eine schriftliche Zustimmung zur Mieterhöhung muss dann nicht abgegeben werden, entschied das Amtsgericht München in einem am Montag, 20. Januar 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 42 C 11426/13). Im konkreten Fall hatte eine Vermieterin von einem Münchener Paar eine höhere Miete verlangt. Ab April 2013 sollte sie statt 950 Euro nun 1.140 Euro monatlich bezahlen. Die Mieter sollten dem Mieterhöhungsverlangen schriftlich zustimmen. Die Mieter schickten keine Zustimmung, sie überwiesen einfach die höhere Miete. Durch die Änderung des monatlichen Dauerauftrages hätten sie der höheren Miete ... weiter lesen
Steuerrecht BFH hat Steuerabzug bei verlustbringenden Immobilienverkäufen verbessert
München (jur). Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat den Steuerabzug bei verlustbringenden Immobilienverkäufen verbessert. Nach einem am Mittwoch, 5. September 2012, veröffentlichten Urteil können nach dem Verkauf einer vermieteten Immobilie noch fällige Schuldzinsen als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden (Az.: IX R 67/10). Seine gegenläufige frühere Rechtsprechung gab der BFH auf. Im entschiedenen Fall hatte der Kläger 1994 ein Wohnhaus gekauft und vermietet. 2001 verkaufte er es wieder, konnte mit dem Erlös aber noch nicht die restlichen Schulden bezahlen. Die Zinsen für diese Schulden machte er in den Folgejahren als Werbungskosten steuerlich geltend. Gestützt auf die frühere BFH-Rechtsprechung erkannte das Finanzamt dies nicht an. Der BFH gab ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (17)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Dominik Jager
Fachanwalt in Saarbrücken
Neu
Jan-Michael Lippe
Fachanwalt in Saarbrücken
Neu
Andreas Abel
Fachanwalt in Saarbrücken

Mehr große Städte