Rechtsanwalt Sozialrecht - Fachanwälte für Sozialrecht finden!

Fachanwalt für Sozialrecht

In Deutschland haben Rechtsanwälte seit 1989 die Gelegenheit Fachanwalt für Sozialrecht zu werden. Damit gehört die Fachanwaltschaft Sozialrecht zu den ältesten fünf Fachanwaltschaften im Bundesgebiet. Laut einer Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer gibt es mittlerweile 1.346 Rechtsanwälte, die diesen Fachanwaltstitel tragen. Von diesen 1.346 Fachanwälte für Sozialrecht sind 514 Fachanwältinnen. Die Anzahl der zugelassenen Fachanwälte in dem Gebiet, hat sich damit im Vergleich zum Jahr 1989, fast verzehnfacht.

Womit beschäftigt sich das Rechtsgebiet?

In Europa ist Deutschland der größte Sozialstaat. Das Sozialrecht als solches ist ein Teilbereich des öffentlichen Rechts und soll vor allem das Existenzminimum der in Deutschland lebenden Bevölkerung sicherstellen. Es ist umfassend und für einen Nichtjuristen nur sehr schwer zu verstehen. Dies liegt insbesondere daran, dass der Bürger im Sozialrecht, aufgrund der Zuordnung zum öffentlichen Recht, sich oftmals in einem typischen Über- und Unterverhältnis befindet.

Der Weg zum Fachanwaltstitel im Sozialrecht

Hat sich ein Rechtsanwalt dazu entschlossen Fachanwalt für Sozialrecht zu werden, dann muss er eine Fachanwaltsausbildung, die aus einem praktischen- als auch aus einem theoretischen Teil besteht, besuchen. Im theoretischen Teil wird das Sozialrecht als solches gelehrt. Hinzukommend muss sich der Rechtsanwalt mit dem Familienausgleich, dem Recht der Eingliederung Behinderter und der sozialen Entschädigung bei Gesundheitsschäden auseinandersetzen.

Nach dem § 5 der Fachanwaltsordnung muss der Teilnehmer, um die praktischen Teil der Ausbildung erfolgreich abzuschließen, insgesamt 60 sozialrechtliche Fälle bearbeitet haben. Dabei ist jedoch erforderlich, dass von diesen 60 Fällen mindestens 20 gerichtliche Verfahren gewesen sind. Kann der angehende Fachanwalt für Sozialrecht diese nötigen Kenntnisse nachweisen, dann bekommt er den Fachanwaltstitel verliehen.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Sozialrecht zu finden:
Aachen Aalen Achim Ahlen Albstadt Alsdorf Altenberge Altenholz Annaberg-Buchholz Arnsberg Arnstadt Aschaffenburg Aschersleben Attendorn Augsburg Bad Arolsen Bad Doberan Bad Fallingbostel Bad Hersfeld Bad Kissingen Bad Lausick Bad Lippspringe Bad Münstereifel Bad Nenndorf Bad Neuenahr-Ahrweiler Bad Oeynhausen Bad Säckingen Bad Salzuflen Bad Saulgau Bad Schwartau Bad Segeberg Bad Vilbel Bad Wildungen Bad Wünnenberg Baden-Baden Balingen Bamberg Barth Bautzen Bayreuth Bebra Bensheim Bergisch Gladbach Berlin Bernau bei Berlin Bersenbrück Bickenbach Biedenkopf Bielefeld Bietigheim-Bissingen Bitburg Blomberg Bochum Bonn Borken Borna Bornheim Bottrop Bramsche Brandenburg Braunschweig Bremen Bremerhaven Brilon Brodenbach Brühl Buchholz in der Nordheide Bückeburg Büdingen Bühl Burgdorf Bürgstadt Burgwedel Buxtehude Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Cloppenburg Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Detmold Diepholz Dingolfing Dinklage Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Ebersbach OT Rödern Einbeck Eisenach Eitorf Emden Emmerthal Emsdetten Erding Erftstadt Erfurt Erlangen Eschwege Eschweiler Essen Esslingen am Neckar Euskirchen Eutin Fellbach Finsterwalde Flensburg Frankfurt Frechen Freiberg Freiburg Freiburg im Breisgau Freudenstadt Friedberg Friedrichshafen Fulda Fürstenzell Fürth Furth im Wald Garbsen Geilenkirchen Geldern Gelsenkirchen Gera Geretsried Gernsheim Gevelsberg Gießen Gifhorn Goldenstedt Göppingen Görlitz Goslar Göttingen Greifswald Greifswald, Hansestadt Greiz Greven Grevenbroich Grimmen Groß-Gerau Gummersbach Gütersloh Hachenburg Hagen Hagenow Haigerloch Halle (Saale) Haltern am See Hamburg Hameln Hamm Hammersbach Hanau Hannover Hattingen Havelberg Heidelberg Heikendorf Heilbad Heiligenstadt Heilbronn Hemer Hemsbach Hennigsdorf Herford Herne Heroldsberg Herten Herxheim Herzogenaurach Hessisch Oldendorf Heusenstamm Hildesheim Hof Hohen Neuendorf Homburg Höxter Husum Illingen Ilmenau Ingolstadt Jena Kamenz Karlsruhe Kassel Kehl Kerpen Kiel Kleve Koblenz Köln Könnern Konstanz Korbach Korntal-Münchingen Korschenbroich Krefeld Kronshagen Kulmbach Künzelsau Kyritz Laatzen Lage Landshut Langenfeld Langenfeld (Rheinland) Lauchhammer Leinefelde-Worbis Leinfelden-Echterdingen Leipzig Lemgo Limburg Lippstadt Löbau Lorch Lörrach Lübeck Lüdenscheid Lüdinghausen Ludwigsburg Ludwigsfelde Ludwigshafen Lüneburg Lünen Lutherstadt Wittenberg Magdeburg Mainburg Mainz Mannheim Marburg Marl Mayen Meckenheim Meckesheim Meerane Melsungen Memmingen Meppen Minden Moers Mönchengladbach Mörfelden-Walldorf Mülheim an der Ruhr Müllheim München Münster Neu-Isenburg Neubrandenburg Neuhofen Neumünster Neunkirchen Neuss Neustrelitz Neuwied Norden Norderstedt Nordhausen Nordhorn Nortorf Nottuln Nürnberg Oberhausen Oelde Offenbach Offenburg Oldenburg Oldenswort Olpe Osnabrück Paderborn Parchim Pasewalk Passau Peine Peißenberg Pforzheim Pfullendorf Pirmasens Pirna Plaidt Plauen Plön Potsdam Prenzlau Querfurt Ratingen Ravensburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Rendsburg Reutlingen Rheine Riesa Rinteln Rockenhausen Rosenheim Rostock Rudolstadt Rüsselsheim Saarbrücken Saarlouis Schalksmühle Schleiden Schleswig Schönebeck (Elbe) Schortens Schrobenhausen Schwäbisch Gmünd Schwarzenbek Schweinfurt Schwerin Schwerte Schwetzingen Seelze Sembach Senftenberg Seukendorf Siegburg Sindelfingen Singen Soest Solingen Sömmerda Stadland Stadtlohn Steinfurt Stendal Stolberg (Rhld.) Stralsund Straubing Strausberg Stuttgart Suhl Sulingen Tauberbischofsheim Taunusstein Traunstein Travenbrück Trier Trittau Tübingen Ueckermünde Ulm Ulm/Donau Unna Wabern Wachtendonk Waiblingen Waldenbuch Waldshut-Tiengen Warburg Wardenburg Warstein Wedel Weimar Weinstadt Weiterstadt Wernigerode Wesel Wiesbaden Wiesloch Wilhelmshaven Wilnsdorf Wipperfürth Wismar Witten Wittmund Wolfenbüttel Wolfsburg Worms Wuppertal Würzburg Zeitz Zeulenroda-Triebes Zülpich Zweibrücken Zwickau

Fachanwälte für Sozialrecht

Glockengießerwall 26
20095 Hamburg

Telefon: 040809081210
Telefax: 040 809081211
Nachricht senden
Bahnhofstraße 6
45701 Herten

Telefon: 0209/165880
Telefax: 0209/1658810
Nachricht senden
Böckenhoffstraße 5
46236 Bottrop

Telefax: 02041 / 7 65 87 26
Nachricht senden
Grabbeallee 15
13156 Berlin

Telefon: 030 486285-0
Telefax: 030 486285-22
Nachricht senden
Hauptstr. 20
66557 Illingen

Telefon: 06825/92000
Telefax: 06825/920029
Nachricht senden
Alexanderstraße 124
26121 Oldenburg

Telefax: 0441 / 777 078 99
Nachricht senden
Am Buchholz 4
24161 Altenholz

Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Sozialrecht Feststellung des Behinderungsgrades nur unter Mitwirkung
Stuttgart (jur). Auch bei der Feststellung des Behinderungsgrades können die Behörden die Mitwirkung des Antragstellers verlangen. Es gelten die Mitwirkungspflichten wie bei einem Antrag auf Sozialleistungen, wie das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in einem am Samstag, 24. August 2013, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: L 6 SB 1692/12) Für die Klägerin war 2008 ein Grad der Behinderung (GdB) von 50 festgesetzt worden. Unter Hinweis auf eine zusätzliche Meniskusverletzung beantragte sie 2009, den GdB zu erhöhen. Das Versorgungsamt fordere die damals 56-Jährige mehrfach auf, entsprechende Unterlagen über die Verletzung vorzulegen. Dies tat sie aber nicht. Die Behörde lehnte den Antrag daher ab. Zu Recht, wie nach dem Sozialgericht Freiburg nun auch das LSG...weiter lesen
Sozialrecht Tödlicher Speerwurf ist kein Arbeitsunfall
Das Sozialgericht Düsseldorf hat entschieden, dass die Witwe eines tödlich verunglückten Speerwurfkampfrichters keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung hat. Der 74-jährige Ehemann der Klägerin war lizensierter Kampfrichter für Wettkämpfe der Leichtathletik. Während eines Speerwurfwettkampfes wurde er im August 2012 tödlich durch einen Speerwurf verletzt. Er ging, noch während der Speer in der Luft war, auf die Stelle zu, an der er den Aufprall innerhalb des Zielsektors vermutete. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung des Unglücks als Arbeitsunfall ab. Die Klägerin machte geltend, ihr Ehemann sei zwar nicht abhängig beschäftigt gewesen. Er sei jedoch als Kampfrichter wie ein Beschäftigter vom...weiter lesen
Sozialrecht Anspruch auf Opferentschädigung für Missbrauchsopfer erleichtert
Kassel (jur). Gewaltopfer, insbesondere Opfer von sexuellem Missbrauch, können nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) leichter eine staatliche Opferentschädigung beanspruchen. Können sie sich nur bruchstückhaft erinnern und gibt es keine brauchbaren Zeugen, reichen „glaubhafte Angaben“ aus, urteilten die Kasseler Richter am Mittwoch, 17. April 2013 (Az.: B 9 V 1/12 R). Gutachter dürfen danach keine überzogenen Maßstäbe ansetzen. Geklagt hatte eine heute 51-jährige Frau aus dem Raum Detmold. Sie leidet unter einer Angst- und Persönlichkeitsstörung und ist deshalb schwerbehindert und arbeitsunfähig. Mehrere psychiatrische Diagnosen stellten ein Trauma in ihrer Kindheit fest. Bruchstückhaft erinnerte sich die Frau, dass sie von ihrem Vater...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (67)

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Volker Köckritz
Fachanwalt in Bremen
Neu
Manuel Fackler
Fachanwalt in Kempten
Neu
Kerstin Bischoff
Fachanwältin in Hamburg