Anwalt Sozialrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hohe Straße 7
44139 Dortmund

Telefon: (0231) 18440
Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dirk Hinne (Fachanwalt für Sozialrecht) in Dortmund.
Neuer Graben 83
44139 Dortmund

Fachanwalt Joachim Conrad Schwerdtfeger mit Anwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Sozialrecht.
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Zum Schwerpunkt Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Dr. Rainer Ulrich Schütze (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dortmund.
Schwanenwall 36-38
44135 Dortmund

Rechtsprobleme zum Themengebiet Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwalt Klaus Beckmann (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dortmund.
Friedhof 6-8
44135 Dortmund

Zum Fachgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Andreas Pigorsch (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund.
Märkische Str. 46
44141 Dortmund

Zum Fachbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Hauke Herrmann (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund.
Prinz-Friedrich-Karl-Str. 3
44135 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Holger Strohmeyer (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund.
Huckarder Str. 348
44369 Dortmund

Fachanwalt Rolf Linnemann mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung und erörtert Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Kreuzstr. 33
44139 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Katharina Niemann (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Kanzlei in Dortmund.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Dortmund


Sozialrecht Kein Elektrofahrrad für Gehbehinderten auf Kassenkosten
Celle (jur). Gehbehinderte können von ihrer Krankenkasse kein Elektro-Fahrrad als Ausgleich für ihre Behinderung verlangen. Bei solch einem Fahrrad mit Elektrounterstützung handelt es sich um einen alltäglichen Gebrauchsgegenstand, für den die Krankenkasse nicht aufkommen muss, entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Donnerstag, 19. März 2015, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 4 KR 454/11). Geklagt hatte ein Schwerbehinderter aus dem Raum Osnabrück, bei dem der rechte Oberschenkel amputiert war. Neben einem Behinderungsgrad von 80 lagen bei dem Mann die Merkzeichen „G“ für erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr, „B“ für die Berechtigung für eine ständige ... weiter lesen
Sozialrecht Ausnahmsweise keine Rückzahlung zu viel gezahlter Rente
Dortmund (jur). Zahlt die Rentenversicherung auch nach dem Tod eines Versicherten weiter Rente, müssen Angehörige mit einer Kontovollmacht nicht immer für die Überzahlung geradestehen. Denn haben sie nie von ihrer Vollmacht Gebrauch gemacht und auch keine Kenntnis von den einzelnen Kontobewegungen erhalten, müssen sie nicht für die überzahlte Rente haften, entschied das Sozialgericht Dortmund in einem am Dienstag, 28. Mai 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: S 34 R 355/12). Damit bekam der Sohn eines verstorbenen Rentners vor Gericht recht. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hatte nach dem Tod des Versicherten noch eine Rentenzahlung in Höhe von 1.515,81 Euro geleistet. Die Volksbank überwies zwar einen Großteil der Summe wieder zurück, ein kleinerer Teil wurde ... weiter lesen
Sozialrecht Bundessozialgericht erleichtert betriebliche Belohnungssysteme
Kassel (jur). Unternehmen können nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel ihren Beschäftigten leichter Sachprämien wie Kurzurlaube oder ein Essen gewähren. Auf solche „sonstigen Bezüge“ werden nicht immer Sozialabgaben erhoben, so der 12. Senat des BSG in seinem am Mittwoch, 31. Oktober 2012, verkündeten Urteil (Az.: B 12 R 15/11 R). Voraussetzung hierfür sei, dass die innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu leistenden und nicht einmaligen Prämien pauschal beim Finanzamt versteuert werden. Im entschiedenen Rechtsstreit hatte die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund von dem Verbrauchsgüterkonzern Unilever Deutschland nach einer Betriebsprüfung 18.208 Euro an Sozialabgaben nachgefordert. Das Unternehmen hatte innerhalb eines festgelegten ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Direkte Links