Anwalt Sozialrecht Erfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Gustav-Freytag-Straße 12
99096 Erfurt

Fachanwalt Lars Reuter mit Fachanwaltskanzlei in Erfurt berät Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Sozialrecht.
Magdeburger Allee 80
99086 Erfurt

Fachanwältin Susann Wipper mit Rechtsanwaltskanzlei in Erfurt hilft Mandanten jederzeit gern bei aktuellen Rechtsfragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Schleizer Straße 2
99099 Erfurt

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwältin Angelika Doreen Noä (Fachanwältin für Sozialrecht) in Erfurt.
Nordstraße 1
99089 Erfurt

Zum Schwerpunkt Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Christian Froschmair Ritter von Scheibenhof (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Sitz in Erfurt.
Straße des Friedens 4
99094 Erfurt

Zum juristischen Thema Sozialrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Klaus-Peter Ciesla (Fachanwalt für Sozialrecht) in dem Ort Erfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Erfurt


Sozialrecht Kein Kindergeld bei nicht anerkanntem Freiwilligendienst
München (jur). Bei einem Freiwilligendienst haben die Eltern nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn es sich um einen anerkannten Dienst handelt. Es liegt im Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers, nur Dienste zu fördern, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bekräftigte der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 13. August 2014, veröffentlichten Beschluss (Az.: III B 19/14). Es wies damit eine Mutter ab, deren Tochter nach dem Abitur für neun Monate in Südafrika war. Auf Vermittlung eines gemeinnützigen deutschen Vereins arbeitete sie dort in einem Kinderheim. Dieser Freiwilligendienst war allerdings nicht offiziell von der Bundesregierung anerkannt. Wie nun der BFH bekräftigte, hat die Mutter daher keinen Anspruch auf Kindergeld. Dem Bund stehe es frei, ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Elektrofahrrad für Gehbehinderten auf Kassenkosten
Celle (jur). Gehbehinderte können von ihrer Krankenkasse kein Elektro-Fahrrad als Ausgleich für ihre Behinderung verlangen. Bei solch einem Fahrrad mit Elektrounterstützung handelt es sich um einen alltäglichen Gebrauchsgegenstand, für den die Krankenkasse nicht aufkommen muss, entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Donnerstag, 19. März 2015, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 4 KR 454/11). Geklagt hatte ein Schwerbehinderter aus dem Raum Osnabrück, bei dem der rechte Oberschenkel amputiert war. Neben einem Behinderungsgrad von 80 lagen bei dem Mann die Merkzeichen „G“ für erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr, „B“ für die Berechtigung für eine ständige ... weiter lesen
Sozialrecht Tödlicher Speerwurf ist kein Arbeitsunfall
Das Sozialgericht Düsseldorf hat entschieden, dass die Witwe eines tödlich verunglückten Speerwurfkampfrichters keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung hat. Der 74-jährige Ehemann der Klägerin war lizensierter Kampfrichter für Wettkämpfe der Leichtathletik. Während eines Speerwurfwettkampfes wurde er im August 2012 tödlich durch einen Speerwurf verletzt. Er ging, noch während der Speer in der Luft war, auf die Stelle zu, an der er den Aufprall innerhalb des Zielsektors vermutete. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung des Unglücks als Arbeitsunfall ab. Die Klägerin machte geltend, ihr Ehemann sei zwar nicht abhängig beschäftigt gewesen. Er sei jedoch als Kampfrichter wie ein Beschäftigter vom ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Direkte Links