Anwalt Sozialrecht Essen – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hubertstr. 292
45307 Essen

Fachanwalt Dr. Franz Peter Kloubert mit Fachanwaltsbüro in Essen unterstützt Mandanten jederzeit gern bei Rechtsfragen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Kettwiger Str. 2-10
45127 Essen

Fachanwalt Dr. Günter Decker mit Kanzlei in Essen berät Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Sozialrecht.
Alfredstr. 77/79
45130 Essen

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Jörg ten Eicken (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Kanzlei in Essen.
Velberter Str. 111
45239 Essen

Fachanwalt Michael Schumm mit Fachanwaltskanzlei in Essen bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Rüttenscheider Straße 194 - 196
45131 Essen

Telefax: 0201/ 240 58-20
Juristische Probleme rund um das Fachgebiet Sozialrecht betreut Rechtsanwältin Heike Traphan (Fachanwältin für Sozialrecht) in Essen.
Zeunerstr. 32
45133 Essen

Fachanwalt Prof. Dr. Thomas Grote mit Fachanwaltskanzlei in Essen unterstützt Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Sozialrecht.
Zweigertstr. 55
45130 Essen

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwältin Melanie Schumann-Gooß (Fachanwältin für Sozialrecht) aus dem Ort Essen.
Meybuschhof 46 a
45327 Essen

Rechtsprobleme aus dem Themengebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Christian Paul Keller (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Essen.
Zweigertstr. 53
45130 Essen

Fachanwältin Susanne Wieser mit Rechtsanwaltskanzlei in Essen hilft Mandanten fachkundig bei aktuellen Rechtsfragen aus dem Bereich Sozialrecht.
Renteilichtung 1
45134 Essen

Fachanwalt Mario Dirkmann mit Kanzleiniederlassung in Essen hilft als Rechtsanwalt Mandanten fachmännisch bei juristischen Fällen aus dem Fachgebiet Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Essen


Sozialrecht Bandscheibenvorfall bei Geigern keine Berufskrankheit
Kassel (jur). Für die Anerkennung einer Krankheit als Berufskrankheit müssen auch bei seltenen Berufen eindeutige wissenschaftliche Erkenntnisse den Zusammenhang zwischen Gesundheitsschaden und beruflicher Tätigkeit belegen. Eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung scheidet sonst aus, urteilte am Dienstag, 18. Juni 2013, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 2 U 3/12 R und B 2 U 6/12 R). Damit scheiterten eine Violinspielerin und ein Violinspieler mit ihren Klagen. Berufskrankheiten sind normalerweise in der Berufskrankheiten-Verordnung festgelegt. Bei nicht dort aufgeführten Erkrankungen können diese unter Umständen dennoch von der Berufsgenossenschaft „wie“ eine Berufskrankheit anerkannt werden. Dazu müssen neue Erkenntnisse vorliegen, dass die ... weiter lesen
Sozialrecht Einseitige Kniegelenksarthose kann Berufskrankheit sein
Arbeitet ein Handwerker jahrelang einseitig kniend in der sog. Fechterstellung, kann eine einseitige Kniegelenksarthose als Berufskrankheit (BK) nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) anerkannt und entschädigt werden. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle eines Gas- und Wasserinstallateurs aus Werne entschieden, der mehr als 13000 Stunden kniebelastende Tätigkeiten mit einer Mindesteinwirkungsdauer von einer Stunde pro Schicht geleistet hat. Wegen der Einseitigkeit der bei dem Kläger bestehenden Gonarthrose bezweifelte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG) deren berufliche Verursachung und lehnte die Anerkennung einer BK ab. Das Sozialgericht Dortmund verurteilte die BG dazu, die Kniegelenksarthrose rechts als Folge der BK nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur BKV ... weiter lesen
Sozialrecht Jobcenter kann wegen zu hoher Heizkosten nicht immer Umzug fordern
Kassel (jur). Verlangen Jobcenter von einem Hartz-IV-Bezieher wegen zu hoher Heizkosten letztlich einen Wohnungswechsel, muss der Umzug wirtschaftlich sein und sich tatsächlich auch rechnen. Andernfalls kann die Behörde keine entsprechende Kostensenkungsmaßnahme einfordern, stellte das Bundessozialgericht (BSG) in einem am Mittwoch, 12. Juni 2013, verkündeten Urteil klar (Az.: B 14 AS 60/12). Entscheidend sei letztlich, wie hoch die Kaltmiete und die Heizkosten zusammen sind. Geklagt hatte eine 1970 geborene Hartz-IV-Bezieherin aus Herne. Die alleinstehende Frau lebt in einer 48 Quadratmeter großen Wohnung und zahlt eine sehr geringe Kaltbruttomiete in Höhe von monatlich 203,64 Euro. Doch die Unterkunft ist sehr schlecht isoliert, hat undichte Fenster und verfügt lediglich über eine ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links