Anwalt Sozialrecht Essen – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kettwiger Str. 2-10
45127 Essen

Fachanwalt Dr. Günter Decker mit Kanzlei in Essen berät Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Sozialrecht.
Zweigertstr. 32a
45130 Essen

Telefon: 0201/1855670
Telefax: 0201/18556720
Fachanwältin Ute Berghaus mit Kanzlei in Essen bietet anwaltliche Vertretung als Rechtsbeistand im Fachbereich Sozialrecht.
Renteilichtung 1
45134 Essen

Fachanwalt Mario Dirkmann mit Kanzleiniederlassung in Essen hilft als Rechtsanwalt Mandanten fachmännisch bei juristischen Fällen aus dem Fachgebiet Sozialrecht.
Zweigertstr. 33
45130 Essen

Fachanwalt Dr. Herbert Ernst Karpienski mit Kanzleiniederlassung in Essen unterstützt Mandanten persönlich bei juristischen Auseinandersetzungen zum Rechtsbereich Sozialrecht.
Gildehofstraße 2
45127 Essen

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Frank Schleicher (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltsbüro in Essen.
Velberter Str. 111
45239 Essen

Fachanwalt Michael Schumm mit Fachanwaltskanzlei in Essen bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Rüttenscheider Str. 94-98
45130 Essen

Zum Fachbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Dr. Gudrun Doering-Striening (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Stadt Essen.
Zweigertstr. 37/41
45130 Essen

Fachanwalt Christian Schäfer mit Rechtsanwaltskanzlei in Essen bearbeitet Rechtsfälle engagiert bei Rechtsangelegenheiten zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Zweigertstr. 53
45130 Essen

Fachanwältin Susanne Wieser mit Rechtsanwaltskanzlei in Essen hilft Mandanten fachkundig bei aktuellen Rechtsfragen aus dem Bereich Sozialrecht.
Pferdemarkt 4
45127 Essen

Fachanwalt Jan Häußler mit Fachanwaltskanzlei in Essen hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei Rechtsfragen im Fachbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Essen


Sozialrecht Unterhalt für Eltern: müssen Kinder für ihre pflegebedürftigen Eltern zahlen?
Nach der aktuellen Rechtsprechung müssen Kinder für die Sicherung des Lebensunterhalts der pflegebedürftigen Eltern aufkommen. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Eltern schon vor Jahren den Kontakt zu ihren volljährigen Kindern abgebrochen haben. Insofern können Fragen wie zum Beispiel, was passiert wenn Eltern pflegebedürftig werden und nicht mehr für ihren Unterhalt selbst Sorgen können oder wer bezahlt dann die Kosten leicht beantwortet werden. Welche Voraussetzungen bestehen für den Elternunterhalt? Anknüpfungspunkt für einen Elternunterhalt und der Unterhaltspflicht sind immer die finanziellen Möglichkeiten der Kinder. Nach § 1601 BGB sind die Kinder der Berechtigten verpflichtet, den Eltern Unterhalt zu zahlen, wenn diese bedürftig sind. ... weiter lesen
Sozialrecht Beamte bei Kindererziehungszeit benachteiligt
Eltern von vor dem 01.01.1992 geborenen Kindern können sich bei der Deutschen Rentenversicherung eine zwölfmonatige Kindererziehungszeit vormerken lassen, auch wenn sie ihre Kinder nach Begründung eines Beamtenverhältnisses erzogen haben. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle einer Lehrerin aus Meschede entschieden, die ihren im Jahre 1988 geborenen Sohn nach der Verbeamtung im selben Jahr überwiegend betreute. Die Lehrerin hatte die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund auf Vormerkung einer weiteren Kindererziehungszeit verklagt, weil das Beamtenrecht lediglich einen sechsmonatigen ruhegehaltsfähigen Erziehungsurlaub vorgesehen habe. Nur mit der zwölfmonatigen Kindererziehungszeit erfülle sie die fünfjährige Wartezeit für eine Altersrente aus der gesetzlichen ... weiter lesen
Sozialrecht Mietbürgschaft entbindet Jobcenter nicht von Unterkunftsleistungen
Karlsruhe (jur). Bürgen Eltern für die Mietzahlung ihres im Hartz-IV-Bezug stehenden erwachsenen Kindes, ist das Jobcenter trotzdem zur Übernahme der Unterkunftskosten verpflichtet. Es spielt für den Hartz-IV-Anspruch keine Rolle, wenn der Arbeitslose in seinem Mietvertrag noch einen Bürgen für Mietzahlungen benennt, entschied das Sozialgericht Karlsruhe in einem am Freitag, 16. August 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: S 12 AS 601/13). Damit kann sich das Jobcenter des Landkreises Raststatt nicht um die Zahlung von Unterkunftskosten für einen 23-jährigen Hartz-IV-Bezieher drücken. Der Mann bewohnt seit Dezember 2012 eine 35 Quadratmeter große möblierte Wohnung. Laut Mietvertrag bürgt die Mutter für die Warmmiete in Höhe von monatlich 370 Euro. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links