Anwalt Sozialrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Adalbertstr. 1a
60486 Frankfurt

Fachanwältin Iris A. Rücker mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie vor Gericht im Rechtsgebiet Sozialrecht.
Margaretenstr. 17
60489 Frankfurt

Zum Themenbereich Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Ilona von Höhne (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltsbüro in Frankfurt.
Borsigallee 21
60388 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Themenbereich Sozialrecht beantwortet Rechtsanwalt Ralf Fink (Fachanwalt für Sozialrecht) vor Ort in Frankfurt.
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt

Fachanwältin Brigitte Abraham mit Kanzleisitz in Frankfurt hilft als Rechtsanwalt Mandanten gern bei aktuellen Rechtsfragen im Fachbereich Sozialrecht.
Nordendstr. 9
60318 Frankfurt

Rechtsangelegenheiten zum Themengebiet Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwältin Patricia Seum (Fachanwältin für Sozialrecht) aus Frankfurt.
Fahrgasse 91-95
60311 Frankfurt

Telefon: (069) 550025
Fachanwalt Heinz-Bernd Kaiser mit Kanzlei in Frankfurt hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Sozialrecht.
Windthorststraße 62
65929 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfragen zum Themengebiet Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Tim Christian Werner (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Frankfurt.
Logenstr. 13 a
15230 Frankfurt

Telefon: (0335) 522932
Rechtsangelegenheiten zum Fachgebiet Sozialrecht betreut Rechtsanwältin Susanne Nettesheim (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Stadt Frankfurt.
Buchgasse 3
60311 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Schwerpunkt Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwältin Anette Ludwig (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Gegend von Frankfurt.
Eibenweg 2
15236 Frankfurt

Juristische Angelegenheiten aus dem Themenbereich Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwalt Stefan Hellmer (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Frankfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Frankfurt


Sozialrecht Krankengeld: Einstellung der Zahlung nach Aufforderung zur Stellung eines Reha-Antrages
28.08.2020
Die Krankenkasse darf den Versicherten, der Krankengeld bezieht, unter Fristsetzung auffordern, einen Antrag auf medizinische Reha oder auf Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen. Die Frist zur Antragstellung beträgt zehn Wochen. Stellen Versicherte innerhalb der Frist den Antrag nicht, entfällt der Anspruch auf Krankengeld mit Ablauf der Frist. Wird der Antrag später gestellt, lebt der Anspruch auf Krankengeld mit dem Tag der Antragstellung wieder auf (§ 51 Abs. 1 und 3 SGB V). Auch hier steckt der Teufel im Detail: Die Krankenkassen sind berechtigt und unter Umständen sogar verpflichtet, den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) einzuschalten, um überprüfen zu lassen, ob die Voraussetzung für eine Versicherungsleistung noch vorliegt. Das gilt auch für die ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz-IV-Sätze reichen für Familien mit Kindern aus
Kassel (jur). Die Hartz-IV-Sätze für Familien mit Kindern sind nach Auffassung des Bundessozialgerichts (BSG) ausreichend. Die 2011 neu berechneten und leicht erhöhten Hilfeleistungen gewährleisten das menschenwürdige Existenzminimum und sind damit nicht verfassungswidrig, urteilte am Donnerstag, 28. März 2013, der 4. Senat des BSG in Kassel (Az.: B 4 AS 12/12 R). Eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht lehnte der Senat ab. Bereits am 12. Juli 2012 hatte der 14. BSG-Senat entschieden, dass die Hartz-IV-Sätze für Alleinstehende und deren Berechnung nicht zu beanstanden sind (Az.: B 14 AS 153/11 R; JurAgentur-Meldung vom 12. Juli 2012). Eine Überprüfung der von der schwarz-gelben Bundesregierung 2011 eingeführten Hartz-IV-Reform durch das Bundesverfassungsgericht sei ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz IV: Keine Mini-Brackets für Zahnspangenträger
Halle (jur). Hartz-IV-Bezieher haben nur Anspruch auf solche festsitzende Zahnspangen, die auch gesetzlich Krankenversicherten zustehen. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Sachsen-Anhalt in Halle in einem am Dienstag, 15. Oktober 2013, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 5 AS 472/11). Es wies damit den Prozesskostenhilfeantrag einer jugendlichen Hartz-IV-Empfängerin zurück. Die Jugendliche hatte die Kostenübernahme für eine festsitzende Zahnspange beantragt. Die kieferorthopädische Behandlung mit den gewünschten besonders komfortablen Miniaturbrackets entspreche dem Stand der ärztlichen Wissenschaft, daher müssten die Kosten erstattet werden, so die Klägerin. Die „Basisversorgung“ der gesetzlichen Krankenkasse reiche hier nicht aus. Das ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links