Anwalt Sozialrecht Oldenburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Alexanderstraße 124
26121 Oldenburg

Telefax: 0441 / 777 078 99
Nachricht senden
27 Bewertungen
4.4 von 5.0
Bewertungen stammen aus 4 Portalen
Rechtsangelegenheiten aus dem Themengebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwältin Frauke Preus (Fachanwältin für Sozialrecht) aus Oldenburg.
Kastanienallee 20
26121 Oldenburg

Fachanwältin Dr. Ilse Dautert mit Fachanwaltskanzlei in Oldenburg berät Ratsuchende fachkundig bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Sozialrecht.
Altburgstr. 17
26135 Oldenburg

Rechtsprobleme aus dem Themengebiet Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwalt Alfred Kroll (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Oldenburg.
Ammerländer Heerstr. 243
26129 Oldenburg

Fachanwältin Dr. Christiane Wandscher mit Anwaltskanzlei in Oldenburg bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie vor Gericht im Rechtsgebiet Sozialrecht.
Schleusenstr. 25
26135 Oldenburg

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Schwerpunkt Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwältin Katja Schwackenberg (Fachanwältin für Sozialrecht) vor Ort in Oldenburg.
Am Festungsgraben 45
26135 Oldenburg

Fachanwalt Hajo A. Köhler mit Kanzleiniederlassung in Oldenburg hilft als Rechtsanwalt Mandanten fachkundig bei Rechtsangelegenheiten aus dem Bereich Sozialrecht.
Donnerschweer Str. 92
26123 Oldenburg

Fachanwältin Judith Ahrend mit Kanzlei in Oldenburg bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie vor Gericht im Rechtsgebiet Sozialrecht.
Scheideweg 65
26121 Oldenburg

Zum Themenbereich Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Peter Belting (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltssitz in Oldenburg.
Bahnhofstr. 11
26122 Oldenburg

Fachanwältin Anne Schröder mit Rechtsanwaltskanzlei in Oldenburg hilft Ratsuchenden fachkundig bei juristischen Auseinandersetzungen zum Fachbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Oldenburg


Sozialrecht Kindergeld für Au-pairs setzt ausreichende Sprachkenntnis voraus
München (jur). Die Eltern volljähriger Au-pairs haben nur noch dann Anspruch auf Kindergeld, wenn ihre Kinder während ihres Auslandsaufenthaltes durchschnittlich mindestens zehn Stunden pro Woche Sprachunterricht bekommen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München mit einem am Mittwoch, 6. Juni 2012, veröffentlichten Urteil bekräftigt (Az.: III R 58/08). Er wies damit die Klage eines Vaters ab, dessen Tochter nach dem Abitur 2006 für elf Monate als Au-pair in England war. Dort hatte sie zwar auch eine Prüfung abgelegt und Unterricht erhalten, nicht aber im erforderlichen Umfang von zehn Stunden pro Woche. Ein Anspruch der Eltern auf Kindergeld bestehe daher nicht, urteilte der BFH. Die Zeit für Hausarbeiten zähle nicht mit. Kindergeld wird generell bis zur Volljährigkeit ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz-IV-Sätze reichen für Familien mit Kindern aus
Kassel (jur). Die Hartz-IV-Sätze für Familien mit Kindern sind nach Auffassung des Bundessozialgerichts (BSG) ausreichend. Die 2011 neu berechneten und leicht erhöhten Hilfeleistungen gewährleisten das menschenwürdige Existenzminimum und sind damit nicht verfassungswidrig, urteilte am Donnerstag, 28. März 2013, der 4. Senat des BSG in Kassel (Az.: B 4 AS 12/12 R). Eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht lehnte der Senat ab. Bereits am 12. Juli 2012 hatte der 14. BSG-Senat entschieden, dass die Hartz-IV-Sätze für Alleinstehende und deren Berechnung nicht zu beanstanden sind (Az.: B 14 AS 153/11 R; JurAgentur-Meldung vom 12. Juli 2012). Eine Überprüfung der von der schwarz-gelben Bundesregierung 2011 eingeführten Hartz-IV-Reform durch das Bundesverfassungsgericht sei ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Elektrofahrrad für Gehbehinderten auf Kassenkosten
Celle (jur). Gehbehinderte können von ihrer Krankenkasse kein Elektro-Fahrrad als Ausgleich für ihre Behinderung verlangen. Bei solch einem Fahrrad mit Elektrounterstützung handelt es sich um einen alltäglichen Gebrauchsgegenstand, für den die Krankenkasse nicht aufkommen muss, entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Donnerstag, 19. März 2015, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 4 KR 454/11). Geklagt hatte ein Schwerbehinderter aus dem Raum Osnabrück, bei dem der rechte Oberschenkel amputiert war. Neben einem Behinderungsgrad von 80 lagen bei dem Mann die Merkzeichen „G“ für erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr, „B“ für die Berechtigung für eine ständige ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links