Anwalt Sozialrecht Tübingen – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Gartenstraße 5
72074 Tübingen

Telefon: 07071 5699-0
Zum Rechtsgebiet Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Michael Steibli (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Tübingen.
Konrad-Adenauer-Straße 23
72072 Tübingen

Fachanwalt Maximilian Rein mit Rechtsanwaltskanzlei in Tübingen bietet Rechtsberatung und erörtert Fragen im Rechtsgebiet Sozialrecht.
Hintere Grabenstr. 26
72070 Tübingen

Telefon: (0461) 141090
Fachanwältin Helga Bender mit Fachkanzlei in Tübingen betreut Mandanten fachkundig bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Konrad-Adenauer-Str. 23
72072 Tübingen

Fachanwalt Hartmut Kilger mit Anwaltskanzlei in Tübingen bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Fachbereich Sozialrecht.
Vor dem Kreuzberg 25
72070 Tübingen

Telefon: (07071) 37372
Fachanwältin Eva de Beauclair mit Anwaltskanzlei in Tübingen berät Mandanten bei juristischen Problemen im Rechtsgebiet Sozialrecht.
Gartenstraße 24
72074 Tübingen

Telefon: 07071 26958
Fachanwalt Wilfried Hellmich mit Kanzlei in Tübingen unterstützt Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Tübingen


Sozialrecht Hartz IV: Keine Mini-Brackets für Zahnspangenträger
Halle (jur). Hartz-IV-Bezieher haben nur Anspruch auf solche festsitzende Zahnspangen, die auch gesetzlich Krankenversicherten zustehen. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Sachsen-Anhalt in Halle in einem am Dienstag, 15. Oktober 2013, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 5 AS 472/11). Es wies damit den Prozesskostenhilfeantrag einer jugendlichen Hartz-IV-Empfängerin zurück. Die Jugendliche hatte die Kostenübernahme für eine festsitzende Zahnspange beantragt. Die kieferorthopädische Behandlung mit den gewünschten besonders komfortablen Miniaturbrackets entspreche dem Stand der ärztlichen Wissenschaft, daher müssten die Kosten erstattet werden, so die Klägerin. Die „Basisversorgung“ der gesetzlichen Krankenkasse reiche hier nicht aus. Das ... weiter lesen
Sozialrecht Inkontinenzkissen statt Pflegekraft kein Menschenrechtsverstoß
Straßburg (jur). Eine heute 70-jährige Britin muss nachts in Inkontinenzkissen pinkeln, um dem Staat teure Pflegekräfte zu ersparen. Das hat am Dienstag, 20. Mai 2014, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entschieden (Az.: 4241/12). Danach dürfen Staaten Pflegebedürftigen auch gewisse Unannehmlichkeiten zumuten, um dem Steuerzahler oder der Solidargemeinschaft Geld zu sparen. Die Klägerin aus London ist in ihrer Mobilität erheblich eingeschränkt. Alleine kann sie weder zur Toilette gehen noch einen Toilettensitz besteigen. Damit sie auch nachts ihre Notdurft verrichten kann, hatte sie früher pflegerische Unterstützung bekommen. 2008 und dann nochmals endgültig 2011 wurde diese Leistung widerrufen. Statt der Pflegekraft ... weiter lesen
Sozialrecht Einseitige Kniegelenksarthose kann Berufskrankheit sein
Arbeitet ein Handwerker jahrelang einseitig kniend in der sog. Fechterstellung, kann eine einseitige Kniegelenksarthose als Berufskrankheit (BK) nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) anerkannt und entschädigt werden. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle eines Gas- und Wasserinstallateurs aus Werne entschieden, der mehr als 13000 Stunden kniebelastende Tätigkeiten mit einer Mindesteinwirkungsdauer von einer Stunde pro Schicht geleistet hat. Wegen der Einseitigkeit der bei dem Kläger bestehenden Gonarthrose bezweifelte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG) deren berufliche Verursachung und lehnte die Anerkennung einer BK ab. Das Sozialgericht Dortmund verurteilte die BG dazu, die Kniegelenksarthrose rechts als Folge der BK nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur BKV ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links