Anwalt Steuerrecht Lüdenscheid – Fachanwälte finden!

Schloss Neuenhof in Lüdenscheid
Anwalt Steuerrecht Lüdenscheid (© suedwind1 - Fotolia.com)

Das Steuerrecht in Deutschland ist umfassend und nicht immer einfach zu durchschauen. Insgesamt gibt es in Deutschland knapp 40 unterschiedliche Steuerarten. Zu den wichtigsten Arten von Steuern gehören die Mehrwertsteuer und selbstverständlich die Einkommensteuer. Bei Arbeitnehmern wird die Einkommensteuer durch Abzug vom Lohn erhoben (Lohnsteuer). Selbstredend müssen auch Unternehmen Steuern abführen. Anzuführen sind hier die Umsatzsteuer, die Gewerbesteuer und die Körperschaftsteuer. Für Unternehmen ist es obligatorisch, eine jährliche Steuererklärung abzugeben, dagegen ist nicht jedem Steuerbürger diese Verpflichtung auferlegt. In manchen Fällen ist keine Abgabe erforderlich oder kann freiwillig erfolgen.

Der Anwalt im Steuerrecht

Hat man die Steuererklärung beim Finanzamt abgegeben, dann folgt ein Steuerbescheid. Das Finanzamt fordert dann eine Steuernachzahlung oder man kommt in den Genuss einer Steuererstattung. Bei einem nicht ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Sauerfelder Str. 11
58511 Lüdenscheid

Fachanwalt Stefan Beckering mit Kanzleisitz in Lüdenscheid unterstützt Mandanten persönlich bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachbereich Steuerrecht.
Parkstraße 54
58509 Lüdenscheid

Telefon: 02351 15330
Fachanwalt Dr. Volker Jahr mit Rechtsanwaltskanzlei in Lüdenscheid bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Themenbereich Steuerrecht.
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Fachanwalt Dr. Martin Karl Plappert mit Kanzleiniederlassung in Lüdenscheid bearbeitet Rechtsfälle persönlich bei Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Steuerrecht.
Parkstr. 54
58509 Lüdenscheid

Fachanwalt Hubert Kokesch mit Fachanwaltskanzlei in Lüdenscheid berät Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Fachgebiet Steuerrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Steuerrecht Lüdenscheid


Steuerrecht Bundesfinanzhof begrenzt Absetzbarkeit der Zweitwohnungsteuer
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat unter dem Aktenzeichen VI R 30/21 entschieden, dass die Zweitwohnungsteuer, die im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung anfällt, innerhalb des Höchstbetrags von 1.000 Euro pro Monat für Unterkunftskosten liegt und somit nicht über diesen Betrag hinaus als Werbungskosten abgezogen werden kann. Münchnerin mit Zweitwohnung scheitert vor BFH wegen Höchstbetragsgrenze Die Fallkonstellation betraf eine Klägerin, die in München aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit eine Zweitwohnung innehatte. Sie zahlte für diese Wohnung Zweitwohnungsteuern in Höhe von 896 Euro bzw. 1.157 Euro in den strittigen Jahren. Zusätzlich entstanden ihr für die Wohnung Kosten von über 12.000 Euro jährlich, welche sie als notwendige Mehrkosten für die doppelte Haushaltsführung steuerlich geltend ... weiter lesen
Steuerrecht Was Bürger 2024 über neue Gesetze und Änderungen wissen müssen
Regelmäßig werden in Deutschland neue Gesetze verabschiedet, welche unter anderem finanzielle Veränderungen bei Verbrauchern hervorrufen. Dementsprechend ist es von Vorteil, sich mit den durch neue Gesetze entstehenden Konsequenzen auseinanderzusetzen. Manche Gesetzesänderungen sind vorteilhaft, andere wiederum führen zu gewissen Nachteilen, die berücksichtigt werden sollten. Steuerliche Veränderungen im Jahr 2024 Sowohl Selbstständige als auch Arbeitnehmer müssen in Deutschland Steuern zahlen, wenn sie hier einer Arbeit nachgehen. Aber auch Rentner und andere Personengruppen sind unter Umständen steuerpflichtig. Daher spielen Änderungen hinsichtlich der Steuergesetzgebung eine entscheidende Rolle für viele Bürger in Deutschland. Eine wichtige Änderung im Jahr 2024 besteht darin, dass der Grundfreibetrag in ... weiter lesen
Steuerrecht BFH entscheidet: Bankenprivileg gilt auch für Konzernfinanzierungsgesellschaften
In einem Urteil vom 30. November 2023 (Aktenzeichen III R 55/20 ) hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass Konzernfinanzierungsgesellschaften das gewerbesteuerliche Bankenprivileg beanspruchen können, sofern ihre bankbezogenen Aktivposten die anderweitigen Geschäftsposten überwiegen. BFH erkennt Konzernfinanzierer als Kreditinstitut trotz Dienstleistungseinkünften an Die betroffene Gesellschaft erbrachte mehrheitlich innerhalb eines Konzernverbundes verschiedene Dienstleistungen und agierte zudem als Konzernfinanzierungsgesellschaft, was sie nach § 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) als Kreditinstitut qualifizierte. Ein Vergleich der Aktivposten zeigte, dass die Bankaktivitäten über die anderen Geschäftstätigkeiten dominierten, obwohl die Einnahmen und Erträge aus den Dienstleistungen die der ... weiter lesen

Über Fachanwälte für Steuerrecht in Lüdenscheid

... fristgerechten Einreichen der Steuerklärung kann die Konsequenz eine Steuerschätzung sein. Grundlage für die Steuerschätzung ist der § 162 Absatz 1, der besagt, dass eine Schätzung der Steuern erfolgen muss, wenn keine klaren Auskünfte über die Besteuerungsgrundlagen vorliegen. Relevantestes Gesetz für das deutsche Steuerrecht ist die Abgabenordnung, die mit AO abgekürzt wird. Neben der Abgabenordnung sind das Umsatzsteuergesetz und das EStG von wesentlicher Bedeutung. Zuständig für die Steuerpolitik in der BRD ist das Bundesfinanzministerium, das kurz BMF genannt wird. Das oberste Gericht für Steuersachen und Zollangelegenheiten ist der BFH (Bundesfinanzhof). Der BFH hat seinen Sitz in München. Streitet sich ein Bürger mit dem Finanzamt zum Beispiel über die Höhe der Steuernachzahlung, kommt der Streit erst einmal vor das Finanzgericht. Das Finanzgericht ist erste Instanz bei Steuerstreitigkeiten. Die deutschen Steuergesetze sind umfassend und für Laien kaum zu verstehen und korrekt zu befolgen. Genau aus dem Grund ist es bei allen Problemen und Fragen unbedingt empfehlenswert, eine fachkompetente Person wie einen Fachanwalt für Steuerrecht zu kontaktieren. Ein Fachanwalt zum Steuerrecht hat zunächst ein Jurastudium absolviert. Bereits während des Studiums oder nach dem Abschluss konzentriert sich der Jurist auf das Steuerecht. Für den Fachanwalt ist eine zusätzliche Schulung und der Nachweis einer bestimmten Anzahl an verhandelten praktischen steuerrechtlichen Fällen, die persönlich und weisungsfrei bearbeitet wurden, unbedingt erforderlich. In der Regel verfügt ein Rechtsanwalt im Steuerrecht über sehr gute Kenntnisse in allen Teilgebieten des Steuerrechts wie beispielsweise dem Bilanzrecht, dem Unternehmenssteuerrecht, dem Erbschaftsteuerrecht, dem Umsatzsteuerrecht, dem Zollrecht, dem Einkommensteuerrecht, dem Schenkungsteuerrecht, dem Steuerstrafrecht oder auch dem Umwandlungsrecht. Er ist somit zweifellos der beste Ansprechpartner bei sämtlichen Belangen, die das Steuerrecht betreffen.

Der Fachanwalt für Steuerrecht - wann ist sein Rat und seine Hilfe gefragt?

Eine Existenzgründung ist eine Situation, in der eine Steuerberatung durch einen Fachanwalt im Steuerrecht unbedingt erfolgen sollte. In Lüdenscheid sind etliche Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen im Steuerrecht mit einer Anwaltskanzlei ansässig. Es ist damit zweifellos kein Problem, einen fachkundigen Ansprechpartner zu finden. Ein Fachanwalt für Steuerrecht aus Lüdenscheid wird nicht nur bei bestehenden steuerrechtlichen Problemen aktiv werden, sondern er bietet auch eine grundlegende Beratung in allen Fragen das Steuerrecht betreffend. Dies beginnt bei Themenbereichen wie Sonderausgaben, Doppelbesteuerung und Doppelbesteuerungsabkommen, AfA, Werbungskosten, Kassenführung oder auch außergewöhnliche Belastungen und wird ebenfalls die Klärung von relevanten Fragen in Bezug auf Firmenwagen, Reisekosten, Spenden, Rechnungslegung oder auch Abschreibungen beinhalten. Ferner kann ein Anwalt für Steuerrecht in Lüdenscheid auch die praktischen steuerlichen Aufgaben übernehmen wie die Buchhaltung bzw. die Finanzbuchhaltung. Außerdem kann er Bilanzen oder auch den Jahresabschluss für ein Unternehmen erstellen. Doch nicht nur im Falle einer Existenzgründung ist es von Vorteil, einen Rechtsanwalt in Lüdenscheid im Steuerrecht an der Seite zu haben. Auch allgemein ist es für jeden Unternehmer vorteilhaft, einen Steueranwalt als Ansprechpartner zu haben. Denn nicht bloß, wenn man steuerrechtliche Fragen hat, ist es eine große Hilfe eine Fachperson bei Bedarf kontaktieren zu können. Auch wenn das Finanzamt z.B. eine Außenprüfung bzw. Betriebsprüfung ankündigt ist es zweifellos gut, einen Steueranwalt im Falle des Falles sofort um Hilfe fragen zu können.

Auch Privatpersonen sind bei einem Fachanwalt oder einer Fachanwältin für Steuerrecht optimal aufgehoben

Auch private Personen sind bei Steuerproblemen bei einem Steuerrechtsanwalt in den besten Händen. Der Anwalt wird seinen Klienten nicht nur im Falle eines steuerlichen Strafverfahrens verteidigen. Er kann seinen Mandanten auch darüber aufklären, ob es sich bei einem bestimmten Sachverhalt zum Beispiel um eine Steuerverkürzung handelt, die lediglich als Steuerordnungswidrigkeit zu bewerten ist, oder ob eine Steuerhinterziehung vorliegt, die eine dementsprechende Strafe nach sich zieht. Sollte der Mandant Steuerschulden haben, dann kann der Anwalt beispielsweise eine Stundung erwirken. Durch die Stundung der Steuerschuld können Vollstreckungsmaßnahmen durch das Finanzamt wie z.B. eine Kontopfändung vermieden werden. Es kann ebenfalls sein, dass unvermutet plötzlich die Steuerfahndung an der Haustür steht. In einer derartigen Situation ist es sicherlich mehr als hilfreich, die Kontaktdaten eines Fachanwalts im Steuerrecht aus Lüdenscheid umgehend parat zu haben. Der Anwalt wird seinen Mandanten bei einer Vernehmung durch die Steuerbehörden zur Seite stehen. Er darf auch bei einer Hausdurchsuchung präsent sein und wird etwaige Beschlagnahmemaßnahmen streng überprüfen. Sollte es zu einer U-Haft kommen, wird er sein Bestes geben, um dieselbe aufzuheben. Nachdem die Entdeckungsgefahr bei Steuerhinterziehung immer größer wird, gehen immer mehr Bürger den Weg der Selbstanzeige, um sich auf diese Weise Straffreiheit zu sichern. Doch nur, wenn keine Fehler bei der Selbstanzeige gemacht werden, kann eine Straffreiheit gesichert werden. Im Nachhinein Korrekturen vorzunehmen, das ist ausgeschlossen. Plant man eine Selbstanzeige ist es somit dringend angeraten, einen Rechtsanwalt zum Steuerrecht zu Rate zu ziehen.

Autor:
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Direkte Links