Rechtsanwalt für Strafrecht in Bad Kreuznach – Fachanwälte finden!

Über Fachanwälte für Strafrecht in Bad Kreuznach
Alte Nahebrücke in Bad Kreuznach
(© pure-life-pictures - Fotolia.com)

Das Strafrecht ist Bestandteil des öffentlichen Rechts. Es soll Staatsbürger davon abhalten, etwas zu tun, das verboten ist. Das deutsche Strafrecht findet seine Regelungen im Strafgesetzbuch, dem StGB. Im StGB ist klar dargelegt, wann es sich bei einer Tat um eine strafbare Handlung handelt. Das StGB legt also Straftatbestände fest und nennt Strafbemessungen. Mit zu den häufigsten strafbaren Taten zählen Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Diebstahl, Totschlag, Erpressung, Brandstiftungsdelikte, sexueller Missbrauch, Stalking, Fahrerflucht, Misshandlung, Untreue, Hehlerei, Nötigung, Unterschlagung, fahrlässige Tötung, Bestechlichkeit, Gewalttaten, Vergewaltigung, Raub oder auch Mord. Außerdem sehr häufig zu verzeichnen sind Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Wie läuft ein Ermittlungsverfahren ab?

Hat man eine Straftat begangen und es wurde ein Strafantrag gestellt beziehungsweise eine Strafanzeige erstattet, ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Salinenstraße 11
55543 Bad Kreuznach

Aktuelle Ratgeber zum Thema Strafrecht
Strafrecht Beleidigung / Belästigung auf sexueller Grundlage
Beleidigung auf sexueller Grundlage   Es ist zu einem Massendelikt geworden: Immer öfter wird von der Polizei aufgrund angeblicher sexueller Handlungen, sexueller Anspielungen, sexualisierter Sprüche, sexueller Belästigungen, sexueller Anmachen dem Vorzeigen sexueller Bilder, Videos oder Posen körperlicher Berührungen etc.   wegen Beleidigung (auf sexueller Grundlage) ermittelt. Nur meistens übersehen Polizei und Justiz, dass der Großteil solcher „unmoralischer“ Handlungen   nicht strafbar ist! Setzt man sich als Beschuldigter dann aber nicht fachlich gut beraten zur Wehr, kassiert man dennoch eine Strafe und womöglich sogar einen Eintrag ins Führungszeugnis. Völlig zu Unrecht!...weiter lesen
Strafrecht Aussageverweigerungsrecht: Wann kann man vor Gericht die Aussage verweigern?
Angeklagte und Zeugen dürfen unter Umständen vor Gericht schweigen. Inwieweit sie das dürfen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Dass der Angeklagte vor Gericht schweigen darf, ist auch vielen Laien bekannt. Er braucht zur Sache, d.h. zu der ihm vorgeworfenen Straftat, keine Angaben zu machen. Dieses Aussageverweigerungsrecht des Beschuldigten bzw. Angeklagten ergibt sich aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO. Nach dieser Vorschrift ist er zu Prozessbeginn auch dann auf sein Aussageverweigerungsrecht hinzuweisen, wenn er bereits zuvor, beispielsweise durch Polizei und/oder Staatsanwaltschaft, davon Kenntnis erlangt hat. Diese Befugnis ergibt sich aus dem rechtlichen Grundsatz, dass sich niemand selbst belasten braucht. Ein Verstoß gegen diese Regelung hat normalerweise zur Folge, dass bezüglich der...weiter lesen
Strafrecht Beischlafdiebstahl - Was ist das?
Was ist eigentlich unter einem Beischlafdiebstahl zu verstehen? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei einem Beischlafdiebstahl handelt es sich nicht um die typischen Diebstahls-Fälle, die sich häufig im Bereich der Öffentlichkeit ereignen- wie etwa ein Ladendiebstahl. Vielmehr zeichnet sich er sich dadurch aus, dass ein Diebstahl im Zusammenhang mit Sexualität stattfindet. Es handelt sich dabei um keinen eigenen Straftatbestand. Vielmehr handelt es sich beim Beischlafdiebstahl um einen Begriff aus der Kriminologie. Typische Fälle von einem Beischlafdiebstahl Beispielsweise zieht sich das Opfer mit einer Prostituierten oder einer flüchtigen Bekanntschaft aus einer Kneipe bzw. dem Internet auf sein Hotelzimmer zurück. Nachdem es zum Geschlechtsverkehr gekommen ist, schläft...weiter lesen
Über Fachanwälte für Strafrecht in Bad Kreuznach
Rechtsanwälte in Bad Kreuznach
(© pure-life-pictures - Fotolia.com)
... dann stellt die Strafprozessordnung die Basis dar, auf der fußend das Strafverfahren durchgeführt wird. Erlangt die Staatsanwaltschaft Kenntnis von Tatsachen, die den Verdacht begründen, dass eine strafbare Tat begangen wurde, dann wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Eine solche Kenntnis kann die Staatsanwaltschaft erlangen, wenn eine Strafanzeige erstattet wurde. In den allermeisten Fällen wird eine Strafanzeige direkt bei der Polizei gestellt. Auch eine Selbstanzeige ist möglich. In der Regel werden Ermittlungshandlungen von Ermittlungspersonen, die der Staatsanwaltschaft unterstehen, vorgenommen. Im Rahmen der Ermittlungen kann es zur Beschlagnahme von Beweisen kommen, auch eine Hausdurchsuchung ist gängige Praxis. Auch eine Überwachung des Beschuldigten ist nicht unüblich. Es findet zudem eine Vernehmung des Beschuldigten statt, auch Zeugen erhalten einen Anhörungsbogen oder evtl. eine Vorladung. Zeugen sind verpflichtet auszusagen. Zeugen können nur dann vom sogenannten Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen, wenn sie in einem engen verwandtschaftlichen Verhältnis zum Beschuldigten stehen. Besteht keine nahe Verwandtschaft zum Beschuldigten kann im Falle einer Weigerung eine Aussage zu machen Erzwingungshaft drohen. Es kann ferner dazu kommen, dass der Beschuldigte in U-Haft genommen wird. Das ist natürlich unter anderem davon abhängig, wie schwerwiegend das vorgeworfene Verbrechen ist. Ein schriftlicher Haftbefehl wird erlassen. Fluchtgefahr oder Verdunkelungsgefahr sind zwei Gründe, die oftmals der Anlass sind, weshalb ein Tatverdächtiger in U-Haft genommen wird. Sind alle erforderlichen Beweise erhoben worden und hat der Beschuldigte Gelegenheit erhalten, sich zu äußern, entscheidet der Staatsanwalt, in welcher Weise das Ermittlungsverfahren abgeschlossen werden soll. Eine Variante ist, dass das Verfahren eingestellt wird. Oder es kommt zur Erlassung eines Strafbefehls. In diesem Fall kommt es zu keiner Hauptverhandlung. Der Beschuldigte erhält eine Bewährungsstrafe beziehungsweise muss in vielen Fällen bloß eine Geldstrafe zahlen. Kommt der Staatsanwalt zu der Entscheidung, dass die Straftat nicht mit einem Strafbefehl abgetan werden kann, dann findet ein Prozess vor Gericht statt. In einer mündlichen Verhandlung befindet ein Richter über Unschuld beziehungsweise Schuld des Angeklagten und fällt ein Urteil. Im Urteil kann der Angeklagte zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Ebenso ist eine Bewährungsstrafe oder eine langjährige Haftstrafe möglich. Eine Bewährungsstrafe ist vor allem in dem Fall wahrscheinlich, wenn der Beklagte ein Ersttäter war, keine Vorstrafe vorliegt und es sich auch ansonsten um keine wirklich schwere Straftat gehandelt hat. Selbstverständlich kann der Beklagte auch vollständig freigesprochen werden.

Sie haben eine Strafanzeige erhalten? Lassen Sie sich von einem Anwalt im Strafrecht unterstützen und beraten

Wie man sieht, eine Straftat zu begehen, das kann dramatische Folgen haben. Hat man Probleme mit dem Strafrecht, sollte man daher nicht zögern und sich spätestens nachdem man eine Anklageschrift zugestellt bekommen hat an einen Anwalt im Strafrecht wenden. Dabei sollte man sich man allerbesten an einen Fachanwalt wenden, dessen Kernkompetenz im benötigten strafrechtlichen Unterbereich liegt wie im Verkehrsstrafrecht, Sexualstrafrecht, Umweltstrafrecht, Arztstrafrecht, Insolvenzstrafrecht, Steuerstrafrecht, Kapitalstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Jugendstrafrecht, Arztstrafrecht oder im Drogenstrafrecht. Ein Fachanwalt im Strafrecht hat umfassendes Wissen in allen Bereichen, in denen strafbare Taten begangen werden können. Er weiß genau, wie er seinen Mandanten am allerbesten verteidigt und hat außerdem Wissen den Strafvollzug und die Strafvollstreckung betreffend. In Bad Kreuznach sind etliche Kanzleien als auch Fachanwaltskanzleien vertreten, deren Tätigkeitschwerpunkt im Strafrecht liegt. Mit einem kompetenten Rechtsanwalt im Strafrecht in Bad Kreuznach an der Seite hat man die allerbesten Voraussetzungen, ein so mildes Urteil als möglich, eine Haftstrafe auf Bewährung oder sogar einen Freispruch zu erhalten. Kann man sich selbst keinen Anwalt leisten, dann wird ein Pflichtverteidiger gestellt. Der Pflichtverteidiger übernimmt dann die Verteidigung seines Mandanten. Doch sicherlich ist man deutlich im Vorteil, wenn man sich selbst einen Anwalt zum Strafrecht in Bad Kreuznach suchen kann. Sowohl ein Pflichtverteidiger als auch ein Anwalt zum Strafrecht aus Bad Kreuznach unterliegen der Schweigepflicht.

Auf den Rechtsanwalt für Strafrecht an Ihrer Seite können Sie sich verlassen

Zunächst wird der Anwalt zum Strafrecht seinem Klienten den Ablauf des Strafverfahrens und der Strafverfolgung sowie seine Rechte erläutern. Er wird zudem Akteneinsicht beantragen. Nachdem er sich über die der Staatsanwaltschaft vorliegenden belastenden Fakten informiert hat, wird er diese in einem Gespräch mit seinem Klienten besprechen. Es folgt die Entwicklung einer Strategie zur Verteidigung des Mandanten. Schafft es der Rechtsanwalt im Strafrecht nicht, dass die Angelegenheit eingestellt wird oder mit einem Strafbefehl einen Abschluss findet, wird er selbstverständlich bei einer bevorstehenden Verhandlung vor Gericht seinen Mandanten bestmöglich verteidigen. Um seinen Mandanten zu entlasten wird er Dokumente und, wenn möglich, Zeugen präsentieren. Wird im Verlauf der Gerichtsverhandlung offensichtlich, dass nur ein umfassendes Geständnis zu einer milden Strafe führen kann, wird er seinen Mandanten hierauf hinweisen. Natürlich ist ein Anwalt zum Strafrecht nicht nur für jeden eine immense Hilfe, der eine strafbare Tat begangen hat. Er ist auch der optimale Partner an der Seite von Opfern und von Zeugen, die einen kompetenten Rechtsbeistand an der Seite haben möchten.

Fachanwalt Strafrecht in Bad Kreuznach – besondere Kenntnisse
Anwalt Anklageschrift Bad Kreuznach Anwalt Berufsverbot Bad Kreuznach Anwalt Bestechung Bad Kreuznach Anwalt Betäubungsmittelrecht Bad Kreuznach Anwalt Betäubungsmittelstrafrecht Bad Kreuznach Anwalt Betrug Bad Kreuznach Anwalt Bewährung Bad Kreuznach Anwalt BTMG Bad Kreuznach Anwalt Bußgeld Bad Kreuznach Anwalt Bußgeldverfahren Bad Kreuznach Anwalt Computerstrafrecht Bad Kreuznach Anwalt Diebstahl Bad Kreuznach Anwalt Drogen Bad Kreuznach Anwalt Durchsuchung Bad Kreuznach Anwalt Ermittlungsverfahren Bad Kreuznach Anwalt Festnahme Bad Kreuznach Anwalt Haftbefehl Bad Kreuznach Anwalt Hausdurchsuchung Bad Kreuznach Anwalt Internetstarfrecht Bad Kreuznach Anwalt Jugendarrest Bad Kreuznach Anwalt Jugendstrafe Bad Kreuznach Anwalt Jugendstrafrecht Bad Kreuznach Anwalt Jugendstrafverfahren Bad Kreuznach Anwalt Körperverletzung Bad Kreuznach Anwalt Korruption Bad Kreuznach Anwalt Ladendiebstahl Bad Kreuznach Anwalt Mord Bad Kreuznach Anwalt Nebenklage Bad Kreuznach Anwalt Opferanwalt Bad Kreuznach Anwalt Opferhilfe Bad Kreuznach Anwalt Ordnungswidrigkeiten Bad Kreuznach Anwalt Ordnungswidrigkeitsverfahren Bad Kreuznach Anwalt Pflichtverteidiger Bad Kreuznach Anwalt Revision Bad Kreuznach Anwalt Revisionsrecht Bad Kreuznach Anwalt Stalking Bad Kreuznach Anwalt Steuerstrafrecht (im StrafR) Bad Kreuznach Anwalt Strafprozessrecht Bad Kreuznach Anwalt Straftat Bad Kreuznach Anwalt Strafverteidiger Bad Kreuznach Anwalt Strafverteidigung Bad Kreuznach Anwalt Strafvollstreckungsrecht Bad Kreuznach Anwalt Strafvollzugsrecht Bad Kreuznach Anwalt Totschlag Bad Kreuznach Anwalt U-Haft Bad Kreuznach Anwalt Umweltstrafrecht Bad Kreuznach Anwalt Unfall Bad Kreuznach Anwalt Unterschlagung Bad Kreuznach Anwalt Untersuchungshaft Bad Kreuznach Anwalt Vergewaltigung Bad Kreuznach Anwalt Verhaftung Bad Kreuznach Anwalt Verkehrsstrafrecht Bad Kreuznach Anwalt Wirtschaftskriminalität Bad Kreuznach Anwalt Wirtschaftsstrafrecht Bad Kreuznach Anwalt Zeugnisverweigerungsrecht Bad Kreuznach Anwalt Zwangsprostitution Bad Kreuznach
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Jörg Diebow
Rechtsanwalt in Freiburg im Breisgau
Neu
Maia Steinert
Rechtsanwältin in Köln
Neu
Timo Stapf
Rechtsanwalt in Mannheim
Direkte Links