Rechtsanwalt für Strafrecht in Baden-Baden – Fachanwälte finden!

Über Fachanwälte für Strafrecht in Baden-Baden
Baden-Baden - Panorama-Ansicht
(© g215 / fotolia.com)

Das Strafrecht ist das schärfste Steuerungsinstrument des Staates, denn damit wird am stärksten in die Privatsphäre von Bürgern eingegriffen. Das Strafrecht ist in Deutschland im Strafgesetzbuch (StGB) geregelt. Im Strafgesetzbuch sind strafbare Taten definiert. Das Strafgesetzbuch legt also Straftatbestände fest und benennt Strafbemessungen. Straftaten, die mit am öftesten verübt werden sind unter anderem Vergewaltigung, Diebstahl, Nötigung, sexueller Missbrauch, Misshandlung, Körperverletzung, Fahrerflucht, Hehlerei, Untreue, Unterschlagung, Raub, Brandstiftungsdelikte, Hausfriedensbruch, fahrlässige Tötung oder auch Gewalttaten und Mord. Außerdem sehr oft zu verzeichnen sind Verstöße gegen das BtMG.

So läuft ein Ermittlungsverfahren ab

Ist eine Strafanzeige erstattet worden, dann ist die Strafprozessordnung die Grundlage auf der basierend das Strafverfahren durchgeführt wird. Erfährt die Staatsanwaltschaft, dass ein belegbarer Verdacht besteht, der offensichtlich ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Gutenbergstr. 14
76532 Baden-Baden

Rheinstr. 6
76532 Baden-Baden

Aktuelle Ratgeber zum Thema Strafrecht
Strafrecht Ab wann gilt man als vorbestraft?
Immer wieder taucht die Frage auf, ab wann eine Person in Deutschland als vorbestraft gilt. Vor allem unter welchen Voraussetzungen ein Eintrag in das Führungszeugnis vorgenommen wird und wann ein Eintrag wieder gelöscht wird. Das Bundesamt für Justiz führt in der gesamten Bundesrepublik das sogenannte Bundeszentralregister. In diesem Register werden ausnahmslos alle Verurteilungen einer Person gespeichert.  Aus dem  Bundeszentralregister kann jede Person einen Auszug verlangen. Dieser Auszug nennt sich Führungszeugnis. Häufig wird das Zeugnis bei der Bewerbung in bestimmten Berufsgruppen verlangt. Führungszeugnis – Was wird eingetragen? Das Führungszeugnis ist mit dem Zentralregister nicht deckungsgleich, sondern enthält weitaus weniger Eintragungen. Nach...weiter lesen
Strafrecht Keine Entschädigung für Priester wegen „anstößiger“ Fotos
Straßburg (jur). Die beiden ehemaligen Leiter des katholischen Priesterseminars im niederösterreichischen Sankt Pölten erhalten wegen eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Profil“ über vermeintliche homosexuelle Handlungen keine Entschädigung. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in zwei am Dienstag, 4. Dezember 2012, verkündeten Urteilen entschieden (Az.: 51151/06 und 6490/07). Gleichzeitig wiesen die Straßburger Richter aber auch eine Beschwerde der Verlagsgruppe News GmbH, als Verleger des „Profil“ ab (Az.: 59631/09). Der Verlag hatte gegen eine österreichische Unterlassungsverfügung geklagt. Danach darf das Magazin nicht mehr behaupten, dass der Priesterseminarleiter Priesterschüler gegen ihren Willen zu...weiter lesen
Strafrecht Oberlandesgericht Hamm stärkt Recht zur Notwehr und Nothilfe
Wer körperlich angegriffen wird, darf sich mit dem mildesten Abwehrmittel verteidigen, das er zur Hand hat und mit dem der Angriff sofort und endgültig abgewehrt werden kann. Dabei muss nicht auf weniger gefährliche, in ihrer Abwehrwirkung zweifelhafte Verteidigungsmittel zurückgegriffen werden, auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang muss sich der Angegriffene nicht einlassen. Das hat der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit Revisionsurteil vom 15.07.2013 entschieden und damit ein den Angeklagten freisprechendes Berufungsurteil des Landgerichts Siegen bestätigt. Der zur Tatzeit 23 Jahre alte Angeklagte, ein Schüler aus dem Kreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz, war wegen gefährlicher Körperverletzung zum Nachteil des zur Tatzeit 23 Jahre alten Nebenklägers, eines...weiter lesen
Über Fachanwälte für Strafrecht in Baden-Baden
Rechtsanwälte in Baden-Baden
(© g215 / fotolia.com)
... macht, dass eine Straftat verübt wurde, ist die Folge die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Ein derartiges Wissen kann die Staatsanwaltschaft erlangen, wenn bei der Polizei, beim Amtsgericht oder bei den Behörden eine Strafanzeige erstattet worden ist. Auch eine getätigte Selbstanzeige ist im Bereich des Möglichen. Die Ermittlungshandlungen werden in der Regel von den Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft durchgeführt. Ermittlungshandlungen der Strafverfolgungsbehörden sind zum Beispiel eine Durchsuchung von Wohnräumen etc. und die Beschlagnahmung von etwaigen Beweismitteln. Auch eine Überwachung des Beschuldigten ist möglich. Der Tatverdächtige wird vernommen, Zeugen werden vorgeladen. Zeugen sind im Übrigen dazu verpflichtet, eine Aussage zu machen. Vom sogenannten Zeugnisverweigerungsrecht können Zeugen nur dann Gebrauch machen, wenn sie mit dem Beschuldigten verwandt sind. Sie müssen sich in diesem Fall nicht äußern. Weigern sich Zeugen, eine wahrheitsgetreue Aussage zu machen, kann eine Erzwingungshaft angeordnet werden. Je nach Schwere der Straftat, abhängig ob es sich um ein Vergehen oder um ein Verbrechen handelt, kann es dazu kommen, dass der Beschuldigte in Untersuchungshaft genommen wird. Ein Richter erlässt in diesem Fall einen Haftbefehl. Fluchtgefahr oder Verdunkelungsgefahr sind zwei Gründe, die oftmals der Anlass sind, weshalb ein Tatverdächtiger in U-Haft genommen wird. Konnte sich der Tatverdächtige zum Vorwurf äußern und sind sämtliche Beweise gesichert, dann liegt es am Staatsanwalt zu entscheiden, wie das Ermittlungsverfahren zum Ende kommt. Entweder das Verfahren wird eingestellt. Oder es kommt zur Erlassung eines Strafbefehls. In diesem Fall kommt es zu keiner Verhandlung vor Gericht. Der Beschuldigte bekommt eine Bewährungsstrafe bzw. muss in den meisten Fällen lediglich eine Geldstrafe zahlen. Ist die strafbare Tat nicht mit einem Strafbefehl erledigt, findet eine Gerichtsverhandlung statt. In der Hauptverhandlung wird über Schuld oder Unschuld des Beschuldigten entschieden, ein Urteil wird gefällt. Im Urteil kann der Beschuldigte zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Ebenfalls ist eine Bewährungsstrafe oder eine langjährige Freiheitsstrafe möglich. Eine Strafe, die zur Bewährung ausgesetzt ist, ist vorrangig dann wahrscheinlich, wenn der Beklagte keine Vorstrafen hat und die Tat nicht als schwerwiegend einzustufen ist wie zum Beispiel Totschlag. Selbstverständlich kann der Beklagte auch vollständig freigesprochen werden.

Ein Rechtsanwalt zum Strafrecht: er hilft bei strafrechtlichen Schwierigkeiten weiter

Es ist deutlich, begeht man eine strafbare Tat, dann kann das schlimme Folgen haben. Hat man eine strafbare Tat begangen und ist man über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens informiert worden, sollte man nicht zögern und sich sofort an einen Anwalt oder eine Anwältin im Strafrecht wenden. Am besten ist es dabei einen Fachanwalt für Strafrecht zu konsultieren, der auf den benötigten strafrechtlichen Unterbereich spezialisiert ist wie Steuerstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Insolvenzstrafrecht, Kapitalstrafrecht, Arztstrafrecht, Jugendstrafrecht, Sexualstrafrecht, Drogenstrafrecht, Umweltstrafrecht, Arztstrafrecht oder auch auf das Verkehrsstrafrecht. Ein Fachanwalt für Strafrecht hat fundiertes Wissen in allen Bereichen, in denen strafbare Taten begangen werden können. Dank seines breiten Fachwissens in der Theorie und in der Praxis weiß er ganz genau wie er seinen Mandanten am allerbesten vereidigt. In Baden-Baden sind etliche Anwälte und auch Rechtsanwaltskanzleien zu finden, die sich auf Strafrecht spezialisiert haben. Mit einem kompetenten Anwalt im Strafrecht aus Baden-Baden an der Seite hat man die allerbesten Voraussetzungen, ein so mildes Urteil als möglich, eine Bewährungsstrafe oder sogar einen Freispruch zu erhalten. Auch wenn man sich selbst keinen Anwalt leisten kann, wird man in Deutschland nicht im Stich gelassen. In diesen Fällen wird ein Pflichtverteidiger gestellt. Jedoch ist es sicherlich ein klarer Vorteil, sich selbst einen Anwalt zum Strafrecht in Baden-Baden zu suchen. Darauf hinzuweisen ist, dass sowohl Pflichtverteidiger als auch jeder Rechtsanwalt im Strafrecht aus Baden-Baden zum Schweigen verpflichtet ist, beide also der Schweigepflicht unterliegen.

Der Fachanwalt zum Strafrecht wird alles machen, damit Sie eine milde Strafe bekommen

Als erstes wird der Anwalt zum Strafrecht seinen Mandanten über seine Rechte aufklären und ihn über den genauen Ablauf des Strafverfahrens informieren. Überdies wird der Anwalt einen Antrag auf Akteneinsicht stellen. Nachdem er sich über die der Staatsanwaltschaft vorliegenden belastenden Fakten informiert hat, wird er diese in einem Gespräch mit seinem Klienten besprechen. Daraufhin wird eine Verteidigungsstrategie entwickelt werden. Schafft es der Anwalt für Strafrecht nicht, dass die Angelegenheit eingestellt wird oder mit einem Strafbefehl ein Ende findet, wird er selbstverständlich bei einer bevorstehenden Verhandlung vor Gericht seinen Klienten bestmöglich verteidigen. Um seinen Mandanten zu entlasten wird er Dokumente und, falls möglich, Zeugen präsentieren. Wird im Verlauf der Verhandlung offensichtlich, dass nur ein umfassendes Geständnis zu einer geringen Strafe führen kann, wird er seinen Klienten hierauf hinweisen. Selbstverständlich ist ein Rechtsanwalt im Strafrecht nicht nur der optimale Partner an der Seite, wenn man als Tatverdächtiger angeklagt ist, sondern er übernimmt auch die Vertretung von Opfern und kann auch als Zeugenbeistand fungieren.

Fachanwalt Strafrecht in Baden-Baden – besondere Kenntnisse
Anwalt Anklageschrift Baden-Baden Anwalt Berufsverbot Baden-Baden Anwalt Bestechung Baden-Baden Anwalt Betäubungsmittelrecht Baden-Baden Anwalt Betäubungsmittelstrafrecht Baden-Baden Anwalt Betrug Baden-Baden Anwalt Bewährung Baden-Baden Anwalt BTMG Baden-Baden Anwalt Bußgeld Baden-Baden Anwalt Bußgeldverfahren Baden-Baden Anwalt Computerstrafrecht Baden-Baden Anwalt Diebstahl Baden-Baden Anwalt Drogen Baden-Baden Anwalt Durchsuchung Baden-Baden Anwalt Ermittlungsverfahren Baden-Baden Anwalt Festnahme Baden-Baden Anwalt Haftbefehl Baden-Baden Anwalt Hausdurchsuchung Baden-Baden Anwalt Internetstarfrecht Baden-Baden Anwalt Jugendarrest Baden-Baden Anwalt Jugendstrafe Baden-Baden Anwalt Jugendstrafrecht Baden-Baden Anwalt Jugendstrafverfahren Baden-Baden Anwalt Körperverletzung Baden-Baden Anwalt Korruption Baden-Baden Anwalt Ladendiebstahl Baden-Baden Anwalt Mord Baden-Baden Anwalt Nebenklage Baden-Baden Anwalt Opferanwalt Baden-Baden Anwalt Opferhilfe Baden-Baden Anwalt Ordnungswidrigkeiten Baden-Baden Anwalt Ordnungswidrigkeitsverfahren Baden-Baden Anwalt Pflichtverteidiger Baden-Baden Anwalt Revision Baden-Baden Anwalt Revisionsrecht Baden-Baden Anwalt Stalking Baden-Baden Anwalt Steuerstrafrecht (im StrafR) Baden-Baden Anwalt Strafprozessrecht Baden-Baden Anwalt Straftat Baden-Baden Anwalt Strafverteidiger Baden-Baden Anwalt Strafverteidigung Baden-Baden Anwalt Strafvollstreckungsrecht Baden-Baden Anwalt Strafvollzugsrecht Baden-Baden Anwalt Totschlag Baden-Baden Anwalt U-Haft Baden-Baden Anwalt Umweltstrafrecht Baden-Baden Anwalt Unfall Baden-Baden Anwalt Unterschlagung Baden-Baden Anwalt Untersuchungshaft Baden-Baden Anwalt Vergewaltigung Baden-Baden Anwalt Verhaftung Baden-Baden Anwalt Verkehrsstrafrecht Baden-Baden Anwalt Wirtschaftskriminalität Baden-Baden Anwalt Wirtschaftsstrafrecht Baden-Baden Anwalt Zeugnisverweigerungsrecht Baden-Baden Anwalt Zwangsprostitution Baden-Baden
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Carolin Richter
Rechtsanwältin in Dresden
Neu
Dr. Markus Frisch
Rechtsanwalt in Hamm
Neu
Serina Schütte
Rechtsanwältin in Hennickendorf (Rüdersdorf)
Direkte Links