Anwalt Strafrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Logenstraße 8
15230 Frankfurt

Telefax: 0335 684 137
Nachricht senden
Fachanwältin Marion Köhler mit Kanzleisitz in Frankfurt unterstützt Mandanten persönlich bei aktuellen Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Strafrecht.
Fürstenbergerstr. 229
60323 Frankfurt

Fachanwalt Prof. Dr. Gunnar Horst Daum mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt unterstützt Mandanten engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Strafrecht.
Friedensstraße 11
60311 Frankfurt

Zum Fachgebiet Strafrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Thorsten Tuma (Fachanwalt für Strafrecht) aus dem Ort Frankfurt.
Biebergasse 2
60313 Frankfurt

Zum Fachbereich Strafrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Dr. Andreas Hohnel (Fachanwalt für Strafrecht) aus der Stadt Frankfurt.
Berger Straße 122
60316 Frankfurt

Fachanwältin Gabriele Rittig mit Anwaltskanzlei in Frankfurt berät Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Strafrecht.
Eschersheimer Landstraße 275
60320 Frankfurt

Fachanwältin Gabriele Steck-Bromme mit Fachanwaltsbüro in Frankfurt betreut Fälle fachkundig bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachbereich Strafrecht.
Eschersheimer Landstr. 47
60322 Frankfurt

Fachanwältin Dr. Areti Georgiadou mit Kanzlei in Frankfurt bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Strafrecht.
Fahrgasse 91-95
60311 Frankfurt

Fachanwalt Jens Jörg Hoffmann mit Kanzlei in Frankfurt bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Anwaltsschwerpunkt Strafrecht.
Mainluststr. 12
60329 Frankfurt

Fachanwalt Prof. Dr. Holger Matt mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt hilft Ratsuchenden engagiert bei aktuellen Rechtsfragen im Fachgebiet Strafrecht.
Zeil 46
60313 Frankfurt

Zum Fachgebiet Strafrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Barbara Jokic (Fachanwältin für Strafrecht) mit Kanzlei in Frankfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Strafrecht Frankfurt


Strafrecht Drohung bei Facebook: Eventuell Anordnung nach dem Gewaltschutzgesetz möglich
Facebook-Drohungen sind kein harmloser Spaß. Das gilt auch dann, wenn sie gegenüber nahen Freunden oder Bekannten geäußert werden, die einen übers Ohr gehauen haben. Im zugrundeliegenden Sachverhalt war eine Frau auf ihre Bekannte sauer, die sich anscheinend betrogen hat. Hierfür wollte sie sich revanchieren, in dem sie bei Facebook ernsthaft klingende Drohungen äußerte. Sie wollte ihr angeblich auflauern, einen Stein an den Kopf schmeißen und die Bekannte kaltmachen. Doch diese nahm diese beharrlich ausgesprochenen Drohungen nicht hin. Sie beantragte beim zuständigen Familiengericht ein Kontaktaufnahmeverbot sowie ein Näherungsverbot nach dem Gewaltschutzgesetz. Als das Familiengericht diesem Antrag stattgab, legte die betroffene Frau hiergegen ein Rechtsmittel in ... weiter lesen
Strafrecht Urkundenfälschung durch Unterschrift auf digitalem Lesegerät?
Kann man durch die Unterschrift auf einem digitalen Lesegerät als Nichtberechtigter eine Urkundenfälschung begehen? Dies dürfte mehr als fraglich sein. Trotzdem kann das zu Problemen führen. Vorliegend ging es um einen Zusteller von Paketen, der sich angeblich aus Überforderung die ihm anvertrauten Pakete auf bequeme Weise entsorgen wollte. Damit das nicht so schnell auffiel ahmte er auf dem elektronischen Lesegerät die Unterschrift des jeweiligen Empfängers nach. Es kam wie es kommen musste: Die Sache flog auf und die Sache landete vor Gericht. Nachdem ihn sowohl das Amtsgericht Schleiden als auch das Landgericht Aachen unter anderem wegen Urkundenfälschung in insgesamt 67 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von über einem Jahr verurteilt hatte, legte der Zusteller hiergegen ... weiter lesen
Strafrecht Gina Lisa Logfink zu Recht verurteilt!
Dass die Angeklagte Lohfink noch während der Urteilsverkündung den Gerichtssaal verließ, beirrte das erkennende Gericht nicht. Vielleicht hatte Gina-Lisa es ja auch nur besonders eilig, ihren TV-Dschungelvertrag mit RTL zu unterschreiben; nachdem sie durch ihren eigenen Prozess wieder überregional bekannt wurde, ist ihre Top-Gage jetzt gesichert. Finanziell dürfte sich die mediale Inszenierung ihres Prozesses für Frau Lohfink, deren monatliches Nettoeinkommen das Gericht bei Bemessung der Geldstrafe mit 7500,- Euro vermutlich eher zu niedrig geschätzt hat, gelohnt haben.   Nun erklärt „Feminismus-Queen“ Alice Schwarzer in der gestrigen Ausgabe der Neuen Osnabrücker Zeitung das Lohfink-Urteil zu einem „Skandal“. Diese fundierte Aussage gründet ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (12)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links