Rechtsanwalt für Strafrecht in Neu-Isenburg – Fachanwälte finden!

Über Fachanwälte für Strafrecht in Neu-Isenburg
Straßenschild Neu-Isenburg
(© Thomas Reimer - Fotolia.com)

Das Strafrecht ist das extremste Steuerungsinstrument des Staates, denn damit wird am härtesten in die Privatsphäre von Staatsbürgern eingegriffen. Das dt. Strafrecht findet seine Regelungen im StGB, dem Strafgesetzbuch. Im StGB ist eindeutig dargelegt, wann es sich bei einer Handlung um eine strafbare Handlung handelt. Es legt die Straftatbestände und die jeweiligen Stafbemessungen fest. Straftaten, die mit am häufigsten verübt werden sind unter anderem Vergewaltigung, Diebstahl, Nötigung, sexueller Missbrauch, Misshandlung, Körperverletzung, Fahrerflucht, Hehlerei, Unterschlagung, Untreue, Raub, Brandstiftungsdelikte, Hausfriedensbruch, fahrlässige Tötung oder auch Mord und Gewalttaten jeglicher Art. Auch Verstöße gegen das BtMG (Betäubungsmittelgesetz) werden strafrechtlich verfolgt ebenso wie zum Beispiel unterlassene Hilfeleistung.

Die rechtlichen Folgen einer strafbaren Tat

Ist eine Strafanzeige erstattet worden, dann ist die Strafprozessordnung die Basis auf der basierend das Strafverfahren durchgeführt wird. Sobald die Staatsanwaltschaft Kenntnis darüber bekommt, dass eine strafbare ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Carl-Ulrich-Str. 11
63263 Neu-Isenburg

Aktuelle Ratgeber zum Thema Strafrecht
Strafrecht Aussageverweigerungsrecht: Wann kann man vor Gericht die Aussage verweigern?
Angeklagte und Zeugen dürfen unter Umständen vor Gericht schweigen. Inwieweit sie das dürfen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Dass der Angeklagte vor Gericht schweigen darf, ist auch vielen Laien bekannt. Er braucht zur Sache, d.h. zu der ihm vorgeworfenen Straftat, keine Angaben zu machen. Dieses Aussageverweigerungsrecht des Beschuldigten bzw. Angeklagten ergibt sich aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO. Nach dieser Vorschrift ist er zu Prozessbeginn auch dann auf sein Aussageverweigerungsrecht hinzuweisen, wenn er bereits zuvor, beispielsweise durch Polizei und/oder Staatsanwaltschaft, davon Kenntnis erlangt hat. Diese Befugnis ergibt sich aus dem rechtlichen Grundsatz, dass sich niemand selbst belasten braucht. Ein Verstoß gegen diese Regelung hat normalerweise zur Folge, dass bezüglich der...weiter lesen
Strafrecht Bushidos Beleidigungen bringen 8.000 Euro Entschädigung
Berlin (jur). Der Rapper Bushido muss einer ehemaligen „Big-Brother“-Bewohnerin wegen Beleidigungen im Internet 8.000 Euro Entschädigung zahlen. Wie das Landgericht Berlin in einem am Donnerstag, 23. August 2012, bekanntgegebenen Urteil entschied, habe der Musiker die Frau mit einer „bewusst bösartig überspitzte Kritik“ beleidigt und sie damit in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt (Az.: 33 O 434/11). Die Frau hatte von Mai 2011 bis zum 29. August 2011 an der RTL-Fernseh-Containershow „Big Brother“ teilgenommen. Dabei lassen sich die in Containern eingesperrten Bewohner rund um die Uhr monatelang von Kameras filmen. Die Filme werden im Fernsehen und im Internet teilweise live übertragen. Der Rap-Musiker Bushido zählte offenbar zu den Zuschauern und ließ im...weiter lesen
Strafrecht Keine Entschädigung für Priester wegen „anstößiger“ Fotos
Straßburg (jur). Die beiden ehemaligen Leiter des katholischen Priesterseminars im niederösterreichischen Sankt Pölten erhalten wegen eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Profil“ über vermeintliche homosexuelle Handlungen keine Entschädigung. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in zwei am Dienstag, 4. Dezember 2012, verkündeten Urteilen entschieden (Az.: 51151/06 und 6490/07). Gleichzeitig wiesen die Straßburger Richter aber auch eine Beschwerde der Verlagsgruppe News GmbH, als Verleger des „Profil“ ab (Az.: 59631/09). Der Verlag hatte gegen eine österreichische Unterlassungsverfügung geklagt. Danach darf das Magazin nicht mehr behaupten, dass der Priesterseminarleiter Priesterschüler gegen ihren Willen zu...weiter lesen
Über Fachanwälte für Strafrecht in Neu-Isenburg
... Tat verübt wurde, wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das auch, wenn ein beweisbarer Verdacht vorliegt. Diese Kenntnis kann die Staatsanwaltschaft aufgrund einer Strafanzeige erlangen, die bei der Polizei, bei den Behörden oder den Amtsgerichten erstattet wurde. Auch eine getätigte Selbstanzeige ist im Bereich des Möglichen. In der Regel werden die Ermittlungen von Ermittlungspersonen, die der Staatsanwaltschaft unterstehen, durchgeführt. Es kommt zu Ermittlungshandlungen der Strafverfolgungsbehörden wie einer Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung von Beweisen. Auch eine Überwachung des Beschuldigten ist nicht unüblich. Es findet zudem eine Vernehmung des Beschuldigten statt, auch Zeugen bekommen einen Anhörungsbogen oder eventuell eine Vorladung. Zeugen sind verpflichtet auszusagen. Zeugen können nur in dem Fall vom sogenannten Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen, wenn sie in einem engen verwandtschaftlichen Verhältnis zum Tatverdächtigen stehen. Besteht keine nahe Verwandtschaft zum Beschuldigten kann im Falle einer Weigerung eine Aussage zu machen Erzwingungshaft drohen. Der Tatverdächtige kann in U-Haft genommen werden. Dies hängt natürlich u.a. davon ab, wie schwerwiegend die vorgeworfene Straftat ist. Ein Haftbefehl wird erlassen. Vor allem dann, wenn Verdunkelungsgefahr oder Fluchtgefahr besteht, wird U-Haft oftmals angeordnet. Konnte sich der Tatverdächtige zum Tatvorwurf äußern und sind alle Beweismittel sichergestellt, dann liegt es am Staatsanwalt zu beschließen, wie das Ermittlungsverfahren abgeschlossen wird. Eine Variante ist, dass das Verfahren eingestellt wird. Oder es kommt zur Erlassung eines Strafbefehls. Im Falle eines Strafbefehls findet keine Verhandlung vor Gericht statt. Der Beschuldigte muss eine Geldstrafe zahlen und/oder erhält eine Bewährungsstrafe. Kommt der Staatsanwalt zu der Entscheidung, dass die Straftat nicht mit einem Strafbefehl abgetan werden kann, dann findet ein Strafprozess vor Gericht statt. Hier wird im Rahmen einer mündlichen Verhandlung geklärt, ob der Tatverdächtige unschuldig oder schuldig ist, ein gerechtes Urteil wird gefällt. Im Urteil kann der Beschuldigte zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Ebenfalls ist eine Strafe zur Bewährung oder eine langjährige Freiheitsstrafe möglich. Primär dann, wenn der Beklagte Ersttäter ist und keine Vorstrafen existieren, ist eine Bewährungsstrafe, selbstverständlich abhängig von der Schwere der Tat, im Bereich des Wahrscheinlichen. Selbstverständlich kann der Beklagte auch vollständig freigesprochen werden.

Ein Anwalt zum Strafrecht ist bei allen strafrechtlichen Problemen der beste Ansprechpartner

Es ist offensichtlich, verübt man eine Straftat, dann kann das drastische Folgen haben. Wurde gegen einen selbst eine Strafanzeige erstattet, dann sollte man sich sofort an einen Rechtsanwalt im Strafrecht wenden. Am besten sollte man sich dabei an einen Fachanwalt wenden, der bzw. die nicht nur auf das Strafrecht im Allgemeinen spezialisiert ist, sondern dessen / deren Tätigkeitsschwerpunkt im benötigten strafrechtlichen Unterbereich liegt wie dem Sexualstrafrecht, Drogenstrafrecht, Jugendstrafrecht, Arztstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Strafprozessrecht, Steuerstrafrecht, Medizinstrafrecht, Kapitalstrafrecht, Korruptionsstrafrecht, Verkehrsstrafrecht oder auch im Insolvenzstrafrecht. Ein Fachanwalt zum Strafrecht hat fundiertes Wissen in allen Bereichen, in denen strafbare Taten begangen werden können. Er verfügt sowohl in der Theorie als auch in der Praxis über ein umfassendes fachliches Know-how und kann auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen. In Neu-Isenburg sind etliche Anwälte und auch Fachanwaltskanzleien zu finden, die sich auf Strafrecht spezialisiert haben. Entscheidet man sich dafür, die eigene strafrechtliche Angelegenheit einem Rechtsanwalt zum Strafrecht aus Neu-Isenburg zu übergeben, hat man die beste Basis, eine so geringe Strafe als möglich zu erhalten oder sogar vollständig freigesprochen zu werden. Verfügt man über keine finanziellen Mittel, dann wird vom Gericht ein Pflichtverteidiger gestellt, der die Strafverteidigung übernimmt. Allerdings ist es zweifellos ein eindeutiger Vorteil, sich selbst einen Anwalt für Strafrecht aus Neu-Isenburg zu suchen. Sowohl ein Pflichtverteidiger als auch ein Rechtsanwalt im Strafrecht aus Neu-Isenburg unterliegen der Schweigepflicht.

Ein Anwalt für Strafrecht verfügt über einen großen Erfahrungsschatz in Theorie und Praxis – davon profitieren Mandanten

Der Anwalt im Strafrecht wird zunächst seinen Mandanten über seine Rechte als auch über den genauen Ablauf des Strafverfahrens informieren. Er wird außerdem Akteneinsicht beantragen. Er wird nach Kenntnis der Aktenlage mit seinem Mandanten die belastenden Fakten besprechen. Es folgt die Entwicklung einer Strategie zur Verteidigung des Mandanten. Gelingt es dem Anwalt im Strafrecht nicht, dass die Angelegenheit eingestellt wird oder mit einem Strafbefehl abgetan ist, wird er in der folgenden Hauptverhandlung seinen Klienten vertreten und natürlich verteidigen. Er wird dabei entlastende Beweise präsentieren wie Dokumente oder Zeugen. Sollte es während der Gerichtsverhandlung offensichtlich werden, dass es nur noch zu einer geringen Strafe führen kann, wenn der Angeklagte ein vollständiges Geständnis ablegt, wird er seinen Klienten hierauf zum passenden Zeitpunkt hinweisen. Selbstverständlich ist ein Anwalt zum Strafrecht nicht nur der optimale Partner an der Seite, wenn man als Täter beschuldigt ist, sondern er übernimmt auch die Vertretung von Opfern und kann auch als rechtlicher Beistand von Zeugen fungieren.

Fachanwalt Strafrecht in Neu-Isenburg – besondere Kenntnisse
Anwalt Anklageschrift Neu-Isenburg Anwalt Berufsverbot Neu-Isenburg Anwalt Bestechung Neu-Isenburg Anwalt Betäubungsmittelrecht Neu-Isenburg Anwalt Betäubungsmittelstrafrecht Neu-Isenburg Anwalt Betrug Neu-Isenburg Anwalt Bewährung Neu-Isenburg Anwalt BTMG Neu-Isenburg Anwalt Bußgeld Neu-Isenburg Anwalt Bußgeldverfahren Neu-Isenburg Anwalt Computerstrafrecht Neu-Isenburg Anwalt Diebstahl Neu-Isenburg Anwalt Drogen Neu-Isenburg Anwalt Durchsuchung Neu-Isenburg Anwalt Ermittlungsverfahren Neu-Isenburg Anwalt Festnahme Neu-Isenburg Anwalt Haftbefehl Neu-Isenburg Anwalt Hausdurchsuchung Neu-Isenburg Anwalt Internetstarfrecht Neu-Isenburg Anwalt Jugendarrest Neu-Isenburg Anwalt Jugendstrafe Neu-Isenburg Anwalt Jugendstrafrecht Neu-Isenburg Anwalt Jugendstrafverfahren Neu-Isenburg Anwalt Körperverletzung Neu-Isenburg Anwalt Korruption Neu-Isenburg Anwalt Ladendiebstahl Neu-Isenburg Anwalt Mord Neu-Isenburg Anwalt Nebenklage Neu-Isenburg Anwalt Opferanwalt Neu-Isenburg Anwalt Opferhilfe Neu-Isenburg Anwalt Ordnungswidrigkeiten Neu-Isenburg Anwalt Ordnungswidrigkeitsverfahren Neu-Isenburg Anwalt Pflichtverteidiger Neu-Isenburg Anwalt Revision Neu-Isenburg Anwalt Revisionsrecht Neu-Isenburg Anwalt Stalking Neu-Isenburg Anwalt Steuerstrafrecht (im StrafR) Neu-Isenburg Anwalt Strafprozessrecht Neu-Isenburg Anwalt Straftat Neu-Isenburg Anwalt Strafverteidiger Neu-Isenburg Anwalt Strafverteidigung Neu-Isenburg Anwalt Strafvollstreckungsrecht Neu-Isenburg Anwalt Strafvollzugsrecht Neu-Isenburg Anwalt Totschlag Neu-Isenburg Anwalt U-Haft Neu-Isenburg Anwalt Umweltstrafrecht Neu-Isenburg Anwalt Unfall Neu-Isenburg Anwalt Unterschlagung Neu-Isenburg Anwalt Untersuchungshaft Neu-Isenburg Anwalt Vergewaltigung Neu-Isenburg Anwalt Verhaftung Neu-Isenburg Anwalt Verkehrsstrafrecht Neu-Isenburg Anwalt Wirtschaftskriminalität Neu-Isenburg Anwalt Wirtschaftsstrafrecht Neu-Isenburg Anwalt Zeugnisverweigerungsrecht Neu-Isenburg Anwalt Zwangsprostitution Neu-Isenburg
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Richard Albrecht
Rechtsanwalt in Kronshagen
Neu
Burkhard Großmann
Rechtsanwalt in Hamm
Neu
Martin Bill
Rechtsanwalt in Hamburg
Direkte Links