Foto
Rechtsanwalt Ulrich Kerner
(89 Bewertungen)
Telefon: 0511-2790080
Rechtsanwalt bewerten
 Ulrich Kerner
Gesamt:
89 Bewertungen, 4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus
2 Portalen. Alle anzeigen

Ulrich Kerner

KERNER Rechtsanwälte
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail:
Leisewitzstr. 28
30175 Hannover

Nachricht
Zur Webseite Diesen Rechtsanwalt bewerten



Sie akzeptieren durch das Laden der Karte die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte zeigen

Über Mich Kontakt

Rechtsanwalt Kerner studierte in Regensburg und Göttingen Rechtswissenschaften. Er schloss sowohl das erste wie auch das zweite juristische Staatsexamen mit Prädikat ab.

Rechtsanwalt Kerner ist seit über 25 Jahren Rechtsanwalt und hat sich früh in seiner beruflichen Laufbahn für das Arbeitsrecht als Kernkompetenz entschieden: Seit 1996 ist er Fachanwalt für Arbeitsrecht und erarbeitete sich als Partner einer wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Rechtsanwalts- und Notarkanzlei in Hannover schnell einen Ruf als hervorragender Arbeitsrechtler.

2002 gründete er  KERNER Rechtsanwälte – Kanzlei für Arbeitsrecht. Sein fachliches Wissen hält Rechtsanwalt Kerner unter anderem durch regelmäßige Fortbildungen sowie eigene Vortrags- und Dozententätigkeiten stets aktuell.

Rechtsanwalt  Kerner ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.  Wheaten Terrierhündin Bella freut sich auf die tägliche Abendrunde mit ihm.

„Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.“

(Laotse – chinesischer Philosoph)

Profil im Überblick:

  • Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Regensburg und Göttingen mit Prädikatsabschluss im ersten juristischen Staatsexamen
  • Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Celle im Schwerpunkt Arbeitsrecht mit Prädikatsabschluss im zweiten juristischen Staatsexamen
  • 1993 Zulassung als Rechtsanwalt
  • 1993 bis 2002 Rechtsanwalt und später gleichzeitig Partner einer wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Rechtsanwalts- und Notarkanzlei in Hannover
  • 1996 Ernennung zum Fachanwalt für Arbeitsrecht – Rechtsanwaltskammer Celle
  • 2002 Gründung der Kanzlei für Arbeitsrecht KERNER Rechtsanwälte
  • Zulassung bei allen Arbeits-, Landesarbeitsgerichten, sowie dem Bundesarbeitsgericht.
Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Abfindung
  • Abmahnung ArbR
  • Altersteilzeit
  • Arbeitgeber
  • Arbeitsgerichtsverfahren
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Arbeitsverhältnis Kündigung
  • Arbeitsvertrag
  • Arbeitsvertragänderung
  • Arbeitszeugnis
  • ArbR (Arbeitgeber u. Angestellte TVöD)
  • Aufhebungsvertrag
  • Beendigung Arbeitsvertrag
  • befristeter Arbeitsvertrag
  • Berufsausbildungsvertrag
  • Betriebsbedingte Kündigung
  • Betriebsrat
  • Betriebsvereinbarung
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Fristlose Kündigung
  • Individualarbeitsrecht
  • Kollektives ArbR
  • Kündigung
  • Kündigung Arbeitsvertrag
  • Kündigungsfrist
  • Kündigungsfristen Arbeitnehmer
  • Kündigungsschutz
  • Kündigungsschutzklage
  • Kündigungsschutzrecht
  • Kurzarbeit
  • Mitbestimmungsrecht (im ArbR)
  • Mutterschutz
  • Probezeit
  • Sonderurlaub
  • Sozialplan
  • Tarifvertrag
  • Urlaubsanspruch
  • Vorstellungsgespräch
  • Zeugniskorrektur
Publikationen
    • Vortrags- und Dozententätigkeit im Arbeitsrecht
  • Diesen Fachanwalt bewerten
    Meine Fachanwaltschaften
    • Arbeitsrecht
    Mitgliedschaften
    • Mitglied der Rechtsanwaltskammer Celle
    • Mitglied des Deutschen Anwaltsvereins
    • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Fachanwälte für Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltsverein
    Diesen Fachanwalt bewerten

    Kanzlei-Impressum
    Datenschutzhinweis im Profil

    Fachanwalt Ulrich Kerner ist gelistet unter Rechtsanwalt Hannover und Anwalt Arbeitsrecht Hannover.
    Rechtstipps auf Fachanwalt.de
    Arbeitsrecht Einrichtungsbezogene Impfplicht ab 15.03.2022
    21.01.2022
      Einrichtungsbezogene Impfpflicht ab 15.03.2022   Der Gesetzgeber hat mit § 20a IfSG faktisch eine umfangreiche Impfpflicht für Beschäftigte in gesundheitsbezogenen Einrichtungen geregelt. Zwar wird die Impfung selbst nicht vorgeschrieben, jedoch die Vorlage eines Nachweises über den vollständigen Impfstatus, eines Genesenennachweises oder einer ärztlichen Bestätigung darüber, dass eine Kontraindikation hinsichtlich einer Impfung gegen das Corona-Virus vorliegt. Eines dieser Dokumente muss der Einrichtungsleitung bis zum 15.03.2022 vorgelegt werden, anderenfalls hat diese das Gesundheitsamt zu informieren. Von Seiten des Amtes droht sodann ein Betretensverbot für die Einrichtung, also im Ergebnis ein Beschäftigungsverbot, welches wiederum auf eine ... weiter lesen