Anwalt Urheberrecht und Medienrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hohenstaufenring 64
50674 Köln

Telefax: 0221 - 27 22 55 52
Nachricht senden
26 Bewertungen
5.0 von 5.0
Fachanwalt Burkhard Renner mit Kanzleisitz in Köln bearbeitet Rechtsfälle gern bei Rechtsfragen zum Rechtsbereich Urheberrecht und Medienrecht.
Bonner Str. 172-176
50968 Köln

Telefax: 0221 - 988 665 - 91
Nachricht senden
1 Bewertung
5.0 von 5.0
Weißhausstr. 26
50939 Köln

Telefax: 0221 800 676 77
Nachricht senden
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Zum Rechtsgebiet Urheberrecht und Medienrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwältin Maia Steinert (Fachanwältin für Urheberrecht und Medienrecht) in dem Ort Köln.
Vogelsanger Str. 41
50823 Köln

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten rund um das Fachgebiet Urheberrecht und Medienrecht werden betreut von Rechtsanwältin Anne Ohlen (Fachanwältin für Urheberrecht und Medienrecht) in Köln.
Zülpicher Platz 7
50674 Köln

Fachanwalt Patrick-Marvin Rehkatsch mit Anwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachgebiet Urheberrecht und Medienrecht.
Neusser Str. 93
50670 Köln

Fachanwalt Stefan Müller-Römer mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln betreut Mandanten persönlich bei juristischen Fällen zum Schwerpunkt Urheberrecht und Medienrecht.
Agrippinawerft 22
50678 Köln

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Themengebiet Urheberrecht und Medienrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Dieter Frey (Fachanwalt für Urheberrecht und Medienrecht) im Ort Köln.
Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Fachanwalt Dr. Markus Robak mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet Rechtsberatung und bietet juristischen Beistand im Anwaltsschwerpunkt Urheberrecht und Medienrecht.
Apostelnkloster 17-19 / Mittelstr. 1
50672 Köln

Zum Themenbereich Urheberrecht und Medienrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Josef Limper (Fachanwalt für Urheberrecht und Medienrecht) aus der Stadt Köln.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Urheberrecht Medienrecht Köln


Urheberrecht und Medienrecht Gesponsorte Presseartikel müssen als "Anzeige" kenntlich gemacht werden
Karlsruhe (jur). Veröffentlichen Presseverlage von Unternehmen bezahlte redaktionelle Artikel, kann von ihnen die Kennzeichnung der Texte als „Anzeige“ verlangt werden. Sehen entsprechende Landespressegesetze solch eine Kenntlichmachung vor, ist dies nicht zu beanstanden, urteilte am Donnerstag, 6. Februar 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: I ZR 2/11). Geklagt hatte das „Stuttgarter Wochenblatt“. Die Zeitung forderte von dem ebenfalls in Stuttgart ansässigen Anzeigenblatt „Good News“, von Unternehmen gesponserte redaktionelle Artikel als „Anzeige“ zu kennzeichnen. „Good News“ habe dies im Juni 2009 bei zwei Artikeln nicht getan und damit gegen das baden-württembergische Landespressegesetz verstoßen. Einen Artikel hatte sich ... weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht Beschränkung von Weiterverkauf beschränkter Software durch Hersteller
Hersteller untersagen oder beschränken gerne den Weiterverkauf ihrer Software. Doch ob sie das dürfen, erscheint nach einem aktuellen Urteil des Landgerichtes Hamburg fragwürdig. Vorliegend nahm ein Vermarkter von gebrauchter Software Anstoß an den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von SAP. Nach dem Inhalt einer Klausel darf die von SAP aufgekaufte Software nur dann an Dritte weiterverkauft werden, wenn SAP als der Hersteller dies gestattet. Mit diesem Zustimmungsvorbehalt wollte sich Susensoftware als Vermarkter nicht abfinden und mahnte SAP ab. Dann verklagte es das Unternehmen auf Unterlassung. Das Landgericht Hamburg schloss sich dieser Sichtweise an. Es entschied mit Urteil vom 25.10.2013 (Az. 315 O 449/12), dass diese AGB-Bestimmung unwirksam ist. Die Hamburger Richter beriefen sich ... weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht Kinderwerbung ist per se nicht wettbewerbswidrig
Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute über die Zulässigkeit einer "Zeugnisaktion" eines Elektronik-Fachmarktes entschieden. Die Beklagte warb in einer Zeitungsanzeige mit einer Werbeaktion, bei der Schüler eine Kaufpreisermäßigung von 2 € für jede Eins im Zeugnis erhielten. In der Anzeige wurde darauf hingewiesen, dass die Ermäßigung für alle von der Beklagten angebotenen Warenbereiche gelten sollte. Der klagende Bundesverband der Verbraucherzentralen hält diese Werbung für unlauter, da sie die angesprochenen Schüler in unzulässiger Weise zum Kauf auffordere und deren geschäftliche Unerfahrenheit ausnutze.  Das Landgericht hat den auf Unterlassung gerichteten ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (4)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links