Anwalt Urheberrecht und Medienrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Weißhausstr. 26
50939 Köln

Telefax: 0221 800 676 77
Nachricht senden
Hohenstaufenring 64
50674 Köln

Telefax: 0221 - 27 22 55 52
Nachricht senden
26 Bewertungen
5.0 von 5.0
Fachanwalt Burkhard Renner mit Kanzleisitz in Köln bearbeitet Rechtsfälle gern bei Rechtsfragen zum Rechtsbereich Urheberrecht und Medienrecht.
Bonner Str. 172-176
50968 Köln

Telefax: 0221 - 988 665 - 91
Nachricht senden
1 Bewertung
5.0 von 5.0
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Zum Rechtsgebiet Urheberrecht und Medienrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwältin Maia Steinert (Fachanwältin für Urheberrecht und Medienrecht) in dem Ort Köln.
Ebertplatz 10
50668 Köln

Fachanwalt Eberhard Reinecke mit Fachanwaltskanzlei in Köln hilft Ratsuchenden fachmännisch bei juristischen Fällen zum Schwerpunkt Urheberrecht und Medienrecht.
Apostelnkloster 17-19 / Mittelstr. 1
50672 Köln

Zum Themenbereich Urheberrecht und Medienrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Josef Limper (Fachanwalt für Urheberrecht und Medienrecht) aus der Stadt Köln.
Agrippinawerft 22 -Im Rheinauhafen-
50678 Köln

Zum Schwerpunkt Urheberrecht und Medienrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Prof. Dr. Elmar Schuhmacher (Fachanwalt für Urheberrecht und Medienrecht) aus dem Ort Köln.
Hülchrather Str. 6
50670 Köln

Fachanwalt Frank Mühr mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Beratung und bietet juristischen Beistand im Fachbereich Urheberrecht und Medienrecht.
Theodor-Heuss-Ring 18
50668 Köln

Fachanwalt Frank Fischer mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Hilfe und erörtert Fragen im Fachbereich Urheberrecht und Medienrecht.
Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Fachanwalt Dr. Markus Robak mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet Rechtsberatung und bietet juristischen Beistand im Anwaltsschwerpunkt Urheberrecht und Medienrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Urheberrecht Medienrecht Köln


Urheberrecht und Medienrecht BGH zum Tonträger-Sampling
Der unter anderem für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass es unzulässig ist, die auf einem fremden Tonträger aufgezeichneten Töne oder Klänge im Wege der sogenannten freien Benutzung für eigene Zwecke zu verwenden, wenn es einem durchschnittlichen Musikproduzenten möglich ist, eine gleichwertige Tonaufnahme selbst herzustellen. Die Kläger sind Mitglieder der Musikgruppe "Kraftwerk". Diese veröffentlichte im Jahre 1977 einen Tonträger, auf dem sich unter anderem das Musikstück "Metall auf Metall" befindet. Die Beklagten zu 2 und 3 sind die Komponisten des Titels "Nur mir", den die Beklagte zu 1 mit der Sängerin Sabrina Setlur in zwei Versionen eingespielt hat. Diese Musikstücke befinden sich auf zwei im ... weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht Racheporno im Internet- Wie kann man sich wehren ?
14.11.2017
Die Verbreitung und/oder die öffentliche zur Schaustellung von Fotos oder Videos im Internet aus der Intimsphäre der Betroffenen stellt ohne Einwilligung der Betroffenen eine schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung da. Mit Urteil vom 13. Oktober 2015 (VI ZR 271/14) hatte der Bundesgerichtshof die Rechte der Betroffenen nunmehr gestärkt, indem er dem Ex-Partner nach Ende der Beziehung einen vorbeugenden Löschungsanspruch von intimen Bild- oder Filmaufnahmen zusprach. Sind die intimen Fotos oder Videos bereits veröffentlicht, gehen die gesetzlichen Ansprüche deutlich über das hinaus, über was der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte. Wegen der Verbreitung und öffentlichen zur Schaustellung elektronischer Vervielfältigungsstücke ohne Einwilligung des ... weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht Zulässigkeit von Gegenabmahnungen gegenüber Wettbewerbern
Wer als Betreiber von einem Onlineshop Konkurrenten abgemahnt, muss unter Umständen mit einer Gegenabmahnung rechnen. Häufig kann man sich hiergegen nicht wehren. Es gibt jedoch Ausnahmen. Vorliegend hatte ein Online-Händler eine Abmahnung in seinem Briefkasten vorgefunden. Darin wurde ihm unter anderen vorgeworfen, dass er in seinem Shop keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung verwendet habe. Aus diesem Grunde sollte er über 1.000 € an Abmahnkosten zahlen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben. Er gab daraufhin nur die Unterlassungserklärung ab. Da griff der Abgemahnte zu dem folgenden Kniff. Er mahnte wiederum den abmahnenden Shopbetreiber wegen einiger Verstöße ab. Darin machte er wiederum einen Anspruch auf Erstattung von Abmahnkosten in ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (4)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links