Anwalt Versicherungsrecht Bonn – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Bornheimer Str. 127
53119 Bonn

Telefon: 0228/50446040
Telefax: 0228/50446047
Nachricht senden
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Telefon: (0228) 985090
Fachanwältin Ute Toparkus mit Anwaltskanzlei in Bonn berät Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Versicherungsrecht.
Argelanderstraße 108a
53115 Bonn

Telefon: (0228) 969670
Zum juristischen Thema Versicherungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwältin Beatrix Hüller (Fachanwältin für Versicherungsrecht) aus Bonn.
Poppelsdorfer Allee 114
53115 Bonn

Telefon: (0228) 725430
Fachanwalt Herbert Krumscheid mit Rechtsanwaltskanzlei in Bonn bietet anwaltliche Hilfe und bietet juristischen Beistand im Anwaltsschwerpunkt Versicherungsrecht.
Friedensplatz 1
53111 Bonn

Zum Themenbereich Versicherungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dietrich Freyberger (Fachanwalt für Versicherungsrecht) aus dem Ort Bonn.
August-Bier-Str. 25
53129 Bonn

Fachanwalt Nils Dittmann mit Fachanwaltsbüro in Bonn betreut Fälle jederzeit gern bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Versicherungsrecht.
Pfarrer-Byns-Str. 1
53121 Bonn

Fachanwalt Fabian Leinen mit Kanzlei in Bonn bietet anwaltliche Beratung als Rechtsbeistand im Themenbereich Versicherungsrecht.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Telefon: (0228) 985090
Fachanwalt Dr. Florian Höld mit Kanzleiniederlassung in Bonn berät Ratsuchende fachmännisch bei Rechtsfragen im Fachbereich Versicherungsrecht.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Telefon: (0228) 985090
Zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Dr. Markus Schäfer (Fachanwalt für Versicherungsrecht) aus der Stadt Bonn.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Telefon: (0228) 985090
Zum juristischen Thema Versicherungsrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Adrian Gehrig (Fachanwalt für Versicherungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Bonn.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Versicherungsrecht Bonn


Versicherungsrecht Private Unfallversicherung braucht immer Attest über Dauerfolgen
Braunschweig (jur). Um Leistungen einer privaten Unfallversicherung zu erhalten, müssen Versicherte in jedem Fall rechtzeitig eine ärztliche Bescheinigung über die Dauerfolgen des Unfalls einreichen. Auch wenn die Versicherung Zahlungen aus ganz anderen Gründen abgelehnt hat, führt ein Fristversäumnis zum Leistungsausschluss, wie das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig in einem am Mittwoch, 27. Dezember 2023, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 11 U 646/20). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dies inzwischen bestätigt.  Die Klägerin war nachts mit einem Blutalkoholgehalt von 0,8 Promille eine Treppe hinuntergestürzt und hatte sich ernsthaft verletzt. Ihren Antrag auf Leistungen wegen Invalidität lehnte ihre private Unfallversicherung ab. Ursache des Unfalls sei der Alkoholkonsum gewesen; dies schließe ... weiter lesen
Versicherungsrecht Private Unfallversicherung braucht immer Attest über Dauerfolgen
Braunschweig (jur). Um Leistungen einer privaten Unfallversicherung zu erhalten, müssen Versicherte in jedem Fall rechtzeitig eine ärztliche Bescheinigung über die Dauerfolgen des Unfalls einreichen. Auch wenn die Versicherung Zahlungen aus ganz anderen Gründen abgelehnt hat, führt ein Fristversäumnis zum Leistungsausschluss, wie das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig in einem am Mittwoch, 27. Dezember 2023, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 11 U 646/20). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dies inzwischen bestätigt.  Die Klägerin war nachts mit einem Blutalkoholgehalt von 0,8 Promille eine Treppe hinuntergestürzt und hatte sich ernsthaft verletzt. Ihren Antrag auf Leistungen wegen Invalidität lehnte ihre private Unfallversicherung ab. Ursache des Unfalls sei der Alkoholkonsum gewesen; dies schließe ... weiter lesen
Versicherungsrecht PKV Beitrag zu hoch? Wechseln Sie den Tarif, nicht die Versicherung.
02.10.2023
Sie sind privat Krankenversichert?  Wahrscheinlich haben Sie in den letzten Jahren erlebt, dass Ihr Versicherer die Beiträge kräftig erhöht hat. Zwar spricht der PKV-Verband nur von moderaten Anpassungen von durchschnittlich 3,7% im Jahre 2023. Das sind aber Durchschnittswerte, die nicht darüber hinwegtäuschen dürfen, dass ganz massive Beitragssteigerungen im Einzelfall möglich sind. Zukünftig dürfte aufgrund der steigenden Inflation auch mit deutlich höheren Beitragssteigerungen zu rechnen sein. Es gibt verschiedene Strategien, sich gegen Beitragserhöhungen zur Wehr zur setzen. Eine elegante Möglichkeit, um nachhaltig Beiträge zu sparen, ohne am Versicherungsschutz Einbußen hinnehmen zu müssen, ist der Tarifwechsel. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Direkte Links