Anwalt Versicherungsrecht Bonn – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Poppelsdorfer Allee 114
53115 Bonn

Fachanwalt Herbert Krumscheid mit Rechtsanwaltskanzlei in Bonn bietet anwaltliche Hilfe und bietet juristischen Beistand im Anwaltsschwerpunkt Versicherungsrecht.
Friedensplatz 1
53111 Bonn

Zum Themenbereich Versicherungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dietrich Freyberger (Fachanwalt für Versicherungsrecht) aus dem Ort Bonn.
August-Bier-Str. 25
53129 Bonn

Fachanwalt Nils Dittmann mit Fachanwaltsbüro in Bonn betreut Fälle jederzeit gern bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Versicherungsrecht.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Fachanwalt Dr. Florian Höld mit Kanzleiniederlassung in Bonn berät Ratsuchende fachmännisch bei Rechtsfragen im Fachbereich Versicherungsrecht.
Pfarrer-Byns-Str. 1
53121 Bonn

Fachanwalt Fabian Leinen mit Kanzlei in Bonn bietet anwaltliche Beratung als Rechtsbeistand im Themenbereich Versicherungsrecht.
Am Agnesstift 9
53117 Bonn

Fachanwalt Markus G. Krämer mit Fachanwaltskanzlei in Bonn bietet Rechtsberatung bei juristischen Problemen im Fachgebiet Versicherungsrecht.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Zum juristischen Thema Versicherungsrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Adrian Gehrig (Fachanwalt für Versicherungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Bonn.
Argelanderstraße 108a
53115 Bonn

Zum juristischen Thema Versicherungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwältin Beatrix Hüller (Fachanwältin für Versicherungsrecht) aus Bonn.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Fachanwältin Ute Toparkus mit Anwaltskanzlei in Bonn berät Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Versicherungsrecht.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Dr. Markus Schäfer (Fachanwalt für Versicherungsrecht) aus der Stadt Bonn.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Versicherungsrecht Bonn


Versicherungsrecht Berufsunfähigkeit und Angststörung
03.08.2017
In unserer heutigen Ausgabe möchte ich Sie informieren über Ansprüche aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung bei Angststörungen. Nach den Versicherungsbedingungen ist die Versicherungsleistung regelmäßig dann zu zahlen, wenn der Versicherungsnehmer krankheitsbedingt zu mindestens 50 % nicht mehr in der Lage ist, die zuletzt ausgeübte Tätigkeit weiter ausüben. Hierunter fallen selbstverständlich auch krankheitsbedingte Gründe in Form einer Angststörung. Problematisch ist insoweit nicht der rechtliche Hintergrund, sondern häufig die praktische Umsetzung. Der Versicherte muss nämlich den Nachweis erbringen, dass eine Angststörung vorliegt und er aufgrund dessen zu mindestens 50 % nicht mehr in der Lage ist die letzte ... weiter lesen
Versicherungsrecht Keinen Anspruch auf ein E-Bike
Oldenburg (jur). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen kein Fahrrad mit Hilfsmotor bezahlen. Auch wenn der Arzt das sogenannte E-Bike für eine gute Sache hält, bleibt es ein privates Vergnügen, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts (SG) Oldenburg, auf das die Deutsche Anwaltshotline am Montag, 3. September 2012, hingewiesen hat (Az.: S 61 KR 204/11). Die heute 53-jährige Klägerin leidet an Arthrose in ihren Kniegelenken; rechts wurde bereits eine Knieprothese eingesetzt. Mehr als 500 Meter zu gehen bereitet ihr starke Schmerzen, und auch normales Radfahren wird ab zwei Kilometern beschwerlich. Um trotzdem mobil zu bleiben und ausreichend Bewegung zu sichern, empfahl ihr Orthopäde ein Fahrrad mit Hilfsmotor. Die Krankenkasse wollte dies ... weiter lesen
Versicherungsrecht Amtshaftungspflicht des Landes bei Schäden wegen Mäharbeiten auf Randbepflanzung der Straße
Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil v. 04.07.2013, III ZR 250/12 die Amtshaftungspflicht eines Bundeslandes wegen Schäden bei Mäharbeiten der Straßenmeisterei bejaht. Die erste Instanz hatte die Klage abgewiesen, die Berufungsinstanz hat der Klage stattgegeben. (LG Frankfurt Oder, Urt. v. 20.10.2011, 12 O 492/10). Sachverhalt: Der Kläger, ein vorbeifahrender Autofahrer, stelle nach dem Vorbeifahren an dem Bereich, in dem die Mäharbeiten stattfanden, Lackschäden infolge Steinschlags an seinem PKW fest. Da die Mäharbeiten unter einer Leitplanke stattfinden mussten, war eine Nutzung eines Auffangkorbes, der Steinschlagschäden hätte verhindern können, nicht möglich und es musste ein sog. Freischneider eingesetzt werden. Aus der Bedienungsanleitung des Mähgerätes ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links