Anwalt Verwaltungsrecht Bielefeld – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Adenauerplatz 4
33602 Bielefeld

Fachanwalt Dr. Matthias Rose mit Anwaltskanzlei in Bielefeld bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Marktstr. 7
33602 Bielefeld

Aktuelle Rechtsfragen zum Themengebiet Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Hans Hugo Bubenzer (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) im Ort Bielefeld.
Welle 20
33602 Bielefeld

Fachanwalt Burkhard Zurheide mit Kanzlei in Bielefeld bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Adenauerplatz 4
33602 Bielefeld

Fachanwalt Dr. Hermann Gördes mit Kanzleisitz in Bielefeld unterstützt Mandanten fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht.
Adenauerplatz 4
33602 Bielefeld

Fachanwalt Dr. Claas Birkemeyer mit Rechtsanwaltskanzlei in Bielefeld bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Ravensberger Str. 12 b
33602 Bielefeld

Fachanwalt Andreas Krieter mit Anwaltskanzlei in Bielefeld bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Johannisstr. 33-35
33611 Bielefeld

Fachanwalt Dr. Damir Böhm mit Kanzlei in Bielefeld unterstützt Mandanten gern bei aktuellen Rechtsfragen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Falkstr. 9
33602 Bielefeld

Fachanwältin Juliane Brauckmann mit Kanzlei in Bielefeld berät Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Jöllheide 7
33609 Bielefeld

Rechtsprobleme aus dem Themengebiet Verwaltungsrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. Jobst-Ulrich Lange (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Bielefeld.
Niederwall 28
33602 Bielefeld

Fachanwalt Dirk Kronsbein mit Rechtsanwaltskanzlei in Bielefeld unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Bielefeld


Verwaltungsrecht Mobbingopfer kann wegen Prügelei Schulstrafe drohen
Berlin (jur). Gerät ein Schüler nach wiederholtem Mobbing in eine Prügelei, muss er dennoch mit einer Schulstrafe rechnen. Schulordnungsmaßnahmen seien auch dann hinzunehmen, wenn die Tat von anderen provoziert worden ist, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Dienstag, 25. Februar 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: VG 3 K 320.13). Konkret ging es um eine Prügelei zwischen zwei Gymnasiasten in Berlin-Charlottenburg. Der eine wurde von dem anderen gehänselt, er habe Kopfläuse. Der Gehänselte fühlte sich in seiner Ehre verletzt und provoziert. Es kam schließlich zu einer Schlägerei, deren Verlauf nicht geklärt werden konnte. Der gehänselte Schüler erlitt eine Kopfprellung und Nasenbluten. Die Klassenkonferenz verhängte gegen beide ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Vorsicht bei Anträgen auf Verbeamtung
06.09.2018
Wer beim Staat arbeitet, will in der Regel verbeamtet werden. Doch viele Arbeitsverhältnisse in der öffentlichen Verwaltung beginnen als Tarifbeschäftigter und Tarifbeschäftige. So auch bei der Freien und Hansestadt Hamburg. Doch auch wer als Tarifbeschäftigter beginnt, hat Möglichkeiten, später in ein Beamtenverhältnis berufen zu werden. Dann wird man zunächst in das Beamtenverhältnis auf Probe berufen, das später in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit überführt wird. Der Antrag zur Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe beinhaltet zunächst einmal keine formalen Besonderheiten und kann relativ formlos erfolgen. Vorsicht ist geboten bei den inhaltlichen Angaben über den bisherigen persönlichen und beruflichen Werdegang. Die ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Beamtenrecht: Begründungsmängel bei dienstlichen Beurteilungen
05.09.2019
Der 6. Senat des Oberverwaltungsge-richts für das Land Nordrhein-Westfalen hat sich mit Beschluss vom 02.04.2019, 6 B 1708/18 im Rahmen einer Konkurrentenklage dazu geäußert, welches die notwendigen Inhalte einer Abweichungsbegründung beim sogenannten Quervergleich durch den Endbeurteiler sind und welchen Anforderungen eine in Punktwerten erfolgten Bewertung im Ankreuzverfahren genügen muss. Sachverhalt: Ein Polizeioberkommissar bewarb sich auf eine Beförderungsplanstellen der Besoldungsgruppe A 11. Der Dienstherr entschied sich jedoch für einen anderen Bewerber.  Im Rahmen der Bewerberauswahl nahm der Dienstherr einen Qualifikationsvergleich vor. Der Qualifikationsvergleich erfolgte anhand der dienstlichen Beurteilungen der Beamten. Der Polizeioberkommissar wurde in zwei ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (7)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links