Anwalt Verwaltungsrecht Darmstadt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Bleichstr. 2
64283 Darmstadt

Fachanwalt Ralph Klinkel mit Fachanwaltskanzlei in Darmstadt bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Mathildenplatz 5
64283 Darmstadt

Fachanwalt Hans-H. Mohrmann mit Kanzleiniederlassung in Darmstadt berät Ratsuchende persönlich bei juristischen Auseinandersetzungen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Friedensplatz 6
64283 Darmstadt

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Dr. Klaus Berghäuser (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Darmstadt.
Bad Nauheimer Straße 4
64289 Darmstadt

Telefax: 06151 73475150
Fachanwalt Dr. Alfred Stapelfeldt mit Kanzlei in Darmstadt berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Hilpertstr. 3
64295 Darmstadt

Fachanwältin Anne-Kathrin Sinner mit Fachanwaltskanzlei in Darmstadt bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Friedensplatz 6
64283 Darmstadt

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dr. Thomas Berg (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in Darmstadt.
Friedensplatz 2-4
64283 Darmstadt

Fachanwalt Ulf Linder mit Kanzlei in Darmstadt berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Pfungstädter Str. 100 A
64297 Darmstadt

Fachanwalt Jörn Bachem mit Fachanwaltskanzlei in Darmstadt bietet anwaltliche Hilfe bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Kiesstr. 41
64283 Darmstadt

Fachanwalt Dr. Henrik Jacoby mit Rechtsanwaltskanzlei in Darmstadt bearbeitet Rechtsfälle fachmännisch bei aktuellen Rechtsfragen zum Rechtsbereich Verwaltungsrecht.
Steubenplatz 12
64293 Darmstadt

Telefax: (06151) 3607911
Zum Fachbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Joachim Krumb (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus dem Ort Darmstadt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Darmstadt


Verwaltungsrecht Polizeiarbeit nicht von zu Hause aus
Berlin (jur). Polizeivollzugsbeamte können keinen Telearbeitsplatz bei sich zu Hause beanspruchen. Denn der Umgang mit sensiblen Daten und die sofortige Reaktion auf unvorhergesehene Ereignisse können die Anwesenheit am Dienststellen-Arbeitsplatz erfordern, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Freitag, 24. Januar 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: VG 36 K 448.12). Der Dienstherr könne im Rahmen seines „weiten Organisationsermessens“ entscheiden, ob ein Telearbeitsplatz eingerichtet werdnen kann oder nicht. Im konkreten Fall hatte ein Kriminalbeamter beim Polizeipräsidium Berlin im März 2012 einen Telearbeitsplatz für sich beantragt. Nur so könne er seine schwer erkrankte achtjährige Tochter zu Hause betreuen. Der Kripo-Beamte berief sich dabei auf die ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine Wunschschule für noch nicht eingeschulte Kinder
Berlin (jur). Noch nicht eingeschulte Kinder können nicht unbedingt verlangen, dass ihre Wunschschule in bisheriger Form bestehen bleibt. Durch Änderungen sind zumindest bei den staatlichen Europa-Schulen zukünftige Schülerinnen und Schüler nicht in ihren Rechten verletzt, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in Berlin mit einem am Freitag, 11. April 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 3 S 19.14). Konkret können danach Eltern und Kinder nicht verlangen, dass das Land Berlin an der Homer-Schule, einer staatlichen Europa-Schule in Pankow, den zweisprachigen deutsch-griechischen Zug fortführt. Das Land hatte entschieden, dass deutsch-griechischer Unterricht langfristig nur noch an der Athene-Grundschule in Lichterfelde angeboten werden soll. Der dagegen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Rücknahme der Flüchtlingsanerkennung wegen grober Täuschung zulässig
Leipzig (jur). Das Flüchtlings-Bundesamt kann auch eine eigentlich rechtskräftige Flüchtlingsanerkennung wieder zurücknehmen, wenn der Flüchtling die Gerichte getäuscht und belogen hat. Das hat am Dienstag, 19. November 2013, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden (Az.: 10 C 27.12). Auch ein rechtskräftiges Gerichtsurteil stehe dann dem nicht entgegen. Damit wies das Bundesverwaltungsgericht eine Mutter und ihre beiden Söhne ab. Sie waren 1998 nach Deutschland gekommen und hatten sich unter falschen Namen als syrisch-orthodoxe Christen aus der Türkei ausgegeben. Wegen ihres Glaubens seien sie verfolgt worden. Das zuständige Verwaltungsgericht verpflichtete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die Asylanträge anzuerkennen. Erst zehn ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (4)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links