Anwalt Verwaltungsrecht Erfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Dalbergsweg 1
99084 Erfurt

Fachanwalt Bruno Walter mit Fachanwaltskanzlei in Erfurt bietet Rechtsberatung und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Domplatz 30
99084 Erfurt

Fachanwalt Sven Haak mit Fachkanzlei in Erfurt hilft Ratsuchenden kompetent bei juristischen Fällen zum Rechtsbereich Verwaltungsrecht.
Gerhart-Hauptmann-Straße 26
99096 Erfurt

Rechtsprobleme aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Stefan Swierczyna (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Erfurt.
Elisabethstraße 8
99096 Erfurt

Fachanwalt Peter Mangel mit Fachkanzlei in Erfurt berät Ratsuchende fachmännisch bei juristischen Fällen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Gotthardtstraße 18 - 19
99084 Erfurt

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachbereich Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Frank Rosenfeld (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Erfurt.
Nordstraße 1
99089 Erfurt

Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Dr. Christian Froschmair Ritter von Scheibenhof (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Erfurt.
Anger 63
99084 Erfurt

Fachanwalt Dr. Gerald Schulte-Körne mit Rechtsanwaltskanzlei in Erfurt hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei Rechtsfragen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Peterstraße 3
99084 Erfurt

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Winfried Mathes (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Erfurt.
Alfred-Hess-Straße 23
99094 Erfurt

Fachanwalt Dr. Claus Esser mit Anwaltskanzlei in Erfurt unterstützt Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Erfurt


Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht begrenzt Bafög bei mehrstufiger Ausbildung
Leipzig (jur). Nach einer mindestens dreijährigen berufsbildenden „Erstausbildung“ besteht kein Anspruch auf Bafög mehr. Das gilt auch dann, wenn die bisherige Ausbildung wegen zu hoher Einkünfte nicht gefördert wurde, urteilte am Donnerstag, 28. Mai 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 5 C 4.14). Es wies damit einen Mann aus Niedersachsen ab. Nach der Realschule besuchte er zunächst für ein Jahr eine berufsbildende Schule und machte dann eine dreijährige Ausbildung zum Tischler. Nach vierjähriger Berufstätigkeit besuchte er dann eine Fachschule für Holztechnik und schloss 2009 bis 2010 eine einjährige Ausbildung zum staatlich geprüften Holzgestalter an. Seinen Bafög-Antrag für diese letzte Ausbildung lehnte das ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Trotz Entmakelung keine Einbürgerung wegen Jugendstrafe
Leipzig (jur). Eine frühere Straftat eines Ausländers hindert seine Einbürgerung auch dann, wenn sie inzwischen als „entmakelt“ gilt und nicht mehr im Führungszeugnis aufgeführt wird. Erst wenn sie ganz aus dem Bundeszentralregister gestrichen wurde, steht sie der Einbürgerung nicht mehr entgegen, urteilte am Donnerstag, 5. Juni 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 10 C 4.14). Das gelte auch für nach Ablauf der Bewährung erlassene Jugendstrafen. Nach schwereren Straftaten werden Ausländer nicht eingebürgert, auch wenn sie alle weiteren Voraussetzungen erfüllen. Generell werden Strafurteile – gegen Deutsche ebenso wie gegen Ausländer – im Bundeszentralregister in Bonn erfasst. Je nach Strafmaß werden sie nach drei bis ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Erlaubnis zum Halten "gefährlicher Hunde" erforderlich
Mainz (jur). Jagen oder hetzen frei laufende Hunde auch nur einmal Wild oder Vieh, gelten sie als gefährlich und sind erlaubnispflichtig. Dies entschied das Verwaltungsgericht (VG) Mainz in einem am Mittwoch, 11. Juli 2012, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 1 L 828/12.MZ). Die Mainzer Richter gaben damit der Stadt Worms recht, die zwei Schäferhunde als gefährlich eingestuft hatte. Die Hundehalterin wurde aufgefordert, eine Erlaubnis zur Haltung "gefährlicher Hunde" zu beantragen. Hintergrund des Rechtsstreits war, dass die beiden frei laufenden Schäferhunde am Stadtrand von Worms ein trächtiges Reh gehetzt und dann gerissen hatten. Wegen der schweren Verletzungen des Rehs konnte der Jagdpächter das Tier nur noch erschießen. Die Hundehalterin hatte der zuständigen Jagdgesellschaft ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links