Anwalt Verwaltungsrecht Essen – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Huyssenallee 87
45128 Essen

Fachanwalt Nikolaus Steiner mit Rechtsanwaltskanzlei in Essen betreut Fälle persönlich bei Rechtsangelegenheiten aus dem Bereich Verwaltungsrecht.
Alfredstr. 51
45130 Essen

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwältin Fulya Kahramanlar-Sprünken (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Kanzlei in Essen.
III. Hagen 39
45127 Essen

Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Eberhard Haberkern (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) im Ort Essen.
Schulstr. 6
45219 Essen

Fachanwalt Dr. Wolf Dieter Sondermann mit Fachanwaltskanzlei in Essen hilft Mandanten gern bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Zweigertstr. 28-30
45130 Essen

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Bernhard Stroh (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Essen.
Messeallee 2
45131 Essen

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Dr. Bettina Keienburg (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in Essen.
Scheidtmanntor 2
45276 Essen

Telefon: 0201 515049
Telefax: 0201 519708
Fachanwalt Jürgen Graser mit Kanzlei in Essen bearbeitet Rechtsfälle engagiert bei Rechtsfragen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Haumannplatz 28/30
45130 Essen

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Prof. Dr. Franz-Josef Dahm (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort Essen.
Haumannplatz 28/30
45130 Essen

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Daniel Fischer (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Sitz in Essen.
Huyssenallee 105
45128 Essen

Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Eduard Dischke (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in Essen.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Essen


Verwaltungsrecht Teilnahmegebühr macht aus Poker-Turnier kein verbotenes Glücksspiel
Leipzig (jur). Eine bloße Teilnahmegebühr macht aus einem Poker-Turnier noch kein entgeltliches Glücksspiel. Dient die Gebühr nur dazu, die Veranstaltungskosten zu decken, ist das Turnier reine Unterhaltung, urteilte am Mittwoch, 22. Januar 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 8 C 26.12). Es gab damit einer Veranstalterin recht, die 2010 in Lutherstadt Wittenberg ein Qualifikationsturnier in der Poker-Variante „Texas Hold’em“ durchführen wollte. Gegen eine Teilnahmegebühr von 15 Euro sollte das Turnier jedermann offen stehen. Zu gewinnen gab es neben wertlosen Pokalen das Recht auf Teilnahme an anderen Turnieren mit teilweise höheren Preisgeldern, darunter ein mit 50.000 Euro dotiertes Turnier in Tschechien. Die Stadt untersagte das Turnier. Es handele ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Schrott statt Blumen neben Chemiefirma Merck
Kassel (jur). Neben der Chemiefirma Merck in Darmstadt darf kein Gartencenter gebaut werden. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel in einem am Donnerstag, 12. März 2015, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag entschieden (Az.: 4 A 654/13). Das Vorhaben lasse „die gebotene Rücksichtnahme auf den Störfallbetrieb der Firma Merck vermissen“. Nach der „Seveso-II-Richtlinie“ der EU müssen Gebäude mit Publikumsverkehr einen „angemessenen Abstand“ zu sogenannten „Störfallbetrieben“ wahren. Die Chemie- und Pharmafirma Merck gilt als solcher „Störfallbetrieb“, weil sie an ihrem Stammsitz in Darmstadt gefährliche Chemikalien verwendet. Dennoch hatte die Stadt Darmstadt den Bau eines Gartencenters auf einem ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Esel-Einzelhaltung verstößt gegen den Tierschutz
Trier (jur). Auch ein Esel benötigt soziale Kontakte. Es verstößt gegen den Tierschutz, wenn das Tier stets alleine gehalten wird, stellte das Verwaltungsgericht Trier in einem am Dienstag, 22. Juli 2014, bekanntgegebenen Urteil klar (Az.: 6 K 1531/13.TR). Denn nach den tierschutzrechtlichen Vorschriften seien Tiere „angemessen unterzubringen“. Eine Einzelhaltung schränke das Bedürfnis des Esels nach einem Artgenossen jedoch unangemessen ein. Damit muss der Kläger seinem Esel neue Gesellschaft besorgen. Der Amtstierarzt hatte gerügt, dass der Esel mit der seit mehreren Jahren dauernden Einzelhaltung nicht angemessen untergebracht sei. Das Tier weise bereits Verhaltensauffälligkeiten auf, sei übermäßig scheu und verängstigt. Es wurde angeordnet, dass der ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links