Anwalt Verwaltungsrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Bockenheimer Landstr. 2-4
60323 Frankfurt

Fachanwalt Prof. Dr. Martin Meißner mit Kanzlei in Frankfurt hilft als Rechtsanwalt Mandanten jederzeit gern bei rechtlichen Fragen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt

Rechtsangelegenheiten aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Christoph Kochenburger (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) im Ort Frankfurt.
Zeilweg 42
60439 Frankfurt

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Heino Backer (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt.
Jahnstr. 17
60318 Frankfurt

Fachanwalt Thomas Puhe mit Fachanwaltsbüro in Frankfurt hilft Mandanten fachmännisch bei Rechtsfragen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Bockenheimer Landstr. 2
60323 Frankfurt

Fachanwalt Dr. Udo Herbert Olgemöller mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt unterstützt Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Große Friedberger Str. 44-46
60313 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfragen rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Franz Neukirch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Frankfurt.
Wiesenau 2
60323 Frankfurt

Fachanwalt Dr. Lars Diederichsen mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt unterstützt Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Bockenheimer Landstr. 2
60323 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfälle zum Fachgebiet Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Dr. Olaf Otting (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Frankfurt.
Dahlmannstr. 48
60385 Frankfurt

Fachanwältin Helene Kämpfer mit Fachkanzlei in Frankfurt hilft Mandanten gern bei rechtlichen Fragen aus dem Bereich Verwaltungsrecht.
Kettenhofweg 1
60325 Frankfurt

Rechtsprobleme aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Dr. Tom Erdt (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Frankfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Frankfurt


Verwaltungsrecht Ohne Frage keine Antwort von Behörden
Berlin (jur). Behörden müssen der Presse nur Antwort auf Fragen geben. Jedenfalls presserechtlich haben Journalisten keinen Anspruch auf Einsicht in komplette Akten, wie das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Donnerstag, 5. September 2013, bekanntgegebenen Beschluss vom 2. September 2013 entschied (Az.: 27 L 217.13). Der klagende Zeitungsjournalist hatte vom Bundesinnenministerium Einsicht in die 804 Seiten starke Studie „Doping in Deutschland von 1950 bis heute“ verlangt. Zudem wollte er alle Entwürfe und Vorgängerstudien einsehen. Das Bundesinnenministerium lehnte dies ab. Zu Recht, wie nun im Eilverfahren das Verwaltungsgericht Berlin entschied. Zwar verpflichte das Presserecht die Behörden, Journalisten im Rahmen ihrer Arbeit Auskünfte zu erteilen. Dieser presserechtliche ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine Wunschschule für noch nicht eingeschulte Kinder
Berlin (jur). Noch nicht eingeschulte Kinder können nicht unbedingt verlangen, dass ihre Wunschschule in bisheriger Form bestehen bleibt. Durch Änderungen sind zumindest bei den staatlichen Europa-Schulen zukünftige Schülerinnen und Schüler nicht in ihren Rechten verletzt, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in Berlin mit einem am Freitag, 11. April 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 3 S 19.14). Konkret können danach Eltern und Kinder nicht verlangen, dass das Land Berlin an der Homer-Schule, einer staatlichen Europa-Schule in Pankow, den zweisprachigen deutsch-griechischen Zug fortführt. Das Land hatte entschieden, dass deutsch-griechischer Unterricht langfristig nur noch an der Athene-Grundschule in Lichterfelde angeboten werden soll. Der dagegen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Gen-Mais verseucht Honig: Imker klagen für Schutz vor Genmaispollen
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute die Revisionen mehrerer Imker zurückgewiesen, die wirksame Schutzmaßnahmen beim Anbau von gentechnisch verändertem Mais verlangten, um eine Verunreinigung ihres Honigs mit dessen Pollen zu verhindern. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft baute in den Jahren 2005 - 2008 auf einem Versuchsgut gentechnisch veränderten Mais an. Die Bienenhäuser der Kläger sind zwischen 1und 3 km von der Anbaufläche entfernt. Nachdem im Honig eines Klägers gentechnisch veränderte DNA nachgewiesen worden war, erhob dieser Klage, der sich die übrigen Kläger später anschlossen. Das Verwaltungsgericht stellte fest, dass der Honig, soweit er gentechnisch veränderte Maispollen enthält, wesentlich beeinträchtigt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (13)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links