Anwalt Verwaltungsrecht Hamburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kaiser-Wilhelm-Straße 93
20355 Hamburg

Telefon: 040411893836
Nachricht senden
17 Bewertungen
4.8 von 5.0
Fachanwalt Martin Bill mit Kanzlei in Hamburg bietet Rechtsberatung und erörtert Fragen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Pelzerstraße 5
20095 Hamburg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Alexander Münch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Hamburg.
Glockengießerwall 19
20095 Hamburg

Fachanwalt Walter Junker mit Kanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung und erörtert Fragen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Hohe Bleichen 5
20354 Hamburg

Fachanwalt Dr. Markus Ehrmann mit Kanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Reetwerder 23 A
21029 Hamburg

Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Gero Tuttlewski (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in Hamburg.
Neuer Wall 69
20354 Hamburg

Fachanwalt Dr. Stefan Geiger mit Kanzleisitz in Hamburg betreut Fälle jederzeit gern bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Mönckebergstraße 17
20095 Hamburg

Fachanwalt Einar von Harten mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg hilft als Rechtsanwalt Mandanten gern bei aktuellen Rechtsproblemen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Alsterufer 3
20354 Hamburg

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Dr. David Andreas Zechmeister (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Hamburg.
Neuer Wall 77
20354 Hamburg

Fachanwalt Dr. Michael Bolte mit Fachkanzlei in Hamburg betreut Fälle fachmännisch bei juristischen Fällen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Ludwig-Erhard-Straße 11-17
20459 Hamburg

Fachanwalt Dennis Hillemann mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Hamburg


Verwaltungsrecht Keine Dauerobservation ehemaliger Sexualstraftäter
Hamburg (jur). Als Ersatz für die nachträgliche Sicherungsverwahrung dürfen auch ehemalige Sexualstraftäter zumindest in Hamburg nicht rund um die Uhr überwacht werden. Hierfür fehlt in Hamburg eine ausreichende gesetzliche Grundlage, wie das Verwaltungsgericht Hamburg in einem am Montag, 30. Dezember 2013, veröffentlichten Urteil vom 27. November 2013 entschied (Az.: 13 K 1715/13). Der Kläger war wegen mehrerer Sexualstraftaten, darunter mehrere Vergewaltigungen und sexueller Missbrauch von Kindern zu mehreren mehrjährigen Jugend-Freiheitsstrafen verurteilt, zuletzt mit anschließender Sicherungsverwahrung. Diese war damals aber noch auf zehn Jahre begrenzt. Eine nachträgliche Verlängerung hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Gilt in Deutschland eine Ausweispflicht?
Muss man in Deutschland ständig seinen Personalausweis bei sich haben? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Viele Deutsche glauben, dass sie ihren Personalausweis ständig griffbereit bei sich führen müssen, um ihn bei einer Kontrolle vorzeigen zu können. Doch dies ist so nicht richtig. Zwar ist nach § 1 PersAuswG jeder Deutsche, der mindestens 16 Jahre alt ist, dazu verpflichtet, im Besitz eines Personalausweises oder Reisepasses zu sein. Im Besitz bedeutet lediglich, dass er über gültige Ausweispapiere verfügen muss. Wer sich nicht daran hält, begeht nach § 32 PersAusG eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld von maximal 5.000 Euro rechnen. Diese Dokumente kann er jedoch auch bei sich zu Hause aufbewahren. Er muss lediglich darauf achten, ob ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Prostitution ist kein freiberufliches Gewerbe
Trier (jur). Das horizontale Gewerbe ist keine freiberufliche Tätigkeit. In Wohngebieten ist Prostitution daher verboten, wie das Verwaltungsgericht Trier in zwei am Montag, 10. November 2014, bekanntgegebenen Urteilen entschied (Az.: 5 K 948/14.TR und 5 K 950/14.TR). Es wies damit zwei Frauen aus Trier ab. Sie wollten in ihren Innenstadtwohnungen der Prostitution nachgehen. Die Stadt hatte dies abgelehnt. Zu Recht, wie nun das Verwaltungsgericht Trier entschied. Der betreffende Bereich gelte als allgemeines Wohngebiet. Bauplanungsrechtlich seien dort nur freiberufliche oder gleichgestellte gewerbliche Tätigkeiten erlaubt. Dazu gehöre die Prostitution nicht. Daher sei „die Ausübung der Wohnungsprostitution in einem allgemeinen Wohngebiet auch nicht ausnahmsweise zulässig“, heißt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (10)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links