Anwalt Verwaltungsrecht Hamburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kaiser-Wilhelm-Straße 93
20355 Hamburg

Telefon: 040411893836
Nachricht senden
17 Bewertungen
4.8 von 5.0
Fachanwalt Martin Bill mit Kanzlei in Hamburg bietet Rechtsberatung und erörtert Fragen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Alsterufer 3
20354 Hamburg

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Dr. David Andreas Zechmeister (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Hamburg.
Hohe Bleichen 5
20354 Hamburg

Fachanwalt Dr. Markus Ehrmann mit Kanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Mittelweg 150
20148 Hamburg

Fachanwalt Martin Hack mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg berät Mandanten und bietet juristischen Beistand im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Max-Brauer-Allee 81
22765 Hamburg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Themengebiet Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Rüdiger Nebelsieck (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Hamburg.
Valentinskamp 70 EMPORIO
20355 Hamburg

Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Martin Hoffmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Hamburg.
Neuer Wall 77
20354 Hamburg

Fachanwalt Dr. Michael Bolte mit Fachkanzlei in Hamburg betreut Fälle fachmännisch bei juristischen Fällen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Großer Burstah 42
20457 Hamburg

Fachanwalt Dr. Volker Maaß mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Pelzerstraße 5
20095 Hamburg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Alexander Münch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Hamburg.
Glockengießerwall 19
20095 Hamburg

Fachanwalt Walter Junker mit Kanzlei in Hamburg bietet anwaltliche Vertretung und erörtert Fragen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Hamburg


Verwaltungsrecht BVerwG: Regelung zur eingeschränkten Rückwirkung telekommunikationsrechtlicher Entgeltgenehmigungen verfassungswidrig
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dem Bundesverfassungsgericht die Frage zur Entscheidung vorzulegen, ob die in § 35 Abs. 5 Satz 2 und 3 des Telekommunikationsgesetzes getroffene Regelung zur Rückwirkung telekommunikationsrechtlicher Entgeltgenehmigungen der Bundesnetzagentur mit der Gewährleistung effektiven Rechtsschutzes (Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG) und der Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG) vereinbar ist. Diese Frage stellt sich in einem Verfahren, in dem die klagende Deutsche Telekom AG die Genehmigung höherer monatlicher Überlassungsentgelte für einzelne Varianten des Zugangs zur Teilnehmeranschlussleitung für die Zeit vom 1. April 2005 bis zum 31. März 2007 begehrt. Nach den genannten Bestimmungen kann das Gericht im Wege der einstweiligen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Soldat in Afghanistan haftet nur bei grobem Verschulden
Koblenz (jur). Soldaten im Auslandseinsatz müssen nur dann für von ihnen verursachte Unfälle haften, wenn sie diese grob Fahrlässig verursacht haben. Wie das Verwaltungsgericht Koblenz in einem am Mittwoch, 12. Juni 2013, bekanntgegebenen Urteil vom 6. Juni 2013 entschied, wurde daher ein Soldat rechtswidrig zum Schadenersatz wegen eines Autounfalls in Afghanistan herangezogen (Az.: 1 K 1009/12 KO). Der Hauptmann war im Frühjahr 2011 in Afghanistan eingesetzt. Auf der Flughafenstraße im Camp Marmal überholte er einen Oberfeldwebel, der aber gerade links abbiegen wollte. Bei dem Zusammenstoß kam es zu einem Sachschaden von 2.115 Euro. Aus der Bremsspur des Hauptmanns ermittelten Sachverständige, dass er mindestens 40 Stundenkilometer gefahren sein muss, obwohl nur 20 erlaubt ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Vorsicht bei Anträgen auf Verbeamtung
06.09.2018
Wer beim Staat arbeitet, will in der Regel verbeamtet werden. Doch viele Arbeitsverhältnisse in der öffentlichen Verwaltung beginnen als Tarifbeschäftigter und Tarifbeschäftige. So auch bei der Freien und Hansestadt Hamburg. Doch auch wer als Tarifbeschäftigter beginnt, hat Möglichkeiten, später in ein Beamtenverhältnis berufen zu werden. Dann wird man zunächst in das Beamtenverhältnis auf Probe berufen, das später in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit überführt wird. Der Antrag zur Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe beinhaltet zunächst einmal keine formalen Besonderheiten und kann relativ formlos erfolgen. Vorsicht ist geboten bei den inhaltlichen Angaben über den bisherigen persönlichen und beruflichen Werdegang. Die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (10)

Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links