Anwalt Verwaltungsrecht Heidelberg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Bahnhofstr. 55 - 57
69115 Heidelberg

Fachanwalt Dr. Uwe Johannes Lipinski mit Fachkanzlei in Heidelberg berät Ratsuchende fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Wieblinger Weg 17
69123 Heidelberg

Fachanwalt Jörg Christer von Albedyll mit Fachkanzlei in Heidelberg hilft als Rechtsanwalt Mandanten gern bei Rechtsfragen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Am Wingertsberg 9
69118 Heidelberg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht bearbeitet Rechtsanwalt René Moos (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von Heidelberg.
Wieblinger Weg 17
69123 Heidelberg

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Jörg Albedyll (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Heidelberg.
Wieblinger Weg 17
69123 Heidelberg

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Lothar Kaufmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Kanzlei in Heidelberg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Heidelberg


Verwaltungsrecht Bei Schwangerschaftsberatung ist Vielfalt wichtiger als der Schein
Leipzig (jur). Die weltanschauliche Vielfalt bei der Schwangerschaftsberatung hat Vorrang vor dem Ziel, nur Beratungsstellen zu fördern, die auch einen Beratungsschein ausstellen. Das hat am Donnerstag, 25. Juni 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugunsten der katholischen Caritas in Brandenburg entschieden (Az.: 3 C 1.14, 3 C 2.14, 3 C 3.14 und 3 C 4.14). Dort werden keine Beratungsscheine ausgegeben, die einen straffreien Schwangerschaftsabbruch erlauben. Die Caritas hatte 2007 und 2008 für ihre Beratungsstellen in Cottbus und Strausberg Förderanträge beim Land Brandenburg gestellt. Das Landesamt für Soziales lehnte dies ab. Es gebe bereits jetzt mehr Beratungsstellen als notwendig. Zudem würden vorrangig Beratungsstellen gefördert, die für ihre offizielle ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Vorsicht bei Anträgen auf Verbeamtung
06.09.2018
Wer beim Staat arbeitet, will in der Regel verbeamtet werden. Doch viele Arbeitsverhältnisse in der öffentlichen Verwaltung beginnen als Tarifbeschäftigter und Tarifbeschäftige. So auch bei der Freien und Hansestadt Hamburg. Doch auch wer als Tarifbeschäftigter beginnt, hat Möglichkeiten, später in ein Beamtenverhältnis berufen zu werden. Dann wird man zunächst in das Beamtenverhältnis auf Probe berufen, das später in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit überführt wird. Der Antrag zur Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe beinhaltet zunächst einmal keine formalen Besonderheiten und kann relativ formlos erfolgen. Vorsicht ist geboten bei den inhaltlichen Angaben über den bisherigen persönlichen und beruflichen Werdegang. Die ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Faire Verteilung kommunaler Mittel für kleinere Stadtratsfraktionen
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass die Finanzierung der Geschäftsführung von Ratsfraktionen, deren Höhe sich nur nach der jeweiligen Anzahl der Fraktionsmitglieder richtet, kleinere Fraktionen diskriminiert. Die Sächsische Gemeindeordnung sieht vor, dass die Ratsfraktionen zu ihren sächlichen und personellen Aufwendungen finanzielle Zuwendungen aus dem Haushalt der Gemeinde erhalten können. Die Stadt Chemnitz stellt ihren Ratsfraktionen die benötigten Sachmittel (Räume, PC, Telefon, Internet) im Wesentlichen unmittelbar zur Verfügung und gewährt zu den personellen Aufwendungen der Fraktionsgeschäftsführung einen finanziellen Zuschuss. Der klagenden ehemaligen Fraktion PRO CHEMNITZ.DSU wurden während der Wahlperiode 2004 bis 2009 ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links