Anwalt Verwaltungsrecht Karlsruhe – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Mozartstr. 13
76133 Karlsruhe

Fachanwalt Dr. Werner Finger mit Rechtsanwaltskanzlei in Karlsruhe bietet Rechtsberatung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Mozartstr. 13
76133 Karlsruhe

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Themengebiet Verwaltungsrecht bearbeitet Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Kirchberg (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) im Ort Karlsruhe.
Wendtstr. 17
76185 Karlsruhe

Fachanwalt Peter Johannes Sennekamp mit Fachkanzlei in Karlsruhe berät Ratsuchende fachmännisch bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Wendtstraße 17
76185 Karlsruhe

Rechtsprobleme aus dem Fachbereich Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Stefan Wahlen (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in Karlsruhe.
Mozartstr. 13
76133 Karlsruhe

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Dr. Dirk Herrmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in Karlsruhe.
An der Raumfabrik 29
76227 Karlsruhe

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Oliver Bludovsky (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Kanzlei in Karlsruhe.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Karlsruhe


Verwaltungsrecht Bei hohen Steuerschulden kann der Pass entzogen werden
Berlin (jur). Hohe Steuerschulden können die Entziehung des Reisepasses rechtfertigen. Denn steht ein Bürger beim Fiskus mit sehr hohen Steuerschulden in der Kreide, kann von einem „Steuerfluchtwillen“ ausgegangen werden, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Mittwoch, 3. September 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: VG 23 L 410.14). Damit kann sich ein 60-jähriger Steuerschuldner aus Baden-Württemberg nicht so einfach dem Finanzamt entziehen. Der Mann hat Steuerschulden einschließlich Säumniszuschläge in Höhe von insgesamt knapp 532.000 Euro angehäuft. Die Behörden konnten den Mann dabei nicht immer ausfindig machen. So hatte er in der Vergangenheit mehrfach in Deutschland den Wohnort gewechselt, ohne dies den Meldebehörden mitzuteilen. ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Speedboot-Verbot in Teilen der Ostsee zulässig
Leipzig (jur). Das Fahren mit lauten Speedbooten in weiten Teilen der Neustädter Bucht in der Ostsee bleibt weiterhin verboten. Das von Deutschland in einer Verordnung zum 1. April 2009 erlassene Verbot ist nicht zu beanstanden, urteilte am Donnerstag, 27. Juni 2013, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: BVerwG 3 C 21.12). Damit muss sich ein Sportbootliebhaber für Fahrten in der Neustädter Bucht ein leiseres Gefährt suchen. Er hatte 1995 ein in den USA gebautes Speedboot gekauft. Die Flitzer sind jedoch mit einem Schalldruckpegel von über 75 Dezibel besonders laut. Zum 1. April 2009 wurde der Fahrspaß gebremst. Mit einer Verordnung wurde in Teilen der Neustädter Bucht das Fahren mit Fahrzeugen mit einer Lautstärke von über 75 Dezibel verboten. Der ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Polizeiarbeit nicht von zu Hause aus
Berlin (jur). Polizeivollzugsbeamte können keinen Telearbeitsplatz bei sich zu Hause beanspruchen. Denn der Umgang mit sensiblen Daten und die sofortige Reaktion auf unvorhergesehene Ereignisse können die Anwesenheit am Dienststellen-Arbeitsplatz erfordern, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Freitag, 24. Januar 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: VG 36 K 448.12). Der Dienstherr könne im Rahmen seines „weiten Organisationsermessens“ entscheiden, ob ein Telearbeitsplatz eingerichtet werdnen kann oder nicht. Im konkreten Fall hatte ein Kriminalbeamter beim Polizeipräsidium Berlin im März 2012 einen Telearbeitsplatz für sich beantragt. Nur so könne er seine schwer erkrankte achtjährige Tochter zu Hause betreuen. Der Kripo-Beamte berief sich dabei auf die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (4)

Direkte Links