Anwalt Verwaltungsrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Komödienstr. 56-58
50667 Köln

Fachanwalt Albert Potthast mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Gustav-Heinemann-Ufer 88
50968 Köln

Rechtsprobleme aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Dr. Klaus Schmiemann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Köln.
Gustav-Heinemann-Ufer 88
50968 Köln

Fachanwältin Dr. Inga Schwertner mit Kanzleiniederlassung in Köln berät Ratsuchende fachkundig bei Rechtsfragen zum Rechtsbereich Verwaltungsrecht.
Mittelstr. 12-14
50672 Köln

Fachanwalt Konrad Hochhausen mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Bismarckstr. 11-13
50672 Köln

Fachanwalt Prof. Dr. Stefan Hertwig mit Kanzlei in Köln hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Kranhaus 1, Im Zollhafen 18
50678 Köln

Fachanwalt Dr. Christian Scherer-Leydecker mit Kanzlei in Köln unterstützt Mandanten bei rechtlichen Fragen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Konrad-Adenauer-Ufer 11
50668 Köln

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Raimund Schütz (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Köln.
Gustav-Heinemann-Ufer 88
50968 Köln

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Dr. Alexander Beutling (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus dem Ort Köln.
Emil-Nolde-Straße 9
50999 Köln

Fachanwalt Dr. Paul-Martin Schulz mit Fachanwaltsbüro in Köln hilft Ratsuchenden jederzeit gern bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Dürener Str. 270
50935 Köln

Telefax: 0221/ 430 82 949
Zum Fachbereich Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Dr. jur. Daniela Schroeder, LL.M. (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Kanzlei in Köln.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Köln


Verwaltungsrecht Keine Militaria-Artikel mit NS-Bezug auf Internationaler Waffenbörse
Ansbach (jur). Die Internationale Waffenbörse in Nürnberg muss auf den Verkauf von Militaria-Artikeln mit NS-Bezug verzichten. Das Verwaltungsgericht Ansbach hat in einem am Donnerstag, 11. April 2013, bekanntgegebenen Beschluss eine entsprechende Auflage der Stadt Nürnberg bestätigt und den Antrag der Veranstalterin auf eine einstweilige Anordnung abgelehnt (Az.: AN 4 S 13.00697). Bei einem Handel mit solchen Gegenständen direkt am früheren „Reichsparteitags“-Gelände der NSDAP würde „der Eindruck einer Verharmlosung oder Tolerierung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entstehen“, so die Richter in ihrem Beschluss vom 9. April 2013. Die „Internationale Waffenbörse Nürnberg“ soll vom 12. April bis 14. April 2013 stattfinden. Die ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Kleiner Supermarkt kein Grund gegen Flüchtlingsunterkünfte
Berlin (jur). Die Genehmigung für eine Flüchtlingsunterkunft ist gegenüber den Anwohnern in der Regel nicht „rücksichtslos“. Auch vermeintliche Sorgen über unzureichende Einkaufsmöglichkeiten für die Flüchtlinge oder eine schlechte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr können Flüchtlingsunterkünfte nicht verhindern, wie am Donnerstag, 11. Dezember 2014 das Verwaltungsgericht Berlin entschied (Az.: 13 L 327.14 und 13 L 355.14). Die Unterkünfte dienten dem öffentlichen Interesse. Konkret wies das Verwaltungsgericht Beschwerden gegen geplante Unterkünfte in Berlin-Köpenick ab. Dort soll der Mittelteil eines sechsstöckigen Plattenbaus für 146 Flüchtlinge ausgebaut, an anderer Stelle eine Unterkunft aus Containern für ... weiter lesen
Verwaltungsrecht „Allgemeine Hygienemängel“ von Gaststätten dürfen nicht im Internet publiziert werden
Würzburg (jur). Lebensmittelüberwachungsbehörden dürfen nicht die Namen von Gaststätten und deren „allgemeine Hygienemängel“ im Internet veröffentlichen. Nur konkret beanstandete Lebensmittel dürfen öffentlich genannt werden, entschied das Bayerische Verwaltungsgericht Würzburg in einem am Mittwoch, 19. Dezember 2012, bekanntgegebenen Beschluss vom 12. Dezember 2012 (Az.: 6 W E 12.994). Damit untersagte das Gericht dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bis zum Abschluss des Hauptverfahrens, den Namen einer beanstandeten Gaststätte im Internet publik zu machen. Die Behörde sei nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht ermächtigt, Informationen über lediglich „allgemeine Hygienemängel“ zu ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (15)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links