Anwalt Verwaltungsrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kranhaus 1, Im Zollhafen 18
50678 Köln

Fachanwalt Dr. Christian Scherer-Leydecker mit Kanzlei in Köln unterstützt Mandanten bei rechtlichen Fragen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Hohenstaufenring 29-37
50674 Köln

Telefax: 02 21/27 72 71-70
Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Christian Birnbaum (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltssitz in Köln.
Bismarckstr. 11-13
50672 Köln

Fachanwalt Stefan Rappen mit Anwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Hohenstaufenring 29-37
50674 Köln

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Dr. Mascha Franzen (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Kanzlei in Köln.
Theodor-Heuss-Ring 38-40
50668 Köln

Fachanwalt Stefan Koch mit Kanzlei in Köln bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Aachener Str. 197-199
50931 Köln

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Dr. Stefanie Beyer (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Sitz in Köln.
Komödienstr. 56-58
50667 Köln

Fachanwalt Albert Potthast mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Dürener Str. 270
50935 Köln

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Dr. Daniela Schroeder (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) aus Köln.
Bismarckstr. 11-13
50672 Köln

Fachanwalt Prof. Dr. Stefan Hertwig mit Kanzlei in Köln hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Mittelstr. 12-14
50672 Köln

Fachanwalt Konrad Hochhausen mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Köln


Verwaltungsrecht „Grüner Punkt“ muss kommunale Papierentsorgung nicht mitnutzen
Leipzig (jur). Das Duale System Deutschland darf bis auf weiteres selbst auch Altpapier einsammeln. Die mit der Pflicht zur Mitnutzung kommunaler Entsorgungssysteme verbundene Entgeltregelung ist zu ungenau und die gesamte Bestimmung daher nichtig, urteilte am Donnerstag, 26. März 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 7 C 17.12). Hinter dem 1990 gegründeten Dualen System Deutschland (DSD) stehen mehrere Unternehmen, die in ganz Deutschland die Sammlung, den Transport und die Rücknahme gebrauchter Verkaufsverpackungen organisieren. Bekannt ist das Duale System vor allem durch den „Grünen Punkt“ geworden. Hier zahlen Unternehmen dem DSD eine Lizenzgebühr dafür, dass dieser die mit dem „Grünen Punkt“ versehenen Verkaufsverpackungen entsorgt. Ziel des ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Erlaubnis zum Halten "gefährlicher Hunde" erforderlich
Mainz (jur). Jagen oder hetzen frei laufende Hunde auch nur einmal Wild oder Vieh, gelten sie als gefährlich und sind erlaubnispflichtig. Dies entschied das Verwaltungsgericht (VG) Mainz in einem am Mittwoch, 11. Juli 2012, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 1 L 828/12.MZ). Die Mainzer Richter gaben damit der Stadt Worms recht, die zwei Schäferhunde als gefährlich eingestuft hatte. Die Hundehalterin wurde aufgefordert, eine Erlaubnis zur Haltung "gefährlicher Hunde" zu beantragen. Hintergrund des Rechtsstreits war, dass die beiden frei laufenden Schäferhunde am Stadtrand von Worms ein trächtiges Reh gehetzt und dann gerissen hatten. Wegen der schweren Verletzungen des Rehs konnte der Jagdpächter das Tier nur noch erschießen. Die Hundehalterin hatte der zuständigen Jagdgesellschaft ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine höhere staatliche Förderung für Waldorfschulen
Mannheim (jur). Anerkannte Freie Waldorfschulen erhalten zumindest in Baden-Württemberg keine höheren staatlichen Fördermittel. Wie der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim in einem am Mittwoch, 8. Mai 2013, bekanntgegebenen Urteil entschied, waren die 2003 gezahlten Fördergelder ausreichend und haben die Existenz der Waldorfschulen „nicht evident gefährdet“ (Az.: 9 S 233/12). Geklagt hatte ein von Eltern getragener Verein, der im württembergischen Nürtingen seit 1976 eine Freie Waldorfschule betreibt. Diese ist als sogenannte Ersatzschule vom Land anerkannt. Damit stehen der Schule auch staatliche Fördermittel zu. Für das Rechnungsjahr 2003 erhielt die Waldorfschule vom Oberschulamt Stuttgart entsprechend den Bestimmungen im Privatschulgesetz ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (15)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links