Anwalt Verwaltungsrecht Leipzig – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Petersstraße 15
04109 Leipzig

Fachanwalt Dr. Roman Götze mit Kanzlei in Leipzig bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Kurt-Eisner-Straße 15
04275 Leipzig

Aktuelle Rechtsfälle rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. Frank Selbmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Leipzig.
Katharinenstraße 6
04109 Leipzig

Fachanwalt Holger Kurtze mit Kanzleisitz in Leipzig betreut Mandanten persönlich bei juristischen Fällen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Petersstraße 50
04109 Leipzig

Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Dr. Ina Richter (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Leipzig.
Petersstraße 15
04109 Leipzig

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Wolfram Müller-Wiesenhaken (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort Leipzig.
Nikolaistraße 3 - 9
04109 Leipzig

Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Stefan Fenzel (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Leipzig.
Ludolf-Colditz-Straße 42
04299 Leipzig

Fachanwalt Dr. Gunther Rieger mit Fachanwaltskanzlei in Leipzig unterstützt Mandanten persönlich bei juristischen Fällen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Gerichtsweg 28
04103 Leipzig

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Dr. Gabriele Ondrusch (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von Leipzig.
Holbeinstraße 24
04229 Leipzig

Fachanwalt Prof. Dr. Martin Maslaton mit Kanzlei in Leipzig bietet anwaltliche Beratung und erörtert Fragen im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Ludolf-Colditz-Str. 42
04299 Leipzig

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Prof. Dr. Bernd Dammert (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus dem Ort Leipzig.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Leipzig


Verwaltungsrecht Putzjob bei ausländischem Arbeitgeber als Asylgrund
Stuttgart (jur). Haben verheiratete afghanische Frauen in ihrem Heimatland eine Putzstelle bei einem ausländischen Arbeitgeber angenommen, kann dies eine Verfolgung wegen des Geschlechts begründen und damit einen Asylanspruch zur Folge haben. Dies entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart in einem am Mittwoch, 8. Mai 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: A 6 K 2666/12). Im entschiedenen Fall war die verheiratete afghanische Klägerin mit ihrem Sohn und ihrem an Diabetes erkrankten Mann nach Deutschland geflohen. Die Familie gehört der schiitischen Volksgruppe der Hazara an. Die Frau hatte angegeben, dass sie wegen der Erkrankung ihres Ehemannes alleine für den Lebensunterhalt der Familie sorgen musste. Sie habe etwa zwei Jahre bei einer englischen Familie dreimal pro Wochen geputzt. Als Folge ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Kein Etikettenschwindel bei Ladenöffnung am Sonntag
Kassel (jur). Der Einzelhandel darf nicht selbst einen Markt veranstalten, um so die Genehmigung für die Ladenöffnung an einem Sonntag zu bekommen. Daher durfte die Stadt Darmstadt 2013 wegen eines Ostermarktes keinen verkaufsoffenen Palmsonntag zulassen, urteilte der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) am Donnerstag, 15. Mai 2014, in Kassel (Az.: 8 A 2205/13). Er gab damit der Gewerkschaft Verdi und dem Darmstädter Dekanat der Evangelischen Kirche recht. Seit der Föderalismusreform 2006 ist die Ladenöffnung Ländersache. Die Gesetze der Bundesländer sind aber bundesweit ähnlich, weil sie meist an die früheren Regelungen des Bundes anknüpfen. Nach dem Hessischen Ladenöffnungsgesetz müssen Geschäfte sonntags grundsätzlich geschlossen bleiben. Aus ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Teilzeitlehrer muss auch wirklich in Teilzeit arbeiten
Leipzig (jur). Teilzeitbeschäftigte verbeamtete Lehrer müssen ihnen übertragene Verwaltungsaufgaben außerhalb des Unterrichts grundsätzlich auch nur entsprechend ihrer Teilzeitquote leisten. Die Übertragung von Verwaltungsaufgaben über die Teilzeitquote hinaus ist nur zulässig, wenn durch die geringere Heranziehung zu anderen Aufgaben ein zeitlicher Ausgleich erfolgt, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag, 16. Juli 2015, in Leipzig (Az.: 2 C 16.14). Damit bekam dem Grunde nach eine an einem Gymnasium teilzeitbeschäftigte Oberstudienrätin aus Niedersachsen recht. Die niedersächsischen Vorschriften legen fest, dass mit dem Amt des Oberstudienrates auch die Verpflichtung einhergeht, „Funktionstätigkeiten“ zu übernehmen. Dies sind ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (9)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links