Anwalt Verwaltungsrecht Magdeburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Goethestr. 16
39108 Magdeburg

Fachanwalt Volker Nagel mit Rechtsanwaltskanzlei in Magdeburg bietet anwaltliche Hilfe bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Heydeckstr. 12
39104 Magdeburg

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Ulrich Guenther Koehler (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in Magdeburg.
Seumestr. 1
39104 Magdeburg

Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet Verwaltungsrecht beantwortet Rechtsanwalt Ulrich Günter Wegener (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) im Ort Magdeburg.
Domplatz 11
39104 Magdeburg

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Dr. Michael Moeskes (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Sitz in Magdeburg.
Seumestr.1
39104 Magdeburg

Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht werden betreut von Rechtsanwalt Steffen Segler (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) im Ort Magdeburg.
Hegelstr. 16
39104 Magdeburg

Fachanwalt Lars Mörchen mit Rechtsanwaltskanzlei in Magdeburg bietet anwaltliche Beratung bei rechtlichen Fragen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Otto-von Guericke-Str. 86 a
39104 Magdeburg

Fachanwalt Dr. Christian Hilger mit Anwaltskanzlei in Magdeburg unterstützt Mandanten bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Sternstr. 33
39104 Magdeburg

Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht bearbeitet Rechtsanwalt Christian Rasch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Magdeburg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Magdeburg


Verwaltungsrecht BVerwG: Regelung zur eingeschränkten Rückwirkung telekommunikationsrechtlicher Entgeltgenehmigungen verfassungswidrig
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dem Bundesverfassungsgericht die Frage zur Entscheidung vorzulegen, ob die in § 35 Abs. 5 Satz 2 und 3 des Telekommunikationsgesetzes getroffene Regelung zur Rückwirkung telekommunikationsrechtlicher Entgeltgenehmigungen der Bundesnetzagentur mit der Gewährleistung effektiven Rechtsschutzes (Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG) und der Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG) vereinbar ist. Diese Frage stellt sich in einem Verfahren, in dem die klagende Deutsche Telekom AG die Genehmigung höherer monatlicher Überlassungsentgelte für einzelne Varianten des Zugangs zur Teilnehmeranschlussleitung für die Zeit vom 1. April 2005 bis zum 31. März 2007 begehrt. Nach den genannten Bestimmungen kann das Gericht im Wege der einstweiligen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine Wunschschule für noch nicht eingeschulte Kinder
Berlin (jur). Noch nicht eingeschulte Kinder können nicht unbedingt verlangen, dass ihre Wunschschule in bisheriger Form bestehen bleibt. Durch Änderungen sind zumindest bei den staatlichen Europa-Schulen zukünftige Schülerinnen und Schüler nicht in ihren Rechten verletzt, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in Berlin mit einem am Freitag, 11. April 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 3 S 19.14). Konkret können danach Eltern und Kinder nicht verlangen, dass das Land Berlin an der Homer-Schule, einer staatlichen Europa-Schule in Pankow, den zweisprachigen deutsch-griechischen Zug fortführt. Das Land hatte entschieden, dass deutsch-griechischer Unterricht langfristig nur noch an der Athene-Grundschule in Lichterfelde angeboten werden soll. Der dagegen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Gilt in Deutschland eine Ausweispflicht?
Muss man in Deutschland ständig seinen Personalausweis bei sich haben? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Viele Deutsche glauben, dass sie ihren Personalausweis ständig griffbereit bei sich führen müssen, um ihn bei einer Kontrolle vorzeigen zu können. Doch dies ist so nicht richtig. Zwar ist nach § 1 PersAuswG jeder Deutsche, der mindestens 16 Jahre alt ist, dazu verpflichtet, im Besitz eines Personalausweises oder Reisepasses zu sein. Im Besitz bedeutet lediglich, dass er über gültige Ausweispapiere verfügen muss. Wer sich nicht daran hält, begeht nach § 32 PersAusG eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld von maximal 5.000 Euro rechnen. Diese Dokumente kann er jedoch auch bei sich zu Hause aufbewahren. Er muss lediglich darauf achten, ob ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links