Anwalt Verwaltungsrecht Minden – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Königswall 47-49
32423 Minden

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Andreas Wiemann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Minden.
Königswall 47-49
32423 Minden

Fachanwalt Dr. Christoph Andreas Sebastian Pieper mit Rechtsanwaltskanzlei in Minden bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Kuckuckstr. 21
32427 Minden

Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht betreut Rechtsanwalt Hans Karsten Schult (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Minden.
Königswall 47-49
32423 Minden

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Dr. Manfred Schröder (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltssitz in Minden.
Hahler Str. 16
32427 Minden

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Mario Kasten (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort Minden.
Kurfürstenstr. 4
32423 Minden

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Dr. Jutta Hering-Winckler (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) aus Minden.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Minden


Verwaltungsrecht Erlaubnis zum Halten "gefährlicher Hunde" erforderlich
Mainz (jur). Jagen oder hetzen frei laufende Hunde auch nur einmal Wild oder Vieh, gelten sie als gefährlich und sind erlaubnispflichtig. Dies entschied das Verwaltungsgericht (VG) Mainz in einem am Mittwoch, 11. Juli 2012, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 1 L 828/12.MZ). Die Mainzer Richter gaben damit der Stadt Worms recht, die zwei Schäferhunde als gefährlich eingestuft hatte. Die Hundehalterin wurde aufgefordert, eine Erlaubnis zur Haltung "gefährlicher Hunde" zu beantragen. Hintergrund des Rechtsstreits war, dass die beiden frei laufenden Schäferhunde am Stadtrand von Worms ein trächtiges Reh gehetzt und dann gerissen hatten. Wegen der schweren Verletzungen des Rehs konnte der Jagdpächter das Tier nur noch erschießen. Die Hundehalterin hatte der zuständigen Jagdgesellschaft ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Gymnasiallehrer müssen nicht länger unterrichten
Lüneburg (jur). Das Land Niedersachsen hat zu Unrecht verbeamteten Gymnasiallehrern längere Unterrichtszeiten aufgebrummt. Die Erhöhung der wöchentlichen Regelstundenzahl von 23,5 auf 24,5 Stunden verstößt gegen die im Grundgesetz verankerte Fürsorgepflicht des Landes gegenüber seinen Beamten, urteilte das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) am Dienstag, 9. Juni 2015, in Lüneburg (Az.: 5 KN 148/14 und weitere). Die entsprechenden Vorschriften in der seit 1. August 2014 in Kraft getretenen Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen seien unwirksam. Mit der Arbeitszeitverordnung wurde zudem eine ursprünglich vorgesehene Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung für ältere Lehrer gestrichen. ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Besteht eine Teilnahmepflicht für Schüler an Schulfesten und Klassenfahrten?
Wenn Klassenfahrten oder Schulfeste stattfinden, ist das für einige Schüler kein Grund zur Freude. Müssen sie trotzdem daran teilnehmen? Damit mussten sich schon mehrfach Gerichte beschäftigen.   Besteht überhaupt eine Teilnahmepflicht aufgrund der Schulpflicht? Inwieweit Schüler an Veranstaltungen außerhalb des eigentlichen Unterrichtes an Veranstaltungen wie Klassenfahren und Schulfesten teilnehmen müssen, ergibt sich aus den schulrechtlichen Regelungen des jeweiligen Bundeslandes. Hierzu gehören insbesondere die einschlägigen Schulgesetze. Diese lauten wie folgt: Bundesland Rechtsgrundlage Wortlaut der Vorschrift Baden-Württemberg § 72 Abs. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links