Anwalt Verwaltungsrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Fürstenfelder Str. 7
80331 München

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Christian Heinze (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Nymphenburger Str. 70 / IV
80335 München

Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dr. Gernot Lissack (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Franziska-Bilek-Weg 9
80339 München

Fachanwalt Frank Sommer mit Fachanwaltsbüro in München betreut Fälle kompetent bei juristischen Fällen aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Wehrlestr. 13
81679 München

Fachanwalt Dr. André Schneeweiß mit Fachanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Schwanthalerstr. 102
80336 München

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwältin Nicole Mößner (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Herrnstr. 48
80539 München

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Johannes Loth (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Leopoldstr. 11 a
80802 München

Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Ludwig von Zumbusch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von München.
Romanstr. 19
80639 München

Fachanwalt Dr. Christoph Brandenburg mit Fachanwaltskanzlei in München bearbeitet Rechtsfälle fachkundig bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Belgradstr. 9 / III
80796 München

Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Monika Daschner (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltssitz in München.
Ottostr. 9 / V
80333 München

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Dr. Alfred Braun (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Sitz in München.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht München


Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht begrenzt Bafög bei mehrstufiger Ausbildung
Leipzig (jur). Nach einer mindestens dreijährigen berufsbildenden „Erstausbildung“ besteht kein Anspruch auf Bafög mehr. Das gilt auch dann, wenn die bisherige Ausbildung wegen zu hoher Einkünfte nicht gefördert wurde, urteilte am Donnerstag, 28. Mai 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 5 C 4.14). Es wies damit einen Mann aus Niedersachsen ab. Nach der Realschule besuchte er zunächst für ein Jahr eine berufsbildende Schule und machte dann eine dreijährige Ausbildung zum Tischler. Nach vierjähriger Berufstätigkeit besuchte er dann eine Fachschule für Holztechnik und schloss 2009 bis 2010 eine einjährige Ausbildung zum staatlich geprüften Holzgestalter an. Seinen Bafög-Antrag für diese letzte Ausbildung lehnte das ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Prostitution ist kein freiberufliches Gewerbe
Trier (jur). Das horizontale Gewerbe ist keine freiberufliche Tätigkeit. In Wohngebieten ist Prostitution daher verboten, wie das Verwaltungsgericht Trier in zwei am Montag, 10. November 2014, bekanntgegebenen Urteilen entschied (Az.: 5 K 948/14.TR und 5 K 950/14.TR). Es wies damit zwei Frauen aus Trier ab. Sie wollten in ihren Innenstadtwohnungen der Prostitution nachgehen. Die Stadt hatte dies abgelehnt. Zu Recht, wie nun das Verwaltungsgericht Trier entschied. Der betreffende Bereich gelte als allgemeines Wohngebiet. Bauplanungsrechtlich seien dort nur freiberufliche oder gleichgestellte gewerbliche Tätigkeiten erlaubt. Dazu gehöre die Prostitution nicht. Daher sei „die Ausübung der Wohnungsprostitution in einem allgemeinen Wohngebiet auch nicht ausnahmsweise zulässig“, heißt ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bei Schwangerschaftsberatung ist Vielfalt wichtiger als der Schein
Leipzig (jur). Die weltanschauliche Vielfalt bei der Schwangerschaftsberatung hat Vorrang vor dem Ziel, nur Beratungsstellen zu fördern, die auch einen Beratungsschein ausstellen. Das hat am Donnerstag, 25. Juni 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugunsten der katholischen Caritas in Brandenburg entschieden (Az.: 3 C 1.14, 3 C 2.14, 3 C 3.14 und 3 C 4.14). Dort werden keine Beratungsscheine ausgegeben, die einen straffreien Schwangerschaftsabbruch erlauben. Die Caritas hatte 2007 und 2008 für ihre Beratungsstellen in Cottbus und Strausberg Förderanträge beim Land Brandenburg gestellt. Das Landesamt für Soziales lehnte dies ab. Es gebe bereits jetzt mehr Beratungsstellen als notwendig. Zudem würden vorrangig Beratungsstellen gefördert, die für ihre offizielle ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (34)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links