Anwalt Verwaltungsrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Schleißheimer Straße 4
80333 München

Telefon: 089-25549540
Telefax: 089-255495410
Nachricht senden
Nymphenburger Str. 70 / IV
80335 München

Telefon: (089) 1239850
Fachanwalt Dr. Ulrich Luhmann mit Kanzleiniederlassung in München berät Ratsuchende kompetent bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht.
Elsenheimerstr. 61
80687 München

Telefon: (089) 5472750
Fachanwalt Prof. Dr. Michael Hauth mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Friedastr. 22
81479 München

Telefon: (089) 5529660
Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Eike Schönefelder (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Bavariaring 35
80336 München

Fachanwalt Gregor Johannes Schneider mit Kanzlei in München hilft Mandanten fachmännisch bei Rechtsfragen aus dem Bereich Verwaltungsrecht.
Neuhauserstraße 15
80331 München

Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Wolfgang Raithel (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in München.
Leopoldstr. 11 a
80802 München

Telefon: (089) 3838700
Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Ludwig von Zumbusch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von München.
Theatinerstr. 33
80333 München

Telefon: (089) 290580
Fachanwalt Sebastian Heidorn mit Fachanwaltsbüro in München hilft als Rechtsanwalt Mandanten fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Brienner Str. 28
80333 München

Telefon: (089) 28628-0
Rechtsprobleme aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht bearbeitet Rechtsanwalt Dr. Peter Bachmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt München.
Bernhard-Wicki-Str. 8
80636 München

Telefon: (089) 579050
Fachanwalt Micha Klewar mit Kanzleisitz in München hilft Mandanten fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht München


Verwaltungsrecht Waffenbörse „WBK International“ kann stattfinden
Kassel (jur). Die Waffenbörse „WBK International“ vom 17. bis 19. November in Gießen kann stattfinden. Mit einem am Mittwoch, 16. November 2022, verkündeten Eilbeschluss hob der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel ein von der Stadt verhängtes Verbot auf (Az.: 8 B 1886/22).  Mit bis zu 20.000 Besuchern fand die „WBK International“ bislang in Kassel statt. Dort hatte sich die Stadtverordnetenversammlung 2021 für ein Verbot ausgesprochen. Daraufhin verlegte die Veranstalterin die Waffenbörse nach Gießen. Schwerpunkt sollen nach Angaben der Messe Gießen Jagd- und Sportwaffen sein. Angeboten werden aber auch andere „Schusswaffen aller Art“ sowie Uniformen und Armee-Ausrüstungsgegenstände, Orden, Militaria und Ehrenzeichen.  Auch die Stadt Gießen war davon wenig begeistert und ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Rassistische WhatsApp-Gruppe mit Bundeswehr nicht vereinbar
Hannover (jur). Ein Zeitsoldat kann bei einer längeren Mitgliedschaft in einer WhatsApp-Gruppe wegen der dort geteilten rassistischen, pornografischen und die NS-Verbrechen verharmlosenden Inhalten fristlos entlassen werden. Wenn der Soldat die WhatsApp-Gruppe nicht verlässt und auch nicht seine Ablehnung der dort geteilten sittenwidrigen Inhalte zu erkennen gibt, tritt er offensichtlich nicht „in hinreichendem Maße für die demokratische Grundordnung“ ein, urteilte am Mittwoch, 9. November 2022, das Verwaltungsgericht Hannover (Az.: 2 A 3031/21).  Konkret ging es um einen Gefreiten, der sich als Zeitsoldat für vier Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet hatte. Im Oktober 2020 erfuhr seine Dienststelle, dass der Soldat seit längerer Zeit in einer WhatsApp-Gruppe Mitglied war, in der Bilder, Nachrichten und Videos ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bild-Reporter durfte Aktenzugang über Barschel-Tod verwehrt werden
Straßburg (jur). Der Bundesnachrichtendienst (BND) musste einem Bild-Journalisten keinen Zugang zu Akten über die Todesumstände des früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel geben. Für einen möglichen Informationsanspruch reichen abstrakte oder allgemeine Gründe nicht aus, warum im Zuge der Pressefreiheit Einsicht in die Akten gewährt werden soll, urteilte am Dienstag, 8. November 2022, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) (Az.: 8819/16). Ein absolutes Recht auf Zugang zu Informationen, die im Besitz einer Behörde sind, sieht die Europäische Menschenrechtskonvention nicht vor, so die Straßburger Richter.  Im konkreten Fall wollte der Chef-Reporter der Bild-Zeitung, Hans-Wilhelm Saure, 2012 Einsicht in Ermittlungsunterlagen des BND nehmen, die sich mit den ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (34)

Direkte Links