Anwalt Verwaltungsrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Brienner Str. 28
80333 München

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Sitz in München.
Leopoldstr. 11 a
80802 München

Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Ludwig von Zumbusch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von München.
Ridlerstr. 33
80339 München

Fachanwalt Jürgen Dreyer mit Kanzleiniederlassung in München bearbeitet Rechtsfälle engagiert bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Maximiliansplatz 22
80333 München

Fachanwalt Dr. Hermann Rothfuchs mit Rechtsanwaltskanzlei in München unterstützt Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Schwanthalerstr. 102
80336 München

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwältin Nicole Mößner (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Herrnstr. 48
80539 München

Juristische Angelegenheiten aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Hartmut Heinrich (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus München.
Oberanger 34 - 36
80331 München

Fachanwalt Dr. Daniel Pflüger mit Fachanwaltskanzlei in München betreut Fälle fachmännisch bei rechtlichen Fragen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
August-Exter-Str. 4
81245 München

Fachanwalt Dr. Albrecht Philipp mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Herrnstr. 48
80539 München

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Johannes Loth (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Sophienstr. 5
80333 München

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Andreas Meisterernst (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in München.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht München


Verwaltungsrecht Bürger können nicht generell gegen BND-Telekommunikationsüberwachung klagen
Leipzig (jur). Bürger können nicht generell gegen die Telekommunikationsüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) klagen. Eine Klage ist nur zulässig, wenn ein Bürger nachweisen kann, dass er selbst konkret betroffen war, urteilte am Mittwochabend, 28. Mai 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 A 1.13). Es wies damit die Klage eines Rechtsanwalts als unzulässig ab. Der Berliner Anwalt Niko Härting will nun das Bundesverfassungsgericht anrufen. Er hatte geltend gemacht, Überwachung von Telefon und E-Mails sei nicht ausreichend begrenzt. Er habe internationale Kontakte und Mandanten und müsse daher damit rechnen, dass der Auslandsgeheimdienst Informationen mitliest, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen. Nach den Feststellungen des erstinstanzlich ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Trotz Entmakelung keine Einbürgerung wegen Jugendstrafe
Leipzig (jur). Eine frühere Straftat eines Ausländers hindert seine Einbürgerung auch dann, wenn sie inzwischen als „entmakelt“ gilt und nicht mehr im Führungszeugnis aufgeführt wird. Erst wenn sie ganz aus dem Bundeszentralregister gestrichen wurde, steht sie der Einbürgerung nicht mehr entgegen, urteilte am Donnerstag, 5. Juni 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 10 C 4.14). Das gelte auch für nach Ablauf der Bewährung erlassene Jugendstrafen. Nach schwereren Straftaten werden Ausländer nicht eingebürgert, auch wenn sie alle weiteren Voraussetzungen erfüllen. Generell werden Strafurteile – gegen Deutsche ebenso wie gegen Ausländer – im Bundeszentralregister in Bonn erfasst. Je nach Strafmaß werden sie nach drei bis ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Rücknahme der Flüchtlingsanerkennung wegen grober Täuschung zulässig
Leipzig (jur). Das Flüchtlings-Bundesamt kann auch eine eigentlich rechtskräftige Flüchtlingsanerkennung wieder zurücknehmen, wenn der Flüchtling die Gerichte getäuscht und belogen hat. Das hat am Dienstag, 19. November 2013, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden (Az.: 10 C 27.12). Auch ein rechtskräftiges Gerichtsurteil stehe dann dem nicht entgegen. Damit wies das Bundesverwaltungsgericht eine Mutter und ihre beiden Söhne ab. Sie waren 1998 nach Deutschland gekommen und hatten sich unter falschen Namen als syrisch-orthodoxe Christen aus der Türkei ausgegeben. Wegen ihres Glaubens seien sie verfolgt worden. Das zuständige Verwaltungsgericht verpflichtete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die Asylanträge anzuerkennen. Erst zehn ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (34)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links