Anwalt Verwaltungsrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Ottostr. 9 / V
80333 München

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Dr. Alfred Braun (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Sitz in München.
Tengstr. 27
80798 München

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht berät Sie gern Rechtsanwältin Dr. Babette Fiévet (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in München.
Herrnstr. 48
80539 München

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Johannes Loth (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Marienplatz 2
80331 München

Telefon: (089) 1238552
Telefax: (089) 18999765
Fachanwalt Prof. Dr. Tillo Guber mit Fachanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Franziska-Bilek-Weg 9
80339 München

Fachanwalt Frank Sommer mit Fachanwaltsbüro in München betreut Fälle kompetent bei juristischen Fällen aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Theatinerstr. 33
80333 München

Fachanwalt Sebastian Heidorn mit Fachanwaltsbüro in München hilft als Rechtsanwalt Mandanten fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Ganghoferstr. 33
80339 München

Fachanwalt Dr. Stephen Lampert mit Kanzlei in München unterstützt Mandanten gern bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachbereich Verwaltungsrecht.
Fürstenfelder Str. 7
80331 München

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Christian Heinze (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Nymphenburger Str. 70 / IV
80335 München

Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dr. Gernot Lissack (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Bavariaring 35
80336 München

Fachanwalt Josef Albin Schneider mit Kanzleiniederlassung in München betreut Fälle persönlich bei rechtlichen Fragen zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht München


Verwaltungsrecht Speedboot-Verbot in Teilen der Ostsee zulässig
Leipzig (jur). Das Fahren mit lauten Speedbooten in weiten Teilen der Neustädter Bucht in der Ostsee bleibt weiterhin verboten. Das von Deutschland in einer Verordnung zum 1. April 2009 erlassene Verbot ist nicht zu beanstanden, urteilte am Donnerstag, 27. Juni 2013, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: BVerwG 3 C 21.12). Damit muss sich ein Sportbootliebhaber für Fahrten in der Neustädter Bucht ein leiseres Gefährt suchen. Er hatte 1995 ein in den USA gebautes Speedboot gekauft. Die Flitzer sind jedoch mit einem Schalldruckpegel von über 75 Dezibel besonders laut. Zum 1. April 2009 wurde der Fahrspaß gebremst. Mit einer Verordnung wurde in Teilen der Neustädter Bucht das Fahren mit Fahrzeugen mit einer Lautstärke von über 75 Dezibel verboten. Der ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bürger können nicht generell gegen BND-Telekommunikationsüberwachung klagen
Leipzig (jur). Bürger können nicht generell gegen die Telekommunikationsüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) klagen. Eine Klage ist nur zulässig, wenn ein Bürger nachweisen kann, dass er selbst konkret betroffen war, urteilte am Mittwochabend, 28. Mai 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 A 1.13). Es wies damit die Klage eines Rechtsanwalts als unzulässig ab. Der Berliner Anwalt Niko Härting will nun das Bundesverfassungsgericht anrufen. Er hatte geltend gemacht, Überwachung von Telefon und E-Mails sei nicht ausreichend begrenzt. Er habe internationale Kontakte und Mandanten und müsse daher damit rechnen, dass der Auslandsgeheimdienst Informationen mitliest, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen. Nach den Feststellungen des erstinstanzlich ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Rasche Abschiebeanordnung für Flüchtlinge innerhalb der EU
Leipzig (jur). Für Flüchtlinge, die im sogenannten Dublin-Verfahren in ein anderes EU-Land zurück sollen, kann direkt die zwangsweise Abschiebung angeordnet werden. Die sonst übliche vorherige Androhung der Abschiebung ist auch nach EU-Recht entbehrlich, urteilte am Donnerstag, 17. September 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 1 C 26.14). Wollen die Flüchtlinge dann dennoch auf eigene Initiative ausreisen, muss danach die Ausländerbehörde dies aber prüfen. Nach den Dublin-Vereinbarungen ist das EU-Land für den Asylantrag zuständig, in das der Flüchtling zuerst eingereist ist. Wenn der betreffende Staat zustimmt, können andere Länder den Flüchtling daher dorthin zurückschicken. In Deutschland kann das Bundesamt für Migration und ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (34)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links