Anwalt Verwaltungsrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Friedastr. 22
81479 München

Fachanwalt Dr. Andreas Lehners mit Kanzlei in München bietet Rechtsberatung bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Barer Str. 7
80333 München

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Daniel Bens (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus dem Ort München.
Brienner Str. 29
80333 München

Fachanwalt Dr. Christian Braun mit Fachanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Maximiliansplatz 22
80333 München

Fachanwalt Dr. Hermann Rothfuchs mit Rechtsanwaltskanzlei in München unterstützt Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Anwaltsschwerpunkt Verwaltungsrecht.
Nymphenburger Str. 70 / IV
80335 München

Fachanwalt Dr. Ulrich Luhmann mit Kanzleiniederlassung in München berät Ratsuchende kompetent bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht.
Ganghoferstr. 33
80339 München

Fachanwalt Hans Georg Neumeier mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet Rechtsberatung als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Arnulfstraße 2
80335 München

Fachanwältin Dr. Gabriele Schenk mit Kanzlei in München bietet Rechtsberatung als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Elsenheimerstr. 61
80687 München

Fachanwalt Prof. Dr. Michael Hauth mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Ridlerstr. 33
80339 München

Fachanwalt Jürgen Dreyer mit Kanzleiniederlassung in München bearbeitet Rechtsfälle engagiert bei Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Franz-Joseph-Str. 9
80801 München

Telefon: 089334422
Telefax: 089345457
Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachbereich Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Rudolf P.B. Riechwald (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in München.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht München


Verwaltungsrecht Polizeiarbeit nicht von zu Hause aus
Berlin (jur). Polizeivollzugsbeamte können keinen Telearbeitsplatz bei sich zu Hause beanspruchen. Denn der Umgang mit sensiblen Daten und die sofortige Reaktion auf unvorhergesehene Ereignisse können die Anwesenheit am Dienststellen-Arbeitsplatz erfordern, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Freitag, 24. Januar 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: VG 36 K 448.12). Der Dienstherr könne im Rahmen seines „weiten Organisationsermessens“ entscheiden, ob ein Telearbeitsplatz eingerichtet werdnen kann oder nicht. Im konkreten Fall hatte ein Kriminalbeamter beim Polizeipräsidium Berlin im März 2012 einen Telearbeitsplatz für sich beantragt. Nur so könne er seine schwer erkrankte achtjährige Tochter zu Hause betreuen. Der Kripo-Beamte berief sich dabei auf die ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Was ist Unzuverlässigkeit im Gewerberecht?
Von einer „ Unzuverlässigkeit “ wird im Gewerberecht bzw. bei Gaststätten gesprochen, wenn ein Gewerbetreibender sich dahingehend verhält, dass nicht zu erwarten ist, dass er zukünftig sein Gewerbe ordnungsgemäß ausüben wird. Diese Unzuverlässigkeit darf allerdings nicht alleine auf der bloßen Annahme beruhen, dass die ordnungsgemäße Ausübung des Gewerbes nicht gegeben ist; es müssen hierfür Beweise aus der Vergangenheit vorliegen. Anhand dieser prüfen die Behörden dann, ob die Zukunftsprognose für den Gewerbetreibenden positiv ausfällt, oder ob anzunehmen ist, dass er auch zukünftig unzuverlässig sein wird. So kann also nicht einfach ein Mitbewerber eine derartige Behauptung aufstellen, um einem anderen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bürger können nicht generell gegen BND-Telekommunikationsüberwachung klagen
Leipzig (jur). Bürger können nicht generell gegen die Telekommunikationsüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) klagen. Eine Klage ist nur zulässig, wenn ein Bürger nachweisen kann, dass er selbst konkret betroffen war, urteilte am Mittwochabend, 28. Mai 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 A 1.13). Es wies damit die Klage eines Rechtsanwalts als unzulässig ab. Der Berliner Anwalt Niko Härting will nun das Bundesverfassungsgericht anrufen. Er hatte geltend gemacht, Überwachung von Telefon und E-Mails sei nicht ausreichend begrenzt. Er habe internationale Kontakte und Mandanten und müsse daher damit rechnen, dass der Auslandsgeheimdienst Informationen mitliest, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen. Nach den Feststellungen des erstinstanzlich ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (34)

Direkte Links