Anwalt Verwaltungsrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Neuhauserstraße 15
80331 München

Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Wolfgang Raithel (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in München.
Prinzregentenplatz 23
81675 München

Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Hösch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in München.
Bavariaring 35
80336 München

Fachanwalt Gregor Johannes Schneider mit Kanzlei in München hilft Mandanten fachmännisch bei Rechtsfragen aus dem Bereich Verwaltungsrecht.
Sophienstr. 5
80333 München

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Andreas Meisterernst (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in München.
Franz-Joseph-Str. 9
80801 München

Telefon: 089334422
Telefax: 089345457
Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachbereich Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Rudolf P.B. Riechwald (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in München.
Herrnstr. 48
80539 München

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Johannes Loth (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.
Ganghoferstr. 33
80339 München

Fachanwalt Hans Georg Neumeier mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet Rechtsberatung als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Barer Str. 7
80333 München

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Daniel Bens (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus dem Ort München.
Tengstr. 27
80798 München

Fachanwalt Michael Then mit Kanzlei in München bearbeitet Rechtsfälle persönlich bei Rechtsfragen zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht.
Nymphenburger Str. 70 / IV
80335 München

Zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dr. Gernot Lissack (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort München.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht München


Verwaltungsrecht Kein Etikettenschwindel bei Ladenöffnung am Sonntag
Kassel (jur). Der Einzelhandel darf nicht selbst einen Markt veranstalten, um so die Genehmigung für die Ladenöffnung an einem Sonntag zu bekommen. Daher durfte die Stadt Darmstadt 2013 wegen eines Ostermarktes keinen verkaufsoffenen Palmsonntag zulassen, urteilte der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) am Donnerstag, 15. Mai 2014, in Kassel (Az.: 8 A 2205/13). Er gab damit der Gewerkschaft Verdi und dem Darmstädter Dekanat der Evangelischen Kirche recht. Seit der Föderalismusreform 2006 ist die Ladenöffnung Ländersache. Die Gesetze der Bundesländer sind aber bundesweit ähnlich, weil sie meist an die früheren Regelungen des Bundes anknüpfen. Nach dem Hessischen Ladenöffnungsgesetz müssen Geschäfte sonntags grundsätzlich geschlossen bleiben. Aus ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine Wunschschule für noch nicht eingeschulte Kinder
Berlin (jur). Noch nicht eingeschulte Kinder können nicht unbedingt verlangen, dass ihre Wunschschule in bisheriger Form bestehen bleibt. Durch Änderungen sind zumindest bei den staatlichen Europa-Schulen zukünftige Schülerinnen und Schüler nicht in ihren Rechten verletzt, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in Berlin mit einem am Freitag, 11. April 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 3 S 19.14). Konkret können danach Eltern und Kinder nicht verlangen, dass das Land Berlin an der Homer-Schule, einer staatlichen Europa-Schule in Pankow, den zweisprachigen deutsch-griechischen Zug fortführt. Das Land hatte entschieden, dass deutsch-griechischer Unterricht langfristig nur noch an der Athene-Grundschule in Lichterfelde angeboten werden soll. Der dagegen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Ohne Frage keine Antwort von Behörden
Berlin (jur). Behörden müssen der Presse nur Antwort auf Fragen geben. Jedenfalls presserechtlich haben Journalisten keinen Anspruch auf Einsicht in komplette Akten, wie das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Donnerstag, 5. September 2013, bekanntgegebenen Beschluss vom 2. September 2013 entschied (Az.: 27 L 217.13). Der klagende Zeitungsjournalist hatte vom Bundesinnenministerium Einsicht in die 804 Seiten starke Studie „Doping in Deutschland von 1950 bis heute“ verlangt. Zudem wollte er alle Entwürfe und Vorgängerstudien einsehen. Das Bundesinnenministerium lehnte dies ab. Zu Recht, wie nun im Eilverfahren das Verwaltungsgericht Berlin entschied. Zwar verpflichte das Presserecht die Behörden, Journalisten im Rahmen ihrer Arbeit Auskünfte zu erteilen. Dieser presserechtliche ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (34)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links