Anwalt Verwaltungsrecht Nürnberg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Albrecht-Dürer-Straße 25
90403 Nürnberg

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Horst Hubich (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in Nürnberg.
Maxfeldstraße 9
90409 Nürnberg

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Prof. Dr. Hans-Peter Braune (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in Nürnberg.
Am Tullnaupark 8
90402 Nürnberg

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht bearbeitet Rechtsanwalt Tobias Rilling (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Nürnberg.
ußere Sulzbacher Str. 100
90491 Nürnberg

Fachanwältin Nadine Juch mit Fachkanzlei in Nürnberg hilft Ratsuchenden engagiert bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht.
Campestr. 10
90419 Nürnberg

Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. Johann Schmidt (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Nürnberg.
Albrecht-Dürer-Plat 4
90403 Nürnberg

Telefax: 0911 255 865-29
Juristische Probleme aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Andrea Hennecken (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) in Nürnberg.
Marienstr. 27
90402 Nürnberg

Zum juristischen Thema Verwaltungsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Rainer Roth (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Nürnberg.
Eibacher Hauptstraße 58
90451 Nürnberg

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Jan Eißfeld (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in dem Ort Nürnberg.
Thumenberger Weg 12
90491 Nürnberg

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Domenico Colosimo (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Nürnberg.
Bernhardstr. 10
90431 Nürnberg

Fachanwalt Martin Kühnlein mit Kanzlei in Nürnberg unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Nürnberg


Verwaltungsrecht Bei Schwangerschaftsberatung ist Vielfalt wichtiger als der Schein
Leipzig (jur). Die weltanschauliche Vielfalt bei der Schwangerschaftsberatung hat Vorrang vor dem Ziel, nur Beratungsstellen zu fördern, die auch einen Beratungsschein ausstellen. Das hat am Donnerstag, 25. Juni 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugunsten der katholischen Caritas in Brandenburg entschieden (Az.: 3 C 1.14, 3 C 2.14, 3 C 3.14 und 3 C 4.14). Dort werden keine Beratungsscheine ausgegeben, die einen straffreien Schwangerschaftsabbruch erlauben. Die Caritas hatte 2007 und 2008 für ihre Beratungsstellen in Cottbus und Strausberg Förderanträge beim Land Brandenburg gestellt. Das Landesamt für Soziales lehnte dies ab. Es gebe bereits jetzt mehr Beratungsstellen als notwendig. Zudem würden vorrangig Beratungsstellen gefördert, die für ihre offizielle ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Erlaubnis zum Halten "gefährlicher Hunde" erforderlich
Mainz (jur). Jagen oder hetzen frei laufende Hunde auch nur einmal Wild oder Vieh, gelten sie als gefährlich und sind erlaubnispflichtig. Dies entschied das Verwaltungsgericht (VG) Mainz in einem am Mittwoch, 11. Juli 2012, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 1 L 828/12.MZ). Die Mainzer Richter gaben damit der Stadt Worms recht, die zwei Schäferhunde als gefährlich eingestuft hatte. Die Hundehalterin wurde aufgefordert, eine Erlaubnis zur Haltung "gefährlicher Hunde" zu beantragen. Hintergrund des Rechtsstreits war, dass die beiden frei laufenden Schäferhunde am Stadtrand von Worms ein trächtiges Reh gehetzt und dann gerissen hatten. Wegen der schweren Verletzungen des Rehs konnte der Jagdpächter das Tier nur noch erschießen. Die Hundehalterin hatte der zuständigen Jagdgesellschaft ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Kein Baugrundstück für Polizisten nach Dienstunfall
Koblenz (jur). Wenn ein Dienstunfall zu einer Schwerbehinderung führt, muss der Dienstherr trotzdem nicht die Kosten für ein Grundstück zum Bau eines barrierefreien Hauses bezahlen. Die Unfallfürsorge diene nicht der Vermögensbildung, wie das Verwaltungsgericht Koblenz in einem am Dienstag, 25. August 2015, veröffentlichten Gerichtsbescheid entschied (Az.: 5 K 313/15.KO). Es wies damit einen Polizeibeamten ab. Der heute 61-Jährige war 1987 im Dienst durch mehrere Schüsse schwer verletzt worden. Als Folge ist seine Gehfähigkeit erheblich eingeschränkt; eine Behinderung mit dem Grad 100 wurde anerkannt. Bislang wohnt der Beamte mit seiner Ehefrau in einer gemieteten Doppelhaushälfte. Diese ist allerdings nicht barrierefrei. Im November 2014 beantragte er Leistungen zur ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Direkte Links