Anwalt Verwaltungsrecht Stuttgart – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Börsenplatz 1
70174 Stuttgart

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Prof. Dr. Christofer Lenz (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in Stuttgart.
Schöttlestraße 8
70597 Stuttgart

Fachanwältin Dr. Ursula Steinkemper mit Rechtsanwaltskanzlei in Stuttgart unterstützt Mandanten fachkundig bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachbereich Verwaltungsrecht.
Humboldtstraße 4
70178 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Bernhard Hilland mit Anwaltskanzlei in Stuttgart bietet Rechtsberatung und erörtert Fragen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Heilbronner Straße 41
70191 Stuttgart

Fachanwältin Dr. Andrea Vetter mit Fachkanzlei in Stuttgart hilft als Rechtsanwalt Mandanten jederzeit gern bei rechtlichen Fragen zum Rechtsbereich Verwaltungsrecht.
Lautenschlagerstraße 21
70173 Stuttgart

Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Verwaltungsrecht bearbeitet Rechtsanwalt Dr. Reimar Buchner (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Stuttgart.
Olgastraße 1 B
70182 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Rolf Gutmann mit Kanzlei in Stuttgart berät Mandanten und erörtert Fragen im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Marienstraße 17 (GERBER)
70178 Stuttgart

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Andreas Klinger (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in Stuttgart.
Kernerstraße 50
70182 Stuttgart

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Dr. Jürgen Fritz (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Stuttgart.
Lautenschlager Straße 21
70173 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Marcus Dannecker mit Fachanwaltskanzlei in Stuttgart unterstützt Mandanten fachkundig bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Verwaltungsrecht.
Lautenschlager Straße 21
70173 Stuttgart

Zum Fachbereich Verwaltungsrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Uechtritz (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Stuttgart.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Stuttgart


Verwaltungsrecht Vorsicht bei Anträgen auf Verbeamtung
06.09.2018
Wer beim Staat arbeitet, will in der Regel verbeamtet werden. Doch viele Arbeitsverhältnisse in der öffentlichen Verwaltung beginnen als Tarifbeschäftigter und Tarifbeschäftige. So auch bei der Freien und Hansestadt Hamburg. Doch auch wer als Tarifbeschäftigter beginnt, hat Möglichkeiten, später in ein Beamtenverhältnis berufen zu werden. Dann wird man zunächst in das Beamtenverhältnis auf Probe berufen, das später in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit überführt wird. Der Antrag zur Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe beinhaltet zunächst einmal keine formalen Besonderheiten und kann relativ formlos erfolgen. Vorsicht ist geboten bei den inhaltlichen Angaben über den bisherigen persönlichen und beruflichen Werdegang. Die ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine Wunschschule für noch nicht eingeschulte Kinder
Berlin (jur). Noch nicht eingeschulte Kinder können nicht unbedingt verlangen, dass ihre Wunschschule in bisheriger Form bestehen bleibt. Durch Änderungen sind zumindest bei den staatlichen Europa-Schulen zukünftige Schülerinnen und Schüler nicht in ihren Rechten verletzt, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in Berlin mit einem am Freitag, 11. April 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 3 S 19.14). Konkret können danach Eltern und Kinder nicht verlangen, dass das Land Berlin an der Homer-Schule, einer staatlichen Europa-Schule in Pankow, den zweisprachigen deutsch-griechischen Zug fortführt. Das Land hatte entschieden, dass deutsch-griechischer Unterricht langfristig nur noch an der Athene-Grundschule in Lichterfelde angeboten werden soll. Der dagegen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Kleiner Supermarkt kein Grund gegen Flüchtlingsunterkünfte
Berlin (jur). Die Genehmigung für eine Flüchtlingsunterkunft ist gegenüber den Anwohnern in der Regel nicht „rücksichtslos“. Auch vermeintliche Sorgen über unzureichende Einkaufsmöglichkeiten für die Flüchtlinge oder eine schlechte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr können Flüchtlingsunterkünfte nicht verhindern, wie am Donnerstag, 11. Dezember 2014 das Verwaltungsgericht Berlin entschied (Az.: 13 L 327.14 und 13 L 355.14). Die Unterkünfte dienten dem öffentlichen Interesse. Konkret wies das Verwaltungsgericht Beschwerden gegen geplante Unterkünfte in Berlin-Köpenick ab. Dort soll der Mittelteil eines sechsstöckigen Plattenbaus für 146 Flüchtlinge ausgebaut, an anderer Stelle eine Unterkunft aus Containern für ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (18)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links