Anwalt Verwaltungsrecht Stuttgart – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Urbanstraße 7
70182 Stuttgart

Fachanwalt Severin Birkmann mit Kanzleiniederlassung in Stuttgart unterstützt Mandanten jederzeit gern bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachgebiet Verwaltungsrecht.
Kernerstraße 50
70182 Stuttgart

Zum Themenbereich Verwaltungsrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Dr. Jürgen Fritz (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Stuttgart.
Heilbronner Straße 41
70191 Stuttgart

Fachanwältin Dr. Andrea Vetter mit Fachkanzlei in Stuttgart hilft als Rechtsanwalt Mandanten jederzeit gern bei rechtlichen Fragen zum Rechtsbereich Verwaltungsrecht.
Börsenplatz 1
70174 Stuttgart

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Prof. Dr. Christofer Lenz (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) in Stuttgart.
Hasenbergsteige 5
70178 Stuttgart

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Kothe (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von Stuttgart.
Olgastraße 1 B
70182 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Rolf Gutmann mit Kanzlei in Stuttgart berät Mandanten und erörtert Fragen im Themenbereich Verwaltungsrecht.
Kernerstraße 50
70182 Stuttgart

Juristische Probleme aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht löst Rechtsanwalt Dr. Peter Sieben (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) vor Ort in Stuttgart.
Heilbronner Straße 41
70191 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Bernd Schieferdecker mit Kanzleiniederlassung in Stuttgart hilft Ratsuchenden gern bei Rechtsfragen aus dem Bereich Verwaltungsrecht.
Marienstraße 17 (GERBER)
70178 Stuttgart

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Andreas Klinger (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltsbüro in Stuttgart.
Börsenplatz 1
70174 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Torsten Gerhard mit Fachanwaltsbüro in Stuttgart berät Ratsuchende fachkundig bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachbereich Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Stuttgart


Verwaltungsrecht Handwerksrecht: Wiedereinführung der Meisterpflicht
15.11.2019
Mit dem Vierten Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften macht der Gesetzgeber von seiner Kompetenz aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG (Recht der Wirtschaft) Gebrauch. Im Zuge der Novellierung des Handwerksrecht im Jahr 2004 wurde die Zulassungspflicht in 53 Handwerken abgeschafft; dieses wird nun teilweise rückgängig gemacht. Einzelne Handwerke werden von der Anlage B in die Anlage A der Handwerksordnung übertragen, sodass für diese zukünftig eine Zulassungspflicht besteht. Wer einen selbständigen Betrieb eines solchen Handwerkes als stehendes Gewerbe ausüben möchte, muss in Zukunft wieder in die Handwerksrolle eingetragen sein, § 1 Abs. 1 HwO. Dieses erfolgt, soweit der Betriebsinhaber oder Betriebsleiter einen Meisterbrief ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Keine Wunschschule für noch nicht eingeschulte Kinder
Berlin (jur). Noch nicht eingeschulte Kinder können nicht unbedingt verlangen, dass ihre Wunschschule in bisheriger Form bestehen bleibt. Durch Änderungen sind zumindest bei den staatlichen Europa-Schulen zukünftige Schülerinnen und Schüler nicht in ihren Rechten verletzt, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in Berlin mit einem am Freitag, 11. April 2014, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 3 S 19.14). Konkret können danach Eltern und Kinder nicht verlangen, dass das Land Berlin an der Homer-Schule, einer staatlichen Europa-Schule in Pankow, den zweisprachigen deutsch-griechischen Zug fortführt. Das Land hatte entschieden, dass deutsch-griechischer Unterricht langfristig nur noch an der Athene-Grundschule in Lichterfelde angeboten werden soll. Der dagegen ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht begrenzt Bafög bei mehrstufiger Ausbildung
Leipzig (jur). Nach einer mindestens dreijährigen berufsbildenden „Erstausbildung“ besteht kein Anspruch auf Bafög mehr. Das gilt auch dann, wenn die bisherige Ausbildung wegen zu hoher Einkünfte nicht gefördert wurde, urteilte am Donnerstag, 28. Mai 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 5 C 4.14). Es wies damit einen Mann aus Niedersachsen ab. Nach der Realschule besuchte er zunächst für ein Jahr eine berufsbildende Schule und machte dann eine dreijährige Ausbildung zum Tischler. Nach vierjähriger Berufstätigkeit besuchte er dann eine Fachschule für Holztechnik und schloss 2009 bis 2010 eine einjährige Ausbildung zum staatlich geprüften Holzgestalter an. Seinen Bafög-Antrag für diese letzte Ausbildung lehnte das ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (18)

Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links