Anwalt Verwaltungsrecht Wiesbaden – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden

Telefon: (0611) 598806
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes mit Kanzleiniederlassung in Wiesbaden hilft Ratsuchenden gern bei aktuellen Rechtsfragen zum Fachbereich Verwaltungsrecht.
Bahnhofstr. 38
65185 Wiesbaden

Zum Fachgebiet Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Alfred Stapelfeldt (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Wiesbaden.
Bahnhofstr. 38
65185 Wiesbaden

Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Joachim Krumb (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Stadt Wiesbaden.
Köpfchenweg 26
65191 Wiesbaden

Telefon: (0611) 39855
Juristische Angelegenheiten zum Themengebiet Verwaltungsrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Gerhard Strauch (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von Wiesbaden.
Langgasse 36
65183 Wiesbaden

Rechtsangelegenheiten aus dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht bearbeitet Rechtsanwalt Peter Hoffmann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus der Gegend von Wiesbaden.
Adolfstr. 4
65185 Wiesbaden

Telefon: (0611) 39855
Juristische Angelegenheiten aus dem Themengebiet Verwaltungsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Jens Joachim Jung (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) aus Wiesbaden.
Kaiser-Friedrich-Str. 21
65193 Wiesbaden

Rechtsangelegenheiten zum Fachgebiet Verwaltungsrecht bearbeitet Rechtsanwältin Silvia-Luminita Jansen (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) aus Wiesbaden.
Theodorenstr. 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (0611) 450410
Zum Schwerpunkt Verwaltungsrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Otto Jäckel (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) mit Fachanwaltssitz in Wiesbaden.
Berliner Str. 233
65205 Wiesbaden

Fachanwalt Michael Alexander Else mit Fachanwaltskanzlei in Wiesbaden betreut Fälle fachkundig bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachgebiet Verwaltungsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Verwaltungsrecht Wiesbaden


Verwaltungsrecht Bürger können nicht generell gegen BND-Telekommunikationsüberwachung klagen
Leipzig (jur). Bürger können nicht generell gegen die Telekommunikationsüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) klagen. Eine Klage ist nur zulässig, wenn ein Bürger nachweisen kann, dass er selbst konkret betroffen war, urteilte am Mittwochabend, 28. Mai 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 A 1.13). Es wies damit die Klage eines Rechtsanwalts als unzulässig ab. Der Berliner Anwalt Niko Härting will nun das Bundesverfassungsgericht anrufen. Er hatte geltend gemacht, Überwachung von Telefon und E-Mails sei nicht ausreichend begrenzt. Er habe internationale Kontakte und Mandanten und müsse daher damit rechnen, dass der Auslandsgeheimdienst Informationen mitliest, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen. Nach den Feststellungen des erstinstanzlich ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Berufsunfähigkeit bei Zahnärzten und Ansprüche gegen das Versorgungswerk: Wochenplan erstellen und Fehler vermeiden.
07.06.2019
In unserer heutigen Ausgabe möchte ich Ihnen erläutern, was Sie unbedingt beachten müssen, wenn sie einen Anspruch auf Berufsunfähigkeitsrente gegen das Versorgungswerk durchsetzen wollen. Der Anspruch auf die Berufsunfähigkeitsrente ergibt sich nach den Bestimmungen der Satzung des jeweiligen Versorgungswerks. Regelmäßig setzen diese Satzungen voraus, dass die Berufstätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeführt und der Apotheker die gesamte pharmazeutische Tätigkeit eingestellt hat. Beispielsweise nach § 28 Abs. 1 des Versorgungswerks der Apothekerkammer Westfalen-Lippe hat jedes Mitglied der Versorgungseinrichtung das mindestens für einen Monat den satzungsgemäßen Beitrag entrichtet hat, Anspruch auf ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Altersgrenze für Prüfsachverständige wegen erhöhtem Fehlerrisiko zulässig
Leipzig (jur). Prüfsachverständige für Gebäude müssen eine Altersgrenze hinnehmen. Mit einem am Mittwoch, 21. Januar 2015, verkündeten Urteil billigte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die Altersgrenze von 70 Jahren in Hessen (Az.: 10 CN 1.14). Bei älteren Prüfern bestehe ein „erhöhtes Risiko von Fehlleistungen“. Die altersbedingte Benachteiligung sei daher gerechtfertigt, um die Sicherheit der Gebäude zu gewährleisten und das Leben ihrer Nutzer zu schützen. Nach der Hessischen Bauordnung wird die Sicherheit größerer öffentlich zugänglicher Gebäude durch anerkannte Sachverständige überprüft. Das gilt etwa für Hochhäuser, Krankenhäuser und Schulen sowie für größere ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Direkte Links