Anwalt Bankrecht und Kapitalmarktrecht Bonn – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Horionstr. 37
53177 Bonn

Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht werden gelöst von Rechtsanwältin Sina Papstein (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus Bonn.
Poppelsdorfer Allee 114
53115 Bonn

Fachanwalt Dr. Gerd Krämer mit Kanzleiniederlassung in Bonn hilft Ratsuchenden gern bei rechtlichen Fragen zum Rechtsgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht.
Wilhelmstr. 30
53111 Bonn

Fachanwalt Jochen Lewalder mit Rechtsanwaltskanzlei in Bonn unterstützt Mandanten persönlich bei aktuellen Rechtsfragen im Fachbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht.
Wilhelmstr. 40-42
53111 Bonn

Zum Schwerpunkt Bankrecht und Kapitalmarktrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Dr. Marius M. Schick (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus Bonn.
Kurt-Schumacher-Straße 2
53113 Bonn

Telefon: 0228/249-6000
Telefax: 0228/249-3980
3 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Quellen
Zum Rechtsgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Dr. Heike Langbein (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) mit Kanzlei in Bonn.
Wilhelmstr. 40-42
53111 Bonn

Fachanwalt Markus Lehmkühler mit Kanzleisitz in Bonn hilft Mandanten persönlich bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht.
Thomas-Mann-Str. 53
53111 Bonn

Fachanwalt Dr. Klaus Martin Klassen mit Fachanwaltskanzlei in Bonn bearbeitet Rechtsfälle persönlich bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Bankrecht Kapitalmarktrecht Bonn


Bankrecht und Kapitalmarktrecht Darlehenswiderruf jetzt! Chance zum Vertragsausstieg nutzen.
Der Widerruf von beendeten Verbraucherdarlehensverträgen ist grundsätzlich möglich! Bei beendeten Verbraucherdarlehensverträgen kann das Vertrauen der Bank oder Sparkasse auf ein Unterbleiben des Widerrufs schutzwürdig sein auch wenn die von ihm erteilte Widerrufsbelehrung ursprünglich den gesetzlichen Vorschriften nicht entsprach und er es in der Folgezeit versäumt hat den Verbraucher nachzubelehren. Zwar besteht die Möglichkeit der nach Nachbelehrung auch nach Beendigung des Verbrauchdarlhensvertrages von Gesetzes wegen fort. Eine Nachbelehrung ist indessen nach Vertragsbeendigung sinnvoll nicht mehr möglich weil die Willenserklärung des Verbrauchers der fortbestehende Widerrufsmöglichkeit in das Bewusstsein des Verbrauchers zu rücken Ziel der Nachbelehrung ... weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Vorfälligkeitsentschädigung bei gekündigtem Darlehen berechnet: Stuttgarter Kanzlei verklagt Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG vor dem LG Düsseldorf!
Stuttgarter Kanzlei verklagt die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG:  Vorfälligkeitsentschädigung bei gekündigtem Darlehen berechnet!  Apo-Bank setzt sich in Widerspruch zur Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs:  Dies aus den nachfolgenden Gründen: Wenn ein Kreditinstitut einen Kreditvertrag kündigt, zum Beispiel weil der Darlehensnehmer mit den Raten in Verzug kommt, darf sie keine Vorfälligkeitsentschädigung und auch keine andere Entschädigung verlangen. Das darlehensausreichende Kreditinstitut hat hier keinen Anspruch auf Ersatz des Erfüllungsschadens. So hat der Bundesgerichtshof hat in der mündlichen Verhandlung zum Az. XI ZR 512/11 vom 15.01.2013 eindeutig dargelegt, dass bei Kündigung des Darlehens durch das Kreditinstitut kein ... weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Baudarlehen erfolgreich widerrufen - Tausende Darlehensverträge auf dem Prüfstand!
Widerrufsjoker sticht! Darlehensnehmer aufgepasst! Soweit Sie im Zeitraum 10.06.2010 - 2014 ein hoch verzinstes Baudarlehen aufgenommen haben, sollten Sie unbedingt den vorzeitigen Vertragsausstieg mittels des "Widerrufsjokers" ins Auge fassen um sich günstig zu refinanzieren! Der Grund hierfür: Häufig haben Banken Pflichtangaben im Darlehensvertrag nicht oder fehlerhaft angegeben. Diese Pflichtangaben sind für den Laien kaum auffindbar und lasen sich nur mit entsprechender Expertise dem Artikel 247 § 3 Abs. 1 Nr. 1 bis 7, Nr. 10 und Nr. 13 sowie in § 3 Abs. 4 und § 8 EGBGB (= Einführungsgesetz zum BGB) entnehmen. Nach Art. 247 § 6 Absatz 1 EGBGB müssen sie außerdem " klar und verständlich " in den Vertrag aufgenommen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (4)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links