Anwalt Bankrecht und Kapitalmarktrecht Dresden – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Theresienstraße 8
01097 Dresden

Zum Themenbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Alexandra Löffler (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) in Dresden.
Leipziger Straße 99
01127 Dresden

Zum Rechtsgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Siegfried Bullin (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus dem Ort Dresden.
Königstraße 11
01097 Dresden

Juristische Angelegenheiten aus dem Schwerpunkt Bankrecht und Kapitalmarktrecht werden betreut von Rechtsanwältin Kerstin Bontschev (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus der Gegend von Dresden.
Lortzingstraße 35
01307 Dresden

Zum Rechtsgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Katrin Etteldorf (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) in dem Ort Dresden.
Theresienstraße 8
01097 Dresden

Zum Fachbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Fabian Teschler (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) mit Fachanwaltsbüro in Dresden.
Hauptstr. 15
01097 Dresden

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dr. Steffen Furche (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus Dresden.
Fetscherstr. 29
01307 Dresden

Telefon: 0351 318 90 0
Telefax: 0351 318 90 99
Zum Themenbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Volker Kreft (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus Dresden.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Bankrecht Kapitalmarktrecht Dresden


Bankrecht und Kapitalmarktrecht Widerruf von Baudarlehen erfolgreich ("Widerrufsjoker") - Effektivzins der Sparkasse war falsch!
Darlehenswiderrufsjoker sticht: OLG Köln, Urteil vom 26.03.2019 - 4 U 102/18:  Darlehensnehmer, welche in den Jahren 2010 ff. einen Darlehensvertrag zur Finanzierung einer Immobilie abgeschlossen haben, sollten eine vorzeitige Vertragsausstieg prüfen lassen! Hoffnung macht ein aktuelle Urteil des Oberlandesgerichts Köln, welches ein Baudarlehen allein deshalb für widerruflich hielt. weil der Effektivzins im Darlehensvertrag falsch angegeben war.  Die Kläger hatten ihrer Berechnung zu Recht 365 Zinstage je Jahr und 30,41666 Tage je Monat zugrunde gelegt. Dies folgt aus Art. 247 § 3 Abs. 2 S. 3 BGB a.F. in Verbindung mit § 6 PAngV in der hier maßgeblichen, vom 30.07.2010 bis zum 31.12.2012 geltenden Fassung (künftig: a.F.) in Verbindung mit Ziff. I. lit. c) der ... weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Audi-Fahrer aufgepasst - jetzt KFZ-Finanzierung widerrufen und Verträge rückabwickeln/Fahrzeug zurück geben!
Audi-Fahrer aufgepasst - jetzt KFZ-Finanzierung widerrufen und Verträge rückabwickeln/Fahrzeug zurück geben! Hierfür öffnet eine darlehensnehmerfreundliche Rechtsprechung Tür und Tor. Darlehensnehmer kreditfinanzierter Fahrzeuge wurden hiernach nicht ordnungsgemäß über ihr Widerrufsrecht belehrt, so ein aktuelles Urteil der LG Ravensburg, wonach  ein Verstoß gegen Art. 247 § 6 Abs. 2 S. 1 EGBGB a.F. vor, da unzutreffende bzw. irreführende Angaben über den darlehensnehmerseitig geschuldeten Tageszins nach erfolgtem Widerruf gemacht wurden. Konkret: Die Widerrufsinformation der Beklagten ist hiernach vorliegend nicht ordnungsgemäß, weil der Darlehensnehmer nicht ausreichend (hier irreführend) über sein Widerrufsrecht gem. ... weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Darlehenswiderruf ja oder nein? Verbraucher- oder Unternehmerdarlehen.
Häufig entstehen Stretigketen zwischen widerrufswilligen Darlehensnehmern und deren Bank, ob das Darlehen wirksam widerrufen werden kann, was grundsätzlich eine Verbrauchereigenschaft der Darlehensnehmer voraussetzt: Der BGH hat hierzu nur Klartext gesprochen (BGH, Urteil vom 20. Februar 2018 – XI ZR 445/17 –, juris):   Nach § 13 BGB in der hier maßgeblichen, bis zum 12. Juni 2014 geltenden Fassung ist Verbraucher jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Nach der Rechtsprechung des Senats ist die Verwaltung eigenen Vermögens grundsätzlich keine gewerbliche Tätigkeit (Senatsurteile vom 23. Oktober 2001 - XI ZR ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links