Anwalt Bankrecht und Kapitalmarktrecht Leipzig – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Bernhard-Göring-Straße 80
04275 Leipzig

Nachricht senden
Zum Schwerpunkt Bankrecht und Kapitalmarktrecht berät Sie gern Rechtsanwältin Dr. Sabine Haselbauer (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus Leipzig.
Egelstraße 4
04103 Leipzig

Fachanwalt Dr. Peter Höfler mit Fachkanzlei in Leipzig betreut Fälle persönlich bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht.
Jacobstraße 25
04105 Leipzig

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht betreut Rechtsanwältin Jana Naumann (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus der Stadt Leipzig.
Lortzingstraße 5
04105 Leipzig

Juristische Probleme aus dem Schwerpunkt Bankrecht und Kapitalmarktrecht betreut Rechtsanwältin Katrin Kretschmer (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) vor Ort in Leipzig.
Fichtestraße 3
04275 Leipzig

Zum Schwerpunkt Bankrecht und Kapitalmarktrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Thomas B. Günther (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) mit Kanzlei in Leipzig.
Rechtstipps zum Thema Anwalt Bankrecht Kapitalmarktrecht Leipzig
Bankrecht und Kapitalmarktrecht P&R - Die Sache mit den Fristen
30.08.2018
29. August ist nicht wichtig 14. September ist wichtig 17. und 18. Oktober sind wichtig Um es gleich auf den Punkt zu bringen: der 29. August 2018 ist keine Frist, die P&R-Anleger zwangsläufig beachten müssen. Denn in den Eröffnungsbeschlüssen zum P&R-Insolvenzverfahren teilte das Insolvenzgericht München mit, dass Anleger ihre Forderungen bis zum 14.09.2018 (Frist) anmelden sollten – und das allein ist entscheidend. Den wenigsten Anlegern ist bekannt, dass sie ihre Forderungen auch nach dem 14. September 2018 noch anmelden können. Wer also erst später seine Forderung zur Insolvenztabelle anmeldet, kommt nicht zu spät. Dennoch empfiehlt es sich diese Frist einzuhalten. Anderenfalls kann Ihnen nicht garantiert werden, dass Sie auf...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken dürfen nicht auf die Vorlage eines Erbscheins bestehen
Wenn Erben über Konten von verstorbenen Angehörigen verfügen wollen, dürfen Banken nach einem aktuellen BGH-Urteil nicht mehr von vornherein auf die Vorlage eines Erbscheins bestehen. Darauf macht die Arbeitsgemeinschaft für Bank- und Kapitalmarktrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) aufmerksam. Bisher verlangten Banken von den Erben häufig einen Erbschein und verwiesen auf entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Allerdings ist für die Betroffenen die Ausstellung eines Erbscheins nicht nur mit Zeitaufwand, sondern auch mit Kosten verbunden: Je nach Höhe des Vermögens können Gebühren von mehreren hundert Euro, in Einzelfällen sogar mehr als 1.000 Euro anfallen. Aufgrund dieser Kostenbelastung führte ein...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Kündigung Geschäftskonto: Was muss sich ein Unternehmer gefallen lassen?
Vorliegend musste ein Unternehmer eine böse Überraschung erleben: Seine Bank kündigte ohne nähere Angaben von Gründen sein Girokonto, das er in Form eines Geschäftskontos geführt hatte. Man sei  „aus grundsätzlichen Erwägungen“ nicht mehr bereit, die Geschäftsverbindung weiter zu pflegen. Der Unternehmer verstand die Welt nicht mehr und zog gegen die Kündigung Geschäftskonto vor das Gericht. Doch sowohl das Landgericht Bremen, noch das Oberlandesgericht Bremen wollten seiner Klage stattgeben. Das Oberlandesgericht Bremen entschied mit Urteil vom 09.12.2011 (Az. 2 U 20/11), dass die Bank sich für ihre Kündigung des Geschäftskontos nicht rechtfertigen braucht. Denn im Gegensatz zu einer Sparkasse dürfe sich eine Bank ihre Kunden...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links