Anwalt Bankrecht und Kapitalmarktrecht Nürnberg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Leipziger Platz 21
90491 Nürnberg

Zum Schwerpunkt Bankrecht und Kapitalmarktrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Neuhof (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) in dem Ort Nürnberg.
Königstorgraben 3
90402 Nürnberg

Fachanwalt Dr. Robert Bühler mit Fachanwaltskanzlei in Nürnberg bearbeitet Rechtsfälle gern bei aktuellen Rechtsfragen zum Fachbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht.
Rathenauplatz 4-8
90489 Nürnberg

Aktuelle Rechtsfragen zum Fachgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht beantwortet Rechtsanwalt Alexander Göhrmann (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus Nürnberg.
Rathenauplatz 4-8
90489 Nürnberg

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Schwerpunkt Bankrecht und Kapitalmarktrecht werden betreut von Rechtsanwalt Johannes Meinhardt (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) im Ort Nürnberg.
Bernhardstr. 10
90431 Nürnberg

Telefon: (0911) 586020
Zum Themenbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dr. Erik Besold (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) in Nürnberg.
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Zum Fachgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Ulrike Hoffmann (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus der Stadt Nürnberg.
Bärenschanzstr. 131
90429 Nürnberg

Aktuelle Rechtsfälle zum Fachgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht betreut Rechtsanwältin Constanze Hecken (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus Nürnberg.
Witschelstr. 95
90431 Nürnberg

Juristische Probleme zum Themengebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht löst Rechtsanwalt Dr. Thomas Mayinger (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus der Stadt Nürnberg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Bankrecht Kapitalmarktrecht Nürnberg


Bankrecht und Kapitalmarktrecht Anleihen-Streit: Bundesverfassungsgericht ruft erstmals den EuGH an
Karlsruhe (jur). Im Streit um die Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erstmals in seiner Geschichte den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg angerufen. Er soll prüfen, ob die Europäische Zentralbank ihre Kompetenzen überschritten hat, heißt es in mehreren am Freitag, 7. Februar 2014, veröffentlichten Beschlüssen vom 17. Dezember 2013 und vom 14. Januar 2014 (Az.: 2 BvR 2728/13 und weitere). Damit entschied das Bundesverfassungsgericht indirekt auch, dass Bürger zumindest bei Kompetenzüberschreitungen von EU-Organen ein Handeln von Bundestag und Bundesregierung einklagen können. Am 6. September 2012 hatte der EU-Zentralbankrat die EZB ermächtigt, bei Bedarf unbegrenzt Staatsanleihen ... weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Kein Darlehensrückzahlungsanspruch gegen einen Erben. LG Dortmund (Urt. v. 31.07.2020, 3 O 6/20):
Das Landgericht Dortmund hat jüngst  zu Gunsten eines Erben  eines verstorbenen Darlehensnehmers eines Ratenkredits entschieden. Dieser wurde von einem Inkassounternehmen aus abgetretenem Recht auf die Rückzahlung einer Darlehenssumme aus einem  Ratenkredit  einer Privatbank von ursprünglich € 11.150,00.- (Nettodarlehensbetrag) in Anspruch genommen. Ferner schloss der Erblasser bei anderen Gesellschaften eine  Restkreditversicherung  und  A rbeitsunfähigkeitsversicherung  ab. Wegen Zahlungsrückständen seitens des Erblassers und der drei Erben wurde das Darlehen nach entsprechenden Mahnungen sowie der Ankündigung der Kündigung bei Nichtzahlung der da noch offenen Forderung nebst Zinsen und Kosten Darlehen gekündigt und die Erben ... weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Widerruf von Überweisungen/Zahlungsaufträgen an Ihre Bank? Geht das?
Häufig werden Zahlungsaufträge - namentlich Überweisungen - an die Hausbank versehentlich erteilt. In anderen Fälle erfolgte die Überweisung hingegen zunächst gewollt, sollte dann aber kurzfristig gestoppt werden, weil der Empfänger nicht bezahlt werden sollte. Hier stellt sich regelmäßig die Frage, bis zu welchem Zeitpunkt der Widerruf eines Zahlungsauftrags möglich ist. Hiermit hatte sich jüngst auch der Bundesgerichtshof (BGH) zu beschäftigen (BGH, Urt. v. 19.03.2019, XI ZR  280/17). Gemäß § 675 n Abs. 1 Satz 1 BGB wird der Zahlungsauftrag wirksam , wenn der dem Zahlungsdienstleister, in der Regel einer Bank, zugeht . Wie der Begriff des Zugangs im Sinnen dieser Vorschrift zu verstehen ist, ist umstritten. Nach der ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Direkte Links