Anwalt Bankrecht und Kapitalmarktrecht Nürnberg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Witschelstr. 95
90431 Nürnberg

Juristische Probleme zum Themengebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht löst Rechtsanwalt Dr. Thomas Mayinger (Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus der Stadt Nürnberg.
Königstorgraben 3
90402 Nürnberg

Fachanwalt Dr. Robert Bühler mit Fachanwaltskanzlei in Nürnberg bearbeitet Rechtsfälle gern bei aktuellen Rechtsfragen zum Fachbereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht.
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Zum Fachgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Ulrike Hoffmann (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus der Stadt Nürnberg.
Bärenschanzstr. 131
90429 Nürnberg

Aktuelle Rechtsfälle zum Fachgebiet Bankrecht und Kapitalmarktrecht betreut Rechtsanwältin Constanze Hecken (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) aus Nürnberg.
Leipziger Platz 21
90491 Nürnberg

Zum Schwerpunkt Bankrecht und Kapitalmarktrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Neuhof (Fachanwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht) in dem Ort Nürnberg.
Rechtstipps zum Thema Anwalt Bankrecht Kapitalmarktrecht Nürnberg
Bankrecht und Kapitalmarktrecht P&R - Die Sache mit den Fristen
30.08.2018
29. August ist nicht wichtig 14. September ist wichtig 17. und 18. Oktober sind wichtig Um es gleich auf den Punkt zu bringen: der 29. August 2018 ist keine Frist, die P&R-Anleger zwangsläufig beachten müssen. Denn in den Eröffnungsbeschlüssen zum P&R-Insolvenzverfahren teilte das Insolvenzgericht München mit, dass Anleger ihre Forderungen bis zum 14.09.2018 (Frist) anmelden sollten – und das allein ist entscheidend. Den wenigsten Anlegern ist bekannt, dass sie ihre Forderungen auch nach dem 14. September 2018 noch anmelden können. Wer also erst später seine Forderung zur Insolvenztabelle anmeldet, kommt nicht zu spät. Dennoch empfiehlt es sich diese Frist einzuhalten. Anderenfalls kann Ihnen nicht garantiert werden, dass Sie auf...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Was ist eine Lastschrift und wann kann man diese zurückgeben?
Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es neben der einmaligen Überweisung bzw. dem Dauerauftrag auch die Möglichkeit der Lastschrift. Im Unterschied zur Überweisung bzw. dem Dauerauftrag, geht die Initiative bei dem Lastschriftverfahren nicht vom Zahlungspflichtigen aus, sondern vom Zahlungsempfänger. Man spricht deshalb bei der Lastschrift auch von Bankeinzug. Was aber, wenn eine Lastschrift fehlerhaft ist? Kann man sich den abgebuchten Betrag zurückgeben lassen? Welche Fristen sind dabei zu beachten?   Wann ist eine Lastschrift überhaupt möglich? Die Zahlungsmethode der Lastschrift ist heutzutage sehr beliebt, da sie dem Verbraucher Arbeit abnimmt. Schließlich ist es bei dem Bankeinzug Sache des Zahlungsempfängers, die Lastschrift bei seiner Bank...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken haben keine Auskunftspflicht über ihre Gewinnmargen
Karlsruhe (jur). Beim Verkauf von Zertifikaten der US-Pleitebank Lehman Brothers mussten deutsche Banken Anleger nicht über von Lehman gezahlte Provisionen informieren. Das entschied am Dienstag, 26. Juni 2012, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zu vier Klagen gegen die Commerzbank (Az.: XI ZR 259/11, XI ZR 355/10 und weitere). Danach müssen Banken generell keine Angaben zu ihren eigenen Gewinnen und Gewinnmargen machen. Die Anleger hatten bei der Commerzbank im Februar 2007 „Global Champion Zertifikate“ der niederländischen Lehman-Tochter für bis zu 300.000 Euro gekauft. Der Wert der Zertifikate war an drei Aktienindizes gekoppelt. Lehman in den USA stellte „Bonuszahlungen“ in Höhe von 8,75 Prozent in Aussicht und garantierte die Rückzahlung der Einlagen. Mit der...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links