Rechtsanwalt für Baurecht und Architektenrecht in Karlsruhe – Fachanwälte finden!

Über Fachanwälte für Baurecht Architektenrecht in Karlsruhe
Rheinhafen Karlsruhe
(© fabiantr - Fotolia.com)

Das Baurecht ist ein extrem schwieriges Rechtsgebiet. Im deutschen Recht unterscheidet man zwischen dem privaten Baurecht und dem öffentlichen Baurecht. Das öffentliche Baurecht ist ein Teil des Verwaltungsrechts. Es befasst sich mit sämtlichen rechtlichen Vorschriften, die sich mit der Veränderung oder der Beseitigung eines Gebäudes befassen, wie zum Beispiel: Zulässigkeit, Ordnung von Grenzen, Förderung des baulichen Bodens. In den Bereich des öffentlichen Baurechts fallen das Bauordnungsrecht und das Bauplanungsrecht. Die wesentlichsten Gesetze des Bauplanungsrechts sind im Baugesetzbuch (BauGB) hinterlegt. Das private Baurecht dagegen normiert die Beziehungen zwischen denjenigen, die an einem Bauprojekt teilhaben. Im Bürgerlichen Gesetzbuch sind die allermeisten gesetzlichen Regelungen des privaten Baurechts festgelegt. Von tragender Bedeutung im privaten Baurecht sind das Bauvertragsrecht, das Grundstücksrecht, das Architektenrecht oder auch das Erbbaurecht.

Bei einem Bauprojekt kann jede Menge nicht nach Plan laufen - ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Mozartstr. 13
76133 Karlsruhe

Ernst-Barlach-Straße 2 b
76227 Karlsruhe

Telefon: (0721) 450112
Juristische Angelegenheiten aus dem Schwerpunkt Baurecht und Architektenrecht bearbeitet Rechtsanwältin Dorothea Pohle-Kunz (Fachanwältin für Baurecht und Architektenrecht) aus der Stadt Karlsruhe.
Mozartstr. 13
76133 Karlsruhe

Philipp-Reis-Str. 1
76137 Karlsruhe

Pforzheimer Str. 21
76227 Karlsruhe

Aktuelle Ratgeber zum Thema Baurecht Architektenrecht
Baurecht und Architektenrecht Braucht man eine Baugenehmigung für Gartenhaus, Carport usw.?
Wer ein Haus bauen möchte, benötigt dafür eine Baugenehmigung. Aber wie sieht es etwa bei einem Gartenhaus, einem Carport oder einer Garage aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Dass Grundstückseigentümer vor dem Bau ihres Eigenheims eine Baugenehmigung einholen müssen, ist nichts Erstaunliches. Aber auch bei kleineren Objekten sollten sie vorsichtig sein. Denn das öffentliche Baurecht schreibt vor, dass der Bauherr normalerweise vor Errichtung einer baulichen Anlage eine Baugenehmigung einholen muss. Diese muss von der zuständigen Bauaufsichtsbehörde erteilt werden, wenn dem jeweiligen Bauvorhaben keine öffentlich-rechtlichen Vorschriften entgegenstehen. Dies beurteilt sich nach den Vorschriften von §§ 29 ff. des Baugesetzbuches (BauGB), den Vorgaben der...weiter lesen
Baurecht und Architektenrecht BAUKOSTENOBERGRENZE
21.10.2017
Die von Bauherren häufig gewünschte, ebenso häufig aber nicht wirksam vereinbarte Baukostenobergrenze birgt beiderseits erhebliche Risiken. Als Schlaglichter hierzu einige Leitsätze: Das Interesse des Bauherren an den Gesamtkosten : Regelmäßig muss ein Architekt den Bauherrn über den zur Sanierung erforderlichen Gesamtaufwand aufklären. Übersteigen die Baukosten die Finanzierungsmöglichkeiten des Bauherren, und kann das bereits begonnene Bauvorhaben deshalb nicht fertiggestellt werden, ist die gesamte bisherige Leistung des Architekten wertlos. Der Bauherr kann dann die gezahlte Vergütung einschließlich angefallener Bereitstellungszinsen zurückverlangen. (OLG Karlsruhe, Urteil vom 20. Dezember 2013 –...weiter lesen
Baurecht und Architektenrecht AUSFÜHRUNGSPLANUNG WIDERSPRICHT BAUGENEHMIGUNG: KÜNDIGUNGSRECHT DES AUFTRAGSGEBERS!
21.10.2017
Der Fall: Ein Bauherr hatte einen Architekten mit einer Vollarchitektur (Leistungsphasen 1 bis 8 gemäß § 34 Abs. 3 HOAI) beauftragt. Der Architekt hat auftragsgemäß eine Baugenehmigung erwirkt. Im Zuge der unter seiner Bauleitung erfolgten Bauausführung ist der Architekt aber so massiv von der Ge­nehmigten Planung abgewichen, dass Teile des Bauwerkes erhebliche Mängel aufwiesen. Trotz mehrfacher Rügen seitens des Bauherren wegen Fehlplanungen und Bauleitungsmängeln sowie Aufforderungen zur Mangelbeseitigung ist der beauftragte Architekt im Wesentlichen untätig ge­blieben. Der Bauherr hat daher eine außerordentliche, hilfsweise eine ordentliche Kündigung des Architektenvertrages erklärt. Der folgenden Honorarteilschlussrechnung des Architekten hat...weiter lesen
Über Fachanwälte für Baurecht Architektenrecht in Karlsruhe
Schloss in Karlsruhe
(© fabiantr - Fotolia.com)
... Rechtsprobleme sind keine Ausnahme

Bei einem Hausbau mit Rechtsfragen und Problemen konfrontiert zu sein, das passiert vielen Bauherren oft schneller als sie denken. Der erste Punkt, der für viele Bauherrn an erster Stelle steht und der zu rechtlichen Problemen führen kann, ist der Grundstückskauf. Hat man ein Grundstück gefunden, das den eigenen Vorstellungen entspricht, sollte in jedem Fall geklärt werden, wie es mit dem Grenzabstand aussieht und ob es irgendwelche Wegerechte gibt. Außerdem zu beachten: Ist das Grundstück nicht erschlossen, teilerschlossen, erschlossen. Mit Erschließung sind sämtliche Handlungsweisen gemeint, die nötig sind, um ein Grundstück gemäß baurechtlicher Vorschriften nutzen zu können. Ferner von großer Bedeutung ist es, den Bebauungsplan einzusehen. Ein Bebauungsplan regelt in der BRD die Art und Weise der möglichen Bebauung von Grundstücken und deren Nutzung. Ist das Grundstück augenscheinlich geeignet, um einen Bau durchzuführen, und stimmt der Preis, dann kann das Grundstück erworben werden. Bevor es an den Hausbau geht, muss dann die Vormerkung im Grundbuch eingetragen sein. In einem nächsten Schritt steht die Beantragung einer Baugenehmigung an. Ist der Bau genehmigt, dann wird dies durch einen schriftlichen Bescheid von der Bauaufsichtsbehörde mitgeteilt. Übrigens kann mit einem Bauvorbescheid auf Antrag bereits vor dem Einreichen des Bauantrags über einzelne baurechtliche Fragestellungen entschieden werden. Darauf hinzuweisen ist, dass in zahlreichen Landesbauordnungen gerade das Errichten von kleineren Wohngebäuden von einer Genehmigung befreit ist. Verhält sich dem so, muss das geplante Bauvorhaben lediglich der Behörde angezeigt werden. Nun wird ein Architekt beauftragt, einen Plan für das Bauvorhaben zu erstellen. Hier ist der Architektenvertrag von großer Wichtigkeit. Werden die Bauarbeiten nicht in Eigenregie durchgeführt, dann wird oftmals ein Bauvertrag abgeschlossen. Meist mit einem Bauträger oder mit einem Bauunternehmen. Hier ist es von großer Wichtigkeit schon im Vorfeld abzuklären, welche Bauleistungen genau durchgeführt werden. Anzumerken ist, dass Schwarzarbeit, also ein Arbeiten ohne eine offizielle Rechnungsstellung, unbedingt vermieden werden sollte. Bei vielen Bauherren besteht nach wie vor die Meinung, dass sich so sparen ließe. Das Gegenteil ist richtig. Bauherrn kann Schwarzarbeit teuer zu stehen können. Vor allem, wenn es zu Baumängeln kommt, sind rechtliche Probleme an der Tagesordnung.

Ein Rechtsanwalt für Baurecht hilft nicht nur bei Mängeln am Bau

Die Bauabnahme steht an, wenn der Bau abgeschlossen ist. Von der Bauabnahme betroffen sind sowohl der innere Bereich des Hauses als auch der Außenbereich. Hier werden nun etwaige Mängel am Bau offensichtlich. Liegt ein Mangel am Bau wie beispielsweise eine mangelhafte Wärmedämmung vor und der Bauträger lehnt es ab, eine Mängelbeseitigung durchzuführen, ist genau das der Zeitpunkt für Bauherren, anwaltlichen Beistand einzuholen. In Karlsruhe haben sich einige Anwälte für Baurecht niedergelassen. Es wird als kein großes Problem darstellen, einen fachkundigen Rechtsanwalt für Baurecht in Karlsruhe zu finden. Der Fachanwalt im Baurecht in Karlsruhe wird nicht nur dabei helfen, langwierige Prozesse, wie sie gerade bei Mängeln am Bau oftmals der Fall sind, zu vermeiden. Der Rechtsanwalt im Baurecht wird auch eine baubegleitende Betreuung übernehmen und vor dem Abschluss von Verträgen wie einem Grundstückskaufvertrag beratend tätig werden. Der Bauanwalt wird ferner, sollte es nötig sein, eine Abrissverfügung anfechten oder auch rechtlich klären, ob eine Ersatzvornahme angebracht ist. Der Anwalt kennt sich mit der Architektenhaftung, dem Rücksichtnahmegebot und dem Bestandsschutz ebenso aus wie mit der Grundschuld oder der Erbpacht. Ebenfalls ist der Rechtsanwalt im Baurecht der ideale Ansprechpartner, wenn es zu einer Nutzungsuntersagung gekommen ist.

Mit einem Fachanwalt zum Baurecht und Architektenrecht an der Seite haben Sie die ideale Basis, um zu Ihrem Recht zu kommen

Doch nicht bloß als Bauherr sollte man die Hilfe eines Fachanwalts zum Baurecht in Karlsruhe nutzen. Auch wenn ein Immobilienverkauf oder ein Immobilienankauf ansteht, ist ein Rechtsanwalt ein unentbehrlicher Partner an der Seite. Er wird den gesamten Vorgang des Verkaufs bzw. Ankaufs mit rechtlichem Rat begleiten. Darauf hinzuweisen ist an dieser Stelle, dass, gerade wenn es sich um eine komplexe Fallgestaltung handelt, es immer angebracht ist, sich umgehend an einen Fachanwalt im Baurecht und Architektenrecht zu halten. Warum? Ein Fachanwalt zum Baurecht und Architektenrecht besitzt ein über dem Durchschnitt liegendes Fachwissen, und dies sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Ein Rechtsanwalt darf sich nur dann Fachanwalt nennen, wenn er bestimmte Voraussetzungen erfüllt, dies schreibt die Fachanwaltsordnung vor. So ist es Pflicht, dass in den vergangenen 3 Jahren zumindest achtzig Fälle aus dem Architektenrecht bzw. Baurecht bearbeiten wurden. Ferner muss der Anwalt einen Fachanwaltslehrgang absolviert haben. Daneben muss er mind. einmal im Jahr an einer Fortbildungsveranstaltung teilnehmen oder wissenschaftlich publizieren. Es ist somit keine Frage, dass man bei komplexeren baurechtlichen Problemen bei einem Fachanwalt optimal aufgehoben ist.

Fachanwalt Baurecht Architektenrecht in Karlsruhe – besondere Kenntnisse
Anwalt Abstandsfläche Karlsruhe Anwalt Anwesen Karlsruhe Anwalt Architektenvertrag Karlsruhe Anwalt Bauabbruch Karlsruhe Anwalt Bauabnahme Karlsruhe Anwalt Bauanwalt Karlsruhe Anwalt Bauaufsicht Karlsruhe Anwalt Baueinstellung Karlsruhe Anwalt Baugenehmigung Karlsruhe Anwalt Baugewerberecht Karlsruhe Anwalt Baulast Karlsruhe Anwalt Bauleitplanung Karlsruhe Anwalt Baumängel Karlsruhe Anwalt Bauordnungsrecht Karlsruhe Anwalt Bauplanungsrecht Karlsruhe Anwalt Baustopp Karlsruhe Anwalt Bauverbot Karlsruhe Anwalt Bauvertrag Karlsruhe Anwalt Bauvertragsrecht Karlsruhe Anwalt Bebauungsplan Karlsruhe Anwalt Denkmalschutzrecht Karlsruhe Anwalt Dienstbarkeit Karlsruhe Anwalt Enteignungsrecht Karlsruhe Anwalt Erbbaurecht Karlsruhe Anwalt Ersatzvornahme Karlsruhe Anwalt Erschließungsrecht Karlsruhe Anwalt Ertragswertverfahren Karlsruhe Anwalt Flächennutzungsplan Karlsruhe Anwalt Formelles Bauordnungsrecht Karlsruhe Anwalt Gewerbemietvertrag Karlsruhe Anwalt Grundbuchblatt Karlsruhe Anwalt Grundpfandrecht Karlsruhe Anwalt Grundstück Karlsruhe Anwalt Grundstücksgrenze Karlsruhe Anwalt Grundstücksrecht Karlsruhe Anwalt Immobilienanwalt Karlsruhe Anwalt Immoblilienwirtschaft Karlsruhe Anwalt Ingeneurvertragsrecht Karlsruhe Anwalt Ingenieurrecht Karlsruhe Anwalt Instandhaltungsrücklage Karlsruhe Anwalt Leitungsrecht Karlsruhe Anwalt Liegenschaft Karlsruhe Anwalt Materielles Bauordnungsrecht Karlsruhe Anwalt Nachbarwiderspruch Karlsruhe Anwalt Nutzungsänderung Karlsruhe Anwalt Öffentliches BauR Karlsruhe Anwalt Öffentliches Gut Karlsruhe Anwalt Pfusch am Bau Karlsruhe Anwalt Privates BauR Karlsruhe Anwalt Rangordnung Karlsruhe Anwalt Sachwertverfahren Karlsruhe Anwalt Sondernutzungsrecht Karlsruhe Anwalt Städtebaurecht Karlsruhe Anwalt Teilungserklärung Karlsruhe Anwalt Vergleichswertverfahren Karlsruhe Anwalt Verpächter Karlsruhe Anwalt Verpachtung Karlsruhe Anwalt VOB Karlsruhe Anwalt Wegerecht Karlsruhe
Anwaltssuche filtern






Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Levka Muratidis
Rechtsanwältin in Bremen
Neu
Havighorst & Partner Ludwig Havighorst
Rechtsanwalt in Haltern
Neu
Hans Rainer Wagner
Rechtsanwalt in Düsseldorf
Direkte Links