Rechtsanwalt für Baurecht und Architektenrecht in Wuppertal – Fachanwälte finden!

Über Fachanwälte für Baurecht Architektenrecht in Wuppertal
Alte Stadthalle in Wuppertal
(© eyetronic / Fotolia.com)

Das Baurecht ist sehr komplex. Grundsätzlich wird im dt. Recht unterschieden zwischen dem öffentlichen und dem privaten Baurecht. Das öffentliche Baurecht, das ein Teil des Verwaltungsrechts ist, befasst sich mit den Rechtsvorschriften, welche die Förderung des baulichen Bodens, Ordnung, Grenzen sowie Zulässigkeit und Grenzen betreffen, die die Beseitigung oder Veränderung eines Gebäudes betreffen. Wichtig im öffentlichen Baurecht sind das Bauordnungsrecht ud das Bauplanungsrecht. Die wesentlichsten Gesetze des Bauplanungsrechts sind im Baugesetzbuch (BauGB) normiert. Das private Baurecht regelt die rechtlichen Beziehungen all derer, die an einem Bauprojekt teilhaben. Im Bürgerlichen Gesetzbuch finden sich die meisten Regelungen das private Baurecht betreffend. Eine wichtige Rolle im privaten Baurecht spielen das Bauvertragsrechts, das Grundstücksrecht, das Erbbaurecht oder auch das Architektenrecht.

Bei einem Hausbau kann so einiges ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hofkamp 86
42103 Wuppertal

Steinbecker Meile 1
42103 Wuppertal

Telefon: (0202) 371270
Aktuelle Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Baurecht und Architektenrecht beantwortet Rechtsanwalt Ralph Robert Dahlmanns (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) aus der Gegend von Wuppertal.
Lavaterweg 12a
42349 Wuppertal

Lüttringhauserstr. 16
42369 Wuppertal

Aktuelle Ratgeber zum Thema Baurecht Architektenrecht
Baurecht und Architektenrecht AUSKUNFT ÜBER DIE HÖHE DER ANRECHENBAREN KOSTEN; HONORARANSPRUCH DES ARCHITEKTEN
05.11.2017
Der Architekt kann von seinem Auftraggeber Auskunft zur Höhe der anrechenbaren Kosten verlangen, wenn er diese nicht ohne dessen Mitwirkung ermitteln kann. Der Auftraggeber hat dem Architekten dann im Rahmen des Zumutbaren sämtliche Auskünfte – auch unter Vorlage von Unterlagen – zu erteilen, die für die Ermittlung der anrechenbaren Kosten erforderlich sind. Es sind aber mehrere Gebäude betroffen und hat der Architekt sein Honorar getrennt zu berechnen, mutet das OLG Stuttgart dem Auftraggeber nicht zu, gegebenenfalls unter Zuhilfenahme eines Sachverständigen die einzelnen Rechnungen und die dort aufgeführten Arbeiten den unterschiedlichen Auftragsteilen zuzuordnen; zumutbar ist es aber, den Architekten in die entsprechenden Rechnungen, Angebote und keine Einsicht nehmen zu lassen....weiter lesen
Baurecht und Architektenrecht OHNE KOSTENRAHMEN KEINE HAFTUNG FÜR BUDGETÜBERSCHREITUNG!
01.01.2018
Der Fall: Im Frühjahr 2010 beauftragte die Klägerin die Beklagte, die ein Institut für Geomantie, Medizin und Architektur betreibt, ihr bei der Realisierung der Sanierung und des Umbaus eines Mehrfamilienhauses gegen eine Honorarvergütung von 55 € pro Stunde behilflich zu sein; der von der Beklagten zu erbringende Leistungsumfang ist streitig. Die Beklagte erstellte drei Kostenschätzungen, davon eine zur „ Vorlage bei der Bank “ über insgesamt 125.000 €, davon 98.500 € für reine Umbaukosten und 26.500 € für Inneneinrichtung, Statik, Architektenhonorar und (mit ca. 8000 €) Unvorhergesehenes. Während der Umbauphase stellte die Klägerin fest, dass der Kostenrahmen der Kostenaufstellung der Beklagten nicht eingehalten wird; am 21. Januar 2011...weiter lesen
Baurecht und Architektenrecht Braucht man eine Baugenehmigung für Gartenhaus, Carport usw.?
Wer ein Haus bauen möchte, benötigt dafür eine Baugenehmigung. Aber wie sieht es etwa bei einem Gartenhaus, einem Carport oder einer Garage aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Dass Grundstückseigentümer vor dem Bau ihres Eigenheims eine Baugenehmigung einholen müssen, ist nichts Erstaunliches. Aber auch bei kleineren Objekten sollten sie vorsichtig sein. Denn das öffentliche Baurecht schreibt vor, dass der Bauherr normalerweise vor Errichtung einer baulichen Anlage eine Baugenehmigung einholen muss. Diese muss von der zuständigen Bauaufsichtsbehörde erteilt werden, wenn dem jeweiligen Bauvorhaben keine öffentlich-rechtlichen Vorschriften entgegenstehen. Dies beurteilt sich nach den Vorschriften von §§ 29 ff. des Baugesetzbuches (BauGB), den Vorgaben der...weiter lesen
Über Fachanwälte für Baurecht Architektenrecht in Wuppertal
Rechtsanwälte in Wuppertal
(© eyetronic / Fotolia.com)
... nicht nach Plan laufen - rechtliche Schwierigkeiten sind keine Ausnahme

Bei einem Bauvorhaben mit Rechtsfragen und rechtlichen Problemen konfrontiert zu sein, das passiert vielen Bauherren oft schneller als sie glauben. Der erste Punkt, der für viele Bauherrn an erster Stelle steht und der zu rechtlichen Problemen führen kann, ist der Grundstückskauf. Bevor man das Grundstück kauft, sollte unbedingt geklärt werden, wie es mit einem etwaigen Wegerecht aussieht, was für Vorschriften es für Abstandsflächen und die Grenzbebauung bzw. den Grenzabstand gibt. Ferner zu beachten: der Stand der Erschließung des Grundstücks. Damit sind sämtliche Handlungsweisen gemeint, die von Nöten sind, um eine Baufläche den baurechtlichen Vorschriften gemäß nutzen zu können. Ebenso sollte unbedingt der Bebauungsplan eingesehen werden. Ein Bebauungsplan regelt in der BRD die Art und Weise der möglichen Bebauung von Grundstücken und deren Nutzung. Erscheint das Grundstück passend, um das Bauvorhaben umzusetzen, dann kann es erworben werden. Ist man als Besitzer des Grundstücks in das Grundbuch eingetragen, dann kann das Bauvorhaben beginnen. In einem nächsten Schritt steht die Beantragung einer Baugenehmigung an. Ist der Bau genehmigt, dann wird dies durch einen schriftlichen Bescheid von der Bauaufsichtsbehörde mitgeteilt. Im Übrigen wird mit einem Bauvorbescheid auf Antrag schon vor Einreichung des Bauantrags über bestimmte baurechtliche Fragen des Bauvorhabens entschieden. Zu erwähnen ist überdies, dass spezielle bauliche Vorhaben wie z.B. kleinere Wohngebäude von einer Genehmigung freigestellt sind, wenigstens in manchen Landesbauordnungen. Hier genügt es, das Bauvorhaben dem Amt anzuzeigen. Für den Hausbau wird dann ein Architekt beauftragt, den Plan zu erstellen. Hier ist der Architektenvertrag von großer Wichtigkeit. Führt man den Bau nicht in Eigenregie durch, dann wird zumeist ein Bauvertrag mit einem Bauträger abgeschlossen oder auch mit einem Bauunternehmen. Es ist hier wichtig, bereits im Voraus die diversen Bauleistungen exakt abzuklären. Darauf hinzuweisen ist, dass Schwarzarbeit, also ein Arbeiten ohne eine offizielle Rechnungsstellung, unbedingt vermieden werden sollte. Bei vielen Bauherren besteht nach wie vor die Meinung, dass sich damit sparen ließe. Das Gegenteil ist richtig. Schwarzarbeit kann für den Bauherrn teuer werden. Primär, wenn es zu Baumängeln kommt, sind rechtliche Probleme an der Tagesordnung.

Probleme beim Bau? Dann sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt zum Baurecht wenden!

Die Bauabnahme steht an, wenn der Bau beendet ist. Von der Bauabnahme betroffen sind sowohl der Innenbereich als auch der Außenbereich. Bestehen Mängel am Bau, dann kommen diese nun ans Tageslicht. Liegt ein Baumangel wie z.B. eine fehlerhafte Wärmedämmung vor und der Bauträger lehnt es ab, eine Mängelbeseitigung vorzunehmen, ist genau dies der Zeitpunkt für Bauherren, anwaltliche Hilfe einzuholen. In Wuppertal sind eine ganze Reihe an Bauanwälten mit einer Kanzlei vertreten. Man wird also zügig einen fachkompetenten Anwalt für Baurecht in Wuppertal finden. Der Rechtsanwalt für Baurecht in Wuppertal kann nicht nur dabei helfen, zeitintensive Prozesse abzuwenden, wie sie gerade auch bei Baumängeln keine Ausnahme darstellen. Der Anwalt im Baurecht wird ebenso alle Verträge, die während eines Bauprojekts zum Abschluss kommen, rechtlich prüfen und seinem Klienten während des gesamten Bauvorhabens unterstützend zur Seite stehen. Er wird außerdem darüber aufklären, ob z.B. eine Ersatzvornahme angebracht ist und auch im Bedarfsfall z.B. eine Abrissverfügung anfechten. Der Bauanwalt kennt sich zudem mit anderen rechtlichen Aspekten Bauvorhaben betreffend bestens aus wie dem Bauordnungsrecht oder auch dem Bauvertragsrecht oder dem Erbbaurecht. Ferner ist der Bauanwalt der beste Ansprechpartner, wenn es zum Beispiel zu einer Nutzungsuntersagung gekommen ist.

Ein Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht verfügt über ein überdurchschnittliches Fachwissen in Praxis und Theorie

Aber nicht nur, wenn man Bauherr ist, ist es sinnvoll, die Dienste eines Rechtsanwalts im Baurecht aus Wuppertal in Anspruch zu nehmen. Auch wenn ein Immobilienverkauf oder ein Immobilienankauf ansteht, ist ein Rechtsanwalt ein unentbehrlicher Partner an der Seite. Er wird den gesamten Vorgang des Ankaufs bzw. Verkaufs mit rechtlichem Rat begleiten. Zu bemerken ist an dieser Stelle, dass es primär bei baurechtlichen Problemen und Fragen, die komplexer sind, angebracht ist, direkt einen Fachanwalt zum Baurecht und Architektenrecht zu konsultieren. Denn ein Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht verfügt sowohl in der Theorie als auch der Praxis über ein überdurchschnittliches Fachwissen. Um den Titel "Fachanwalt" führen zu dürfen, schreibt die Fachanwaltsordnung spezielle praktische als auch theoretische Erfahrungen im Baurecht und Architektenrecht vor. Wenigstens 80 Fälle, die auf das Architektenrecht / Baurecht bezogen waren, müssen so in den vergangenen 3 Jahren bearbeitet worden sein. Ferner muss der Anwalt einen Fachanwaltslehrgang hinter sich gebracht haben. Er muss zudem mind. einmal pro Jahr an einer Fortbildungsveranstaltung teilnehmen oder wissenschaftlich publizieren. Es ist somit keine Frage, dass man bei schwierigeren baurechtlichen Problemen bei einem Fachanwalt optimal aufgehoben ist.

Fachanwalt Baurecht Architektenrecht in Wuppertal – besondere Kenntnisse
Anwalt Abstandsfläche Wuppertal Anwalt Anwesen Wuppertal Anwalt Architektenvertrag Wuppertal Anwalt Bauabbruch Wuppertal Anwalt Bauabnahme Wuppertal Anwalt Bauanwalt Wuppertal Anwalt Bauaufsicht Wuppertal Anwalt Baueinstellung Wuppertal Anwalt Baugenehmigung Wuppertal Anwalt Baugewerberecht Wuppertal Anwalt Baulast Wuppertal Anwalt Bauleitplanung Wuppertal Anwalt Baumängel Wuppertal Anwalt Bauordnungsrecht Wuppertal Anwalt Bauplanungsrecht Wuppertal Anwalt Baustopp Wuppertal Anwalt Bauverbot Wuppertal Anwalt Bauvertrag Wuppertal Anwalt Bauvertragsrecht Wuppertal Anwalt Bebauungsplan Wuppertal Anwalt Denkmalschutzrecht Wuppertal Anwalt Dienstbarkeit Wuppertal Anwalt Enteignungsrecht Wuppertal Anwalt Erbbaurecht Wuppertal Anwalt Ersatzvornahme Wuppertal Anwalt Erschließungsrecht Wuppertal Anwalt Ertragswertverfahren Wuppertal Anwalt Flächennutzungsplan Wuppertal Anwalt Formelles Bauordnungsrecht Wuppertal Anwalt Gewerbemietvertrag Wuppertal Anwalt Grundbuchblatt Wuppertal Anwalt Grundpfandrecht Wuppertal Anwalt Grundstück Wuppertal Anwalt Grundstücksgrenze Wuppertal Anwalt Grundstücksrecht Wuppertal Anwalt Immobilienanwalt Wuppertal Anwalt Immoblilienwirtschaft Wuppertal Anwalt Ingeneurvertragsrecht Wuppertal Anwalt Ingenieurrecht Wuppertal Anwalt Instandhaltungsrücklage Wuppertal Anwalt Leitungsrecht Wuppertal Anwalt Liegenschaft Wuppertal Anwalt Materielles Bauordnungsrecht Wuppertal Anwalt Nachbarwiderspruch Wuppertal Anwalt Nutzungsänderung Wuppertal Anwalt Öffentliches BauR Wuppertal Anwalt Öffentliches Gut Wuppertal Anwalt Pfusch am Bau Wuppertal Anwalt Privates BauR Wuppertal Anwalt Rangordnung Wuppertal Anwalt Sachwertverfahren Wuppertal Anwalt Sondernutzungsrecht Wuppertal Anwalt Städtebaurecht Wuppertal Anwalt Teilungserklärung Wuppertal Anwalt Vergleichswertverfahren Wuppertal Anwalt Verpächter Wuppertal Anwalt Verpachtung Wuppertal Anwalt VOB Wuppertal Anwalt Wegerecht Wuppertal
Fachanwälte im Umkreis von 50 km um Wuppertal
Anwaltssuche filtern






Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Gabriela Mattschas-Jarass
Rechtsanwältin in Bochum
Neu
Dr. Jochen Bolten
Rechtsanwalt in Krefeld
Neu
Simone Sperling
Rechtsanwältin in Dresden
Direkte Links