Anwalt Erbrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Stiftstr. 6
60313 Frankfurt

Telefon: (069) 295287
Rechtsprobleme aus dem Themengebiet Erbrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Wolfgang Reder (Fachanwalt für Erbrecht) in Frankfurt.
Nesenstraße 4
60322 Frankfurt

Telefon: (069) 9550100
Fachanwältin Marie-Luise Rudolph mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt berät Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Erbrecht.
Marktstr. 20
60388 Frankfurt

Telefon: (06109) 21582
Zum Themenbereich Erbrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Michael Reiß (Fachanwalt für Erbrecht) aus der Stadt Frankfurt.
Carl-Goerdeler-Str. 3-5
60320 Frankfurt

Fachanwältin Ilka Achilles-Horas mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt berät Ratsuchende fachmännisch bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Bereich Erbrecht.
Bockenheimer Landstr. 51-53
60325 Frankfurt

Telefon: (069) 50982-0
Nicht einfache Rechtsangelegenheiten zum Themengebiet Erbrecht bearbeitet Rechtsanwalt Reinhart Schütt (Fachanwalt für Erbrecht) aus der Gegend von Frankfurt.
Gartenstr. 6
60594 Frankfurt

Telefon: (069) 6637870
Zum Fachbereich Erbrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Jörg Peter Mannel (Fachanwalt für Erbrecht) mit Fachanwaltssitz in Frankfurt.
Gartenstr. 6
60594 Frankfurt

Telefon: (069) 6637870
Zum Schwerpunkt Erbrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Jörg Heuser (Fachanwalt für Erbrecht) in dem Ort Frankfurt.
Logenstr. 13 a
15230 Frankfurt

Telefon: (0335) 522932
Zum Themenbereich Erbrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Ellen Neugebauer (Fachanwältin für Erbrecht) in Frankfurt.
Falkensteiner Str. 77
60322 Frankfurt

Rechtsprobleme aus dem Themengebiet Erbrecht bearbeitet Rechtsanwalt Thomas Kuther (Fachanwalt für Erbrecht) aus der Gegend von Frankfurt.
Friedrich-Ebert-Anlage 49
60308 Frankfurt

Telefon: (069) 717030
Zum Fachgebiet Erbrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Dr. Manfred Reich (Fachanwalt für Erbrecht) in Frankfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Erbrecht Frankfurt


Erbrecht Ist die Alleinerbin tot, erbt der Staat
München (jur). Soll eine Erbschaft an nicht oder nur entfernt verwandte Personen gehen, sollte der Erblasser mit überlegen, ob gegebenenfalls auch deren Angehörige begünstigt sein sollen. Denn finden sich im Testament keinerlei Hinweise auf solche „Ersatzerben“, dann gilt die gesetzliche Erbfolge und das Geld geht im Zweifel an den Staat, wie das Oberlandesgericht (OLG) München in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 19. Dezember 2012 entschied (Az.: 31 Wx 372/11). Im Streitfall starb die Erblasserin im Alter von 88 Jahren. Ihr einziger Sohn hatte keine Kinder und war ebenso wie ihr Ehemann schon vorher verstorben. Daher hatte sie in ihrem Testament eine Frau als Alleinerbin eingesetzt, die sie und ihren Ehemann über Jahre gepflegt hatte. Allerdings hatte die Erblasserin ... weiter lesen
Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?
Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der Fall ist, stellt er eine Todesbescheinigung aus. Hierbei handelt es sich um ein wichtiges Dokument, dass Sie unbedingt aufbewahren müssen. Sofern ... weiter lesen
Erbrecht Vorerbschaft & Nacherbschaft
22.10.2019
Generationsübergreifende Regelung des Nachlasses Besteht der Wunsch eines Erblassers seine Erbfolge zeitlich gestaffelt und den Nachlass hintereinander mehreren Erben zukommen zu lassen, kann dies in einem Testament oder einem Erbvertrag durch die Anordnung der Vor- und Nacherbschaft erreicht werden. Die zunächst eingesetzte Person wird für einen bestimmten Zeitraum und/oder bis zu einem vom Erblasser festgelegten Ereignis Vorerbe und die anschließend eingesetzte Person Nacherbe. Solche Ereignisse können zum Beispiel sein: Tod des Vorerben (häufigster Fall) Wiederheirat des überlebenden Ehegatten/Lebenspartners Erreichen der Volljährigkeit oder eines anderen Alters durch den Nacherben Ablauf einer bestimmten Zeitdauer Vorerbe hat den Nachlass zu ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Direkte Links