Anwalt Familienrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hansaallee 154
60320 Frankfurt

Fachanwältin Ulrike Rost mit Fachanwaltsbüro in Frankfurt berät Ratsuchende kompetent bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachgebiet Familienrecht.
Carl-Goerdeler-Str. 3-5
60320 Frankfurt

Juristische Angelegenheiten aus dem Fachbereich Familienrecht beantwortet Rechtsanwältin Ana-Llanos Rodriguez (Fachanwältin für Familienrecht) aus der Gegend von Frankfurt.
Nesenstraße 4
60322 Frankfurt

Zum Themenbereich Familienrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Marie-Luise Rudolph (Fachanwältin für Familienrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt.
Zeil 46
60313 Frankfurt

Fachanwältin Magdalena Reinarz mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Familienrecht.
Hanauer Landstr. 145
60314 Frankfurt

Zum Schwerpunkt Familienrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Ulrike Sochor (Fachanwältin für Familienrecht) mit Fachanwaltssitz in Frankfurt.
Walter-Kolb-Str. 5-7
60594 Frankfurt

Fachanwältin Kornelia Rathmann mit Kanzlei in Frankfurt unterstützt Mandanten bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Familienrecht.
Große Friedberger Str. 44-46
60313 Frankfurt

Zum Fachbereich Familienrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Ralf ten Venne (Fachanwalt für Familienrecht) aus Frankfurt.
Zeil 29-31
60313 Frankfurt

Rechtsangelegenheiten zum Themengebiet Familienrecht betreut Rechtsanwältin Anke Langensiepen (Fachanwältin für Familienrecht) in Frankfurt.
Kaulbachstraße 1
60594 Frankfurt

Fachanwalt Holger Weismantel mit Kanzlei in Frankfurt berät Mandanten bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Familienrecht.
Fahrgasse 91-95
60311 Frankfurt

Fachanwalt Jens Jörg Hoffmann mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt unterstützt Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Familienrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Familienrecht Frankfurt


Familienrecht Kann man seine nichteheliche Lebensgemeinschaft eintragen lassen?
Manche Paare, die in wilder Ehe zusammenleben möchten ihre nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Partnerschaft eintragen lassen. Doch geht das in Deutschland überhaupt? Zuweilen schrecken Paare mit unterschiedlichen Geschlechtern vor der Eingehung einer Ehe zurück. Dies kommt dadurch, dass sie vor einer Ehe zurückschrecken, bei der insbesondere eine Scheidung mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden ist. Eheähnliche Gemeinschaft Eine solche eheähnliche Gemeinschaft zeichnet sich dadurch aus, dass das Paar wie in einer Ehe zusammenlebt. Gleichwohl sind sie nicht bereit, in formeller Weise eine Ehe einzugehen. Gleichwohl werden sie vom Gesetzgeber wie Ehepaare behandelt, wenn einer der Partner Sozialleistungen wie Hartz IV beantragt, vgl. § 7 Abs. 3 Nr. 3c SGB II. Aber wie ... weiter lesen
Familienrecht Kirchliches und staatliches Recht: Wer darf wen heiraten?
Inwieweit haben kirchliche und staatliche Trauungen ihre eigenen Regeln? Und wie wirkt sich das beim Heiraten und der Trennung aus?   Auch heutzutage geben sich viele Eheleute nicht mit einer standesamtlichen Trauung zufrieden. Vielmehr möchten sie auch eine kirchliche Ehe schließen. Hierzu müssen sie die Voraussetzungen der jeweiligen Religionsgemeinschaft erfüllen, die sich nach kirchlichem Recht richtet.   Aber wie sieht es nach einer Trennung/Scheidung nach staatlichem Recht aus? Hier besteht die vor der Kirche geschlossene Ehe normalerweise weiter. Dies ergibt sich daraus, dass eine kirchliche Ehe in der römisch-katholischen Kirche eigentlich als unauflösbar gilt. Das gilt jedenfalls dann, wenn sie als „vollzogen“ gilt, gem. Can. 1142. Hier gibt es nach ... weiter lesen
Familienrecht Warum gibt es ein "Trennungsjahr"?
10.10.2018
Das Eherecht hat im deutschen Familienrecht immer noch einen besonderen Status. Ehescheidungen unterliegen daher strengen Regeln und können erst dann beantragt werden, wenn das Scheitern der jeweiligen Ehe nachgewiesen wurde. Das sogenannte „Schuldprinzip“ wurde schon im Jahre 1976 vom „ Zerrüttungsprinzip” abgelöst. Es gibt also keinen „Schuldigen” mehr im Eherecht. Das Trennungsjahr soll unüberlegte und voreilige Scheidungen verhindern und den beiden „Scheidungswilligen” eine neue Chance zur Wiederherstellung der Ehe verschaffen. Aus diesem Grunde sieht das deutsche Gesetz eine einjährige „Trennung auf Probe“ vor, das sogenannte Trennungsjahr. In diesem Jahr sollen sich die Eheleute darüber klar werden sollen, ob sie die Scheidung ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (10)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links