Anwalt Familienrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Heilbronner Str. 19
15230 Frankfurt

Fachanwalt Dr. Jens P. Kroll mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt unterstützt Mandanten bei juristischen Problemen im Fachgebiet Familienrecht.
Holbeinstraße 62
60596 Frankfurt

Fachanwalt Michael Kalt mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt berät Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Familienrecht.
Untermainanlage 5
60329 Frankfurt

Fachanwältin Andrea Gisela Volpp mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Themenbereich Familienrecht.
Cottbuser Str. 3
15232 Frankfurt

Fachanwalt Norbert von Zameck-Glyscinski mit Fachkanzlei in Frankfurt hilft Mandanten gern bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachgebiet Familienrecht.
Oeder Weg 34
60318 Frankfurt

Juristische Probleme rund um das Fachgebiet Familienrecht löst Rechtsanwältin Maren Schinn (Fachanwältin für Familienrecht) aus Frankfurt.
Ginnheimer Landstr. 132
60431 Frankfurt

Fachanwältin Marianne Oehm mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt unterstützt Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsfragen im Fachgebiet Familienrecht.
Hanauer Landstr. 145
60314 Frankfurt

Zum Schwerpunkt Familienrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Ulrike Sochor (Fachanwältin für Familienrecht) mit Fachanwaltssitz in Frankfurt.
Gutzkowstr. 9
60594 Frankfurt

Fachanwältin Andrea-Regina Lemor mit Fachanwaltskanzlei in Frankfurt bietet Rechtsberatung bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Familienrecht.
Gutzkowstr. 9
60594 Frankfurt

Fachanwältin Irene Hölzlwimmer mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt hilft Ratsuchenden gern bei aktuellen Rechtsproblemen zum Schwerpunkt Familienrecht.
Karl-Liebknecht-Str. 60
15230 Frankfurt

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Familienrecht beantwortet Rechtsanwältin Peggy Guske (Fachanwältin für Familienrecht) aus der Stadt Frankfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Familienrecht Frankfurt


Familienrecht Warum erbt mein Ehegatte trotz Scheidung?
01.03.2016
Spätestens nach rechtskräftiger Ehescheidung fühlt man sicher – der Vermögensausgleich ist geregelt, der frühere Ehegatte ist nicht mehr gesetzlicher Erbe. Doch was passiert, wenn ich mit einem meiner Kinder oder meinem einzigen Kind zusammen bei einem(unverschuldeten) Autounfall ums Leben komme und bisher ein Testament nicht errichtet habe? Die gesetzliche Erbfolge tritt ein und meine Kinder oder die Kinder werden Erben zu gleichen Teilen, wenn sich (notfalls durch eine Obduktion) herausstellt, dass ich zuerst verstorben bin. Da meine minderjährigen Kinder noch keine eigenen Kinder haben und auch kein Testament hinterlassen haben, erbt der andere Elternteil – also mein/e Expartner/in! Der geschiedene Ehegatte nimmt also mittelbar am Nachlass des anderen Ehegatten noch ... weiter lesen
Familienrecht Was ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung?
Bei nicht wenigen Ehegatten geht die Scheidung mit Streitigkeiten einher. Vor allem über finanzielle Aspekte herrscht schnell Uneinigkeit. Über je mehr Punkte sich die Partner uneinig sind und diese damit gerichtlich geklärt werden müssen, umso mehr zieht sich das Scheidungsverfahren in die Länge. Daher empfiehlt es sich, eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufzusetzen, um wertvolle Zeit und letztlich auch Kosten zu sparen. In solch einer Vereinbarung lassen sich die Scheidungsfolgen konkret regeln. Was versteht man unter einer Scheidungsfolgenvereinbarung? Bei einer Scheidungsfolgenvereinbarung handelt es sich um eine Scheidungsvereinbarung zwischen den Ehepartnern, in der sich rechtliche als auch finanzielle Regelungen für die Zeit nach der Ehe bzw. nach der rechtskräftigen Scheidung ... weiter lesen
Familienrecht Namensänderung zum Wohl des Pflegekindes
Mainz/Berlin (DAV). Entscheidend dafür, ob ein Kind den Namen seiner Pflegeltern annimmt, ist das Kindeswohl. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz vom 24. April 2015 (AZ: 4 K 464/14.MZ). Das 10-jährige Mädchen lebte seit seiner Geburt bei Pflegeeltern, trug aber noch den Familiennamen seiner leiblichen Mutter. Das Kind äußerte wiederholt und mit Nachdruck, dass es den Familiennamen seiner Pflegeeltern annehmen wolle. Die zuständige Gemeinde stimmte zu: Die Namensänderung diene dem Wohl des Kindes. Der gemeinsame Nachname unterstütze hier vor allem die wahrnehmbare Zugehörigkeit zur Familie der Pflegeeltern. Die leiblichen Eltern waren damit jedoch nicht ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (3)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (10)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links