Anwalt Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Königswall 26
44137 Dortmund

Zum Schwerpunkt Handelsrecht und Gesellschaftsrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Dr. Mirko Möller (Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht) mit Sitz in Dortmund.
Holzplatz 7
44149 Dortmund

Fachanwalt Jan De Bondt mit Kanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Beratung und bietet juristischen Beistand im Anwaltsschwerpunkt Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.
Rheinlanddamm 199
44139 Dortmund

Fachanwalt Dr. Stefan Schumacher mit Fachanwaltsbüro in Dortmund betreut Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsproblemen zum Fachbereich Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.
Kronenburgallee 1
44141 Dortmund

Juristische Angelegenheiten aus dem Themengebiet Handelsrecht und Gesellschaftsrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. Georg Alexander Puplick (Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht) aus der Gegend von Dortmund.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwalt Mark Kroel mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund unterstützt Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Rechtsgebiet Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.
Rheinlanddamm 199
44139 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Handelsrecht und Gesellschaftsrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Malte Pehl (Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht) aus dem Ort Dortmund.
Königswall 26
44137 Dortmund

Fachanwalt Dr. Wolfgang Weber mit Fachanwaltsbüro in Dortmund betreut Mandanten fachmännisch bei aktuellen Rechtsfragen zum Fachbereich Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Handelsrecht Gesellschaftsrecht Dortmund


Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Notarielle Beurkundung kann durch Anwaltsvergleich nach § 278 Abs. 6 ZPO ersetzt werden
02.10.2018
Für bestimmte Rechtsgeschäfte oder Erklärungen schreibt das Gesetz die besondere Form der notariellen Beurkundung vor. So müssen z.B. ein Grundstückskaufvertrag, ein Ehevertrag, ein Erbvertrag oder eine GmbH Satzung notariell beurkundet werden. Allerdings regelt § 127a BGB, dass die Form der notariellen Beurkundung durch eine gerichtliche Protokollierung ersetzt werden kann. Der Regelfall ist der, dass die Parteien sich in einem Zivilprozess einigen und in diesem Zusammenhang ggf. auch eine Erklärung abgeben, die eigentlich der notariellen Beurkundung bedarf. Zu denken wäre z.B. an einen Erbschaftsstreit. Wenn im Rahmen einer Einigung einer der Beteiligten einen - eigentlich notariell zu beurkundenden - Pflichtteilsverzicht erklären soll, kann dies im Termin vor Gericht erfolgt. ... weiter lesen
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Unternehmertestament - 7 wichtige Empfehlungen
02.03.2018
Die  Erhaltung des Unternehmens erfordert ein hohes Maß an gestalterischen Überlegungen des Unternehmers. Häufig wird nicht beachtet, dass für ein Unternehmertestament nicht die selben Regeln gelten wie für Nachfolgeregelungen im privaten Vermögensbereich. Während im Privatbereich meist eine aus der Sicht des Erblassers gerechte Verteilung des Privatvermögens auf mehrere Erben im Vordergrund steht, hat das Unternehmertestament vor allem sicherstellen, dass der Übergang des Unternehmens im Erbfall die Unternehmensnachfolge nicht gefährdet und die Gefahr einer existenziellen Krise des Unternehmens ausgeschlossen bleibt. Häufig wird diesen Gesichtspunkten in vielen Fällen zu wenig Rechnung getragen. Die finanziellen Auswirkungen können verheerend ... weiter lesen
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Stimmpflicht aufgrund Treuepflicht – BGH vom 12.04.2016, Az. II ZR 275/14
10.11.2018
Aufgrund der Treuepflicht muss der Gesellschafter einer Maßnahme zustimmen, wenn sie zur Erhaltung wesentlicher Werte, die die Gesellschafter geschaffen haben, oder zur Vermeidung erheblicher Verluste, die die Gesellschaft bzw. die Gesellschafter erleiden könnten, objektiv unabweisbar erforderlich ist und den Gesellschaftern unter Berücksichtigung ihrer eigenen schutzwürdigen Belange zumutbar ist, also wenn der Gesellschaftszweck und das Interesse der Gesellschaft gerade diese Maßnahme zwingend gebieten und der Gesellschafter seine Zustimmung ohne vertretbaren Grund verweigert. Aus den Entscheidungsgründen: I. Dass eine Maßnahme im Interesse der Gesellschaft liegt, die Zwecke der Gesellschaft fördert und die Zustimmung dem Gesellschafter zumutbar ist, genügt nicht, ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (4)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links