Anwalt Medizinrecht Bielefeld – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Adenauerplatz 4
33602 Bielefeld

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Matthias Rose (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Sitz in Bielefeld.
Welle 20
33602 Bielefeld

Telefon: (0521) 965230
Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachgebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwältin Dr. Christiane Richter (Fachanwältin für Medizinrecht) aus der Gegend von Bielefeld.
Rathausstr. 13
33602 Bielefeld

Fachanwalt Axel Peter mit Fachanwaltskanzlei in Bielefeld berät Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Otto-Brenner-Str. 112
33607 Bielefeld

Telefon: (0521) 934010
Fachanwältin Sieglinde Fischer-Jenkner mit Anwaltskanzlei in Bielefeld bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie vor Gericht im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Niederwall 43
33602 Bielefeld

Fachanwältin Heike Klockemann mit Rechtsanwaltskanzlei in Bielefeld bearbeitet Rechtsfälle fachkundig bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachbereich Medizinrecht.
Otto-Brenner-Str. 186
33604 Bielefeld

Juristische Probleme zum Fachgebiet Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Torben Hoffmann (Fachanwalt für Medizinrecht) im Ort Bielefeld.
Siekerwall 7
33602 Bielefeld

Zum Schwerpunkt Medizinrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Christian Rohlfs (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Bielefeld.
Bahnhofstr. 35
33602 Bielefeld

Zum Fachbereich Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Henrik Godejohann (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Kanzlei in Bielefeld.
Münzstr. 8
33602 Bielefeld

Fachanwalt Andreas Aurin mit Kanzlei in Bielefeld unterstützt Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Fachgebiet Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Bielefeld


Medizinrecht Wie entstehen die Preise für Digitale Gesundheitsanwendungen?
22.08.2022
Kritik zur Preisfreiheit der DiGA im ersten Jahr Kosten für eine Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) werden dem Patienten nur dann von der Krankenkasse erstattet, wenn die DiGA ins DiGA-Verzeichnis aufgenommen wurde. Auf welche Höhe sich die Kosten dann konkret belaufen, steht direkt nach der Aufnahme ins DiGA-Verzeichnis noch gar nicht fest. Der finale Preisbildungsprozess bei den „Apps auf Rezept“ ist umstritten. Mehr dazu im Folgenden. Preis muss erst 12 Monate nach Eintragung verhandelt werden Den Preis der DiGA für die ersten 12 Monate nach Eintragung können Hersteller selbst bestimmen. Der von ihnen festgelegte Preis dient als Grundlage für die Kostenerstattung durch die Krankenkassen. Erst nach diesen 12 Monaten werden die Preisverhandlungen zwischen dem GKV ... weiter lesen
Medizinrecht Eine ausgeprägte Impfreaktion stellt noch keinen Impfschaden dar
Stuttgart. Auch bei einer ausgeprägten Impfreaktion handelt es sich noch nicht um einen Impfschaden. Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg (LSG) in Stuttgart in einem am Montag, 20. Juni 2022, bekannt gegebenen Urteil (Az.: L 6 VJ 254/21) entschieden. Zu einer Entschädigung können angebliche weitere Folgen einer Impfung nur dann führen, wenn diese ärztlich dokumentiert sind. Im Dezember 2015 war die Klägerin aus Württemberg gestürzt. Aufgrund einer Verletzung an der rechten Hand wurde sie noch am selben Tag gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten mit einem Dreifachimpfstoff geimpft. Als Folge bildete sich an der Einstichstelle in der linken Schulter ein sogenanntes Granulom, eine knötchenförmige Neubildung von Gewebe, die durch die Ansammlung von Fresszellen des Immunsystems verursacht wird. ... weiter lesen
Medizinrecht Gibt es eine Behandlungspflicht in Deutschland?
Patienten steht es frei, ihren Arzt selbst zu wählen. Ob ein Arzt in seiner Wahl genauso frei ist und gegebenenfalls Patienten auch ablehnen kann, oder ob es eine grundsätzliche Behandlungspflicht gibt, hängt vor allem davon ab, ob es sich um einen Kassenarzt oder Privatarzt handelt. Ärztliche Behandlung als Dienstvertrag Arzt und Patient gehen einen Behandlungsvertrag ein, der als besonderer Dienstvertrag i.S.d. § 630 a BGB einzustufen ist. Demnach wird durch den Behandlungsvertrag die Person, die der medizinischen Behandlung eines Patienten eine Zusage erteilt (Behandelnder), verpflichtet, die versprochene Leistung zu erbringen. Die andere Person – sprich der Patient – wird dazu verpflichtet, die vereinbarte Vergütung zu gewähren, in dem Falle, dass nicht für einen Dritten die Pflicht zur Zahlung besteht. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Direkte Links