Anwalt Medizinrecht Bonn – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kapuzinerstraße 11
53111 Bonn

Juristische Probleme aus dem Themengebiet Medizinrecht löst Rechtsanwalt Konstantinos Theodoridis (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Bonn.
Büchelstr. 50
53227 Bonn

Telefon: (0228) 911510
Zum Fachbereich Medizinrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Christine Nord (Fachanwältin für Medizinrecht) aus der Stadt Bonn.
Herbert-Rabius-Str. 1
53225 Bonn

Fachanwalt Thomas Engelke mit Kanzleisitz in Bonn hilft Ratsuchenden engagiert bei Rechtsfragen im Fachbereich Medizinrecht.
Kronprinzenstr. 20
53173 Bonn

Rechtsprobleme rund um das Fachgebiet Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dr. Andreas Pollandt (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Bonn.
Kronprinzenstr. 20
53173 Bonn

Telefon: (0228) 934540
Fachanwalt Dan Ivanescu mit Anwaltskanzlei in Bonn berät Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Medizinrecht.
Poppelsdorfer Allee 104
53115 Bonn

Fachanwältin Dr. Esther Hassert mit Kanzlei in Bonn berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Medizinrecht.
Poppelsdorfer Allee 104
53115 Bonn

Zum Fachbereich Medizinrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Andreas Selbitz (Fachanwalt für Medizinrecht) in dem Ort Bonn.
Friedensplatz 1
53111 Bonn

Fachanwältin Dr. Christina Töfflinger mit Fachkanzlei in Bonn betreut Mandanten kompetent bei Rechtsangelegenheiten im Fachbereich Medizinrecht.
Friedrich Ebert Str. 63 b
53177 Bonn

Fachanwalt Jürgen Hersch mit Fachanwaltskanzlei in Bonn berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachbereich Medizinrecht.
Herzogsfreudenweg 3a
53125 Bonn

3 Bewertungen
5.0 von 5.0
Fachanwältin Dr. Andrea Maß mit Anwaltskanzlei in Bonn bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Bonn


Medizinrecht Unzureichende Aufklärung im Rahmen einer Darmspiegelung – Arzt haftet
Hamm/Berlin (DAV). Klärt der Arzt einen Patienten über die Risiken einer Darmspiegelung nicht ausreichend auf, darf dieser bei schweren Komplikationen Schmerzensgeld verlangen. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte am 3. September 2013 (AZ: 26 U 85/12) einen Facharzt für Chirurgie zur Zahlung von 220.000 Euro Schmerzensgeld. Bei dem Patienten war es infolge der Darmspiegelung zu einer Darmperforation mit schwerwiegenden Komplikationen gekommen, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ausführt. Als der 48-jährige Mann Blut im Stuhl bemerkte, wandte er sich an einen Facharzt für Chirurgie. Dieser führte im November 2007 eine Koloskopie (Darmspiegelung) mit Polypenabtragung durch. Infolge dieses Eingriffs kam es zu einer Darmperforation, die wenige Tage ... weiter lesen
Medizinrecht Schmerzensgeld und Schadensersatz bei Ärztepfusch: Wie verhalten Sie sich bei Behandlungsfehlern?
Patienten können schnell ein Opfer von Ärztepfusch werden. In diesem Ratgeber erfahren Sie neben Beispielen für Behandlungsfehler, wie Sie sich dagegen wehren können.   Kommt es zu einem Behandlungsfehler durch einen Arzt, kommt ein Anspruch des Patienten auf Schadensersatz und Schmerzensgeld aus vertraglicher Haftung gem. § 280 BGB in Verbindung mit § 630a BGB in Betracht. Darüber hinaus können sich diese Ansprüche auch aus Deliktsrecht nach § 823 Abs. 1 sowie § 823 Abs. 2 in Verbindung mit dem Verstoß gegen ein Schutzgesetz – wie z.B. Körperverletzung nach § 223 StGB bzw. fahrlässiger Tötung gem. § 222 StGB ergeben. Erfolgt der Behandlungsfehler in einem Krankenhaus, kommt normalerweise gegenüber dem Träger ... weiter lesen
Medizinrecht Gesetzlich Versicherte können sich Arznei-Hersteller nicht aussuchen
Kassel (jur). Gesetzlich Krankenversicherte und ihre Ärzte können sich nicht aussuchen, von welchem Hersteller sie einen bestimmten Arzneiwirkstoff haben wollen. Denn die Apotheken müssen sich zwingend an die sogenannten Rabattverträge halten, die die Krankenkassen mit einzelnen Herstellern geschlossen haben, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in zwei am Mittwoch, 3. Juli 2013, bekanntgegebenen Urteilen vom Vortag entschied (Az.: B 1 KR 49/12 R und B 1 KR 5/13 R). Beachtet die Apotheke den Rabattvertrag nicht, muss die Krankenkasse danach für das abgegebene Medikament keinen einzigen Cent bezahlen. Die Rabattverträge wurden seit 2007 für verschiedenste Arzneiwirkstoffe und inzwischen auch für Wirkstoffgruppen mit gleichem Therapieziel eingeführt. Danach gewähren die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (6)

Direkte Links