Anwalt Medizinrecht Bonn – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kronprinzenstr. 20
53173 Bonn

Fachanwältin Bibiane Schulte-Bosse mit Fachanwaltskanzlei in Bonn bietet anwaltliche Beratung als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Friedensplatz 1
53111 Bonn

Fachanwalt Dietrich Freyberger mit Kanzlei in Bonn bearbeitet Rechtsfälle persönlich bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Kronprinzenstr.20
53173 Bonn

Fachanwalt Claus Burgardt mit Kanzleisitz in Bonn unterstützt Mandanten fachkundig bei juristischen Fällen aus dem Bereich Medizinrecht.
Poppelsdorfer Allee 104
53115 Bonn

Fachanwältin Dr. Esther Hassert mit Kanzlei in Bonn berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Medizinrecht.
Herbert-Rabius-Str. 1
53225 Bonn

Fachanwalt Thomas Engelke mit Kanzleisitz in Bonn hilft Ratsuchenden engagiert bei Rechtsfragen im Fachbereich Medizinrecht.
Lindenallee 11
53173 Bonn

Juristische Probleme aus dem Fachgebiet Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Norbert Böller (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Bonn.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Zum Schwerpunkt Medizinrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Dr. Carsten Veenker (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Bonn.
Friedrich Ebert Str. 63 b
53177 Bonn

Fachanwalt Jürgen Hersch mit Fachanwaltskanzlei in Bonn berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachbereich Medizinrecht.
Kapuzinerstraße 11
53111 Bonn

Juristische Probleme aus dem Themengebiet Medizinrecht löst Rechtsanwalt Konstantinos Theodoridis (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Bonn.
Wilhelmstraße 26
53111 Bonn

Fachanwältin Ariane von der Heyden-Karas mit Rechtsanwaltskanzlei in Bonn unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Bonn


Medizinrecht Arzt nicht für Depression nach Diagnose-Aufklärung haftbar
Karlsruhe (jur). Die Information über eine ärztliche Diagnose kann Betroffene und ihre Angehörigen psychisch schwer belasten. Für eine so entstandene Depression enger Angehöriger muss der Arzt aber nicht haften, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 20. Mai 2014 entschied (Az.: VI ZR 381/13). Im konkreten Fall war Anfang 2011 bei einem Vater die erbliche Krankheit Chorea Huntington diagnostiziert worden. Diese bislang unheilbare, früher im Volksmund als Veitstanz bezeichnete Krankheit führt zu einer fortschreitenden Zerstörung bestimmter Teile des Gehirns. Erste Symptome treten meist mit etwa 40 Jahren auf, nach durchschnittlich 15 weiteren Jahren endet die Krankheit tödlich. Der Mann war geschieden, das Sorgerecht ... weiter lesen
Medizinrecht Dialyse notwendig nach Prostatakrebs – Urologe haftet nicht
Hamm/Berlin (DAV). Ist nach einer Behandlung wegen Prostatakrebs eine regelmäßige Dialyse notwendig, kann dem Arzt nicht unbedingt ein Vorwurf gemacht werden. Gibt es keinen nachweisbaren medizinischen Zusammenhang zwischen medikamentöser Behandlung und der Nierenerkrankung, haftet der behandelnde Urologe nicht. Der Patient kann dann keinen Schadensersatz verlangen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am 10. Dezember 2013 (AZ: 26 U 62/13) entschieden, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt. Der heute 87 Jahre alte Mann litt seit 2003 an einer Prostatavergrößerung, die er von einem Urologen behandeln ließ. Ein im Jahre 2007 diagnostizierter Prostatakrebs wurde auf Anraten des Arztes mit einer medikamentösen Hormontherapie behandelt. Wenige Wochen ... weiter lesen
Medizinrecht Arzt kann zwischen Vakuumextraktion und Zangengeburt wählen
Karlsruhe/Berlin (DAV). Treten bei der Geburt Komplikationen auf, muss die Mutter nur über die Notwendigkeit der schnellen Beendigung der Geburt aufgeklärt werden. Kommen hierfür nur noch die Vakuum- oder die Zangengeburt in Betracht, muss der Arzt diese Alternativen nicht erläutern. Voraussetzung ist, dass beide Wege die gleichen Erfolgschancen bieten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung, die das Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Juli 2013 (AZ: 7 U 91/12) getroffen hat. Während einer Geburt fiel nach vorherigem normalem Verlauf plötzlich kontinuierlich die Herzfrequenz des Kindes ab. Eine rasche Beendigung der Geburt war erforderlich. Da sich der Kopf des Kindes schon weit im Becken befand, war es für einen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (6)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links