Anwalt Medizinrecht Bonn – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Am Hähnchen 19
53229 Bonn

Fachanwalt Alexander Hampel mit Kanzlei in Bonn bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Kronprinzenstr. 20
53173 Bonn

Fachanwältin Bibiane Schulte-Bosse mit Fachanwaltskanzlei in Bonn bietet anwaltliche Beratung als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Bonner Talweg 71
53113 Bonn

Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwältin Sabine Schweitzer (Fachanwältin für Medizinrecht) aus Bonn.
Poppelsdorfer Allee 104
53115 Bonn

Zum Fachbereich Medizinrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Andreas Selbitz (Fachanwalt für Medizinrecht) in dem Ort Bonn.
Büchelstr. 50
53227 Bonn

Zum Fachbereich Medizinrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Christine Nord (Fachanwältin für Medizinrecht) aus der Stadt Bonn.
Friedensplatz 1
53111 Bonn

Fachanwältin Dr. Christina Töfflinger mit Fachkanzlei in Bonn betreut Mandanten kompetent bei Rechtsangelegenheiten im Fachbereich Medizinrecht.
Friedensplatz 1
53111 Bonn

Fachanwalt Dr. Ingo Pflugmacher mit Anwaltskanzlei in Bonn bietet anwaltliche Beratung als Rechtsbeistand im Fachgebiet Medizinrecht.
Kronprinzenstr.20
53173 Bonn

Fachanwalt Claus Burgardt mit Kanzleisitz in Bonn unterstützt Mandanten fachkundig bei juristischen Fällen aus dem Bereich Medizinrecht.
Herzogsfreudenweg 3a
53125 Bonn

3 Bewertungen
5.0 von 5.0
Fachanwältin Dr. Andrea Maß mit Anwaltskanzlei in Bonn bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Friedrich Ebert Str. 63 b
53177 Bonn

Fachanwalt Jürgen Hersch mit Fachanwaltskanzlei in Bonn berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachbereich Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Bonn


Medizinrecht Masern Impfung: Für wen gilt die Impfpflicht?
Der deutsche Gesetzgeber führt in Kürze eine Impfpflicht für Masern ein. Ein Verstoß kann schwere Folgen haben. Allerdings gilt diese Impfpflicht nicht ausnahmslos. Ab dem 01. März 2020 gilt eine Impfpflicht gegen Masern bundesweit. Der Bundestag hatte dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Impfung gegen Masern durch das sogenannte Masernschutzgesetz am 14.11.2019 zugestimmt, durch das vor allem Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) geändert werden. Da der Bundesrat nicht zwischenzeitlich den Vermittlungsausschuss angerufen hat, wird dieses Gesetz nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl 2020, Teil I, S. 148) am 01.03.2020 in Kraft treten.   Für wen gilt die Masern Impfpflicht? Auf welchen Personenkreis sich die Impfpflicht für Masern ... weiter lesen
Medizinrecht Kein Behandlungsfehler bei Nichtanmeldung eines Leberkrebspatienten auf Transplantationsliste
Hamm/Berlin (DAV). Es stellt keinen ärztlichen Behandlungsfehler dar, einen an Leberkrebs erkrankten Patienten nicht bei Eurotransplant anzumelden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Patient keine realistische Chance auf Zuteilung einer Leber hat. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 25. März 2014 (AZ: 26 U 135/13). Der im Alter von 60 Jahren verstorbene Patient litt an einer Leberzirrhose. Seit April 2008 prüfte die Transplantationsambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in regelmäßigen Abständen den Krankheitsverlauf. Im September 2009 wurde Leberkrebs diagnostiziert. Eine Anmeldung des Patienten zur Vermittlung eines Spenderorgans bei Eurotransplant unterblieb, da der Mann ... weiter lesen
Medizinrecht 90-jähriger Vater eines Chefarztes darf nicht bei OP zusehen
Mainz (jur). Liegt eine Patientin nackt und narkotisiert auf einem Operationstisch, darf der 90-jährige Vater des Chefarztes nicht einfach zusehen. Dies betonte das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Mittwoch, 20. Februar 2013, veröffentlichten Urteil und bestätigte damit die Kündigung des Chefarztes der Chirurgie eines kirchlichen Krankenhauses aus dem Raum Trier (Az.: 2 Sa 402/12).   Hintergrund des Rechtsstreits war die geplante Entfernung der Gallenblase einer 1969 geborenen Patientin. Die narkotisierte Frau wurde in „Seitenschnittlage“ und mit etwas gespreizten Beinen in den OP-Saal gebracht. Die Patientin trug ein OP-Hemd, welches zum Anschließen von Elektroden aufgedeckt wurde. Ein den Unterleib bedeckendes Tuch wurde während der Operation ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (6)

Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links