Anwalt Medizinrecht Bonn – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Büchelstraße 50
53227 Bonn

Telefon: (0228) 911510
Fachanwalt Eugen Ewig mit Kanzleisitz in Bonn hilft als Rechtsanwalt Mandanten engagiert bei Rechtsfragen im Fachgebiet Medizinrecht.
Wilhelmstraße 26
53111 Bonn

Fachanwältin Ariane von der Heyden-Karas mit Rechtsanwaltskanzlei in Bonn unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Poppelsdorfer Allee 104
53115 Bonn

Fachanwältin Dr. Esther Hassert mit Kanzlei in Bonn berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Medizinrecht.
Herzogsfreudenweg 3a
53125 Bonn

3 Bewertungen
5.0 von 5.0
Fachanwältin Dr. Andrea Maß mit Anwaltskanzlei in Bonn bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Bertha-von-Suttner-Platz 2-4
53111 Bonn

Zum Schwerpunkt Medizinrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Dr. Carsten Veenker (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Bonn.
Herbert-Rabius-Str. 1
53225 Bonn

Fachanwalt Thomas Engelke mit Kanzleisitz in Bonn hilft Ratsuchenden engagiert bei Rechtsfragen im Fachbereich Medizinrecht.
Kronprinzenstr. 20
53173 Bonn

Rechtsprobleme rund um das Fachgebiet Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dr. Andreas Pollandt (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Bonn.
Kronprinzenstr.20
53173 Bonn

Fachanwalt Claus Burgardt mit Kanzleisitz in Bonn unterstützt Mandanten fachkundig bei juristischen Fällen aus dem Bereich Medizinrecht.
Am Hähnchen 19
53229 Bonn

Fachanwalt Alexander Hampel mit Kanzlei in Bonn bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Friedensplatz 1
53111 Bonn

Fachanwältin Dr. Christina Töfflinger mit Fachkanzlei in Bonn betreut Mandanten kompetent bei Rechtsangelegenheiten im Fachbereich Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Bonn


Medizinrecht Patient muss seine Einwilligung zur Operation nur durch den Chefarzt hinreichend deutlich machen
Will ein Patient nur durch einen Chefarzt und nicht durch seinen Vertreter operiert werden, muss er dies durch eine Erklärung z.B. im Rahmen eines Wahlleistungsvertrages oder im Rahmen seiner Einwilligung zur Operation hinreichend deutlich machen. Fehlt eine solche Patientenerklärung und benennt der Vertrag zudem einen ärztlichen Vertreter, willigt der Patient auch in eine vom Vertreter ausgeführte Operation ein. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 02.09.2014 unter Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils des Landgerichts Bielefeld entschieden. Der seinerzeit 64 Jahre alte Kläger aus Rheda-Wiedenbrück litt im Juli 2007 seit längerer Zeit unter einer andauernden Behinderung der Nasenatmung und häufigen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Zur ... weiter lesen
Medizinrecht Schmerzensgeld für Hinterbliebene
Nach ständiger Rechtsprechung stand den Hinterbliebenen bei Verlust eines Angehörigen, beispielsweise in Folge einer nicht dem medizinischen Standard entsprechenden Behandlung, nur ausnahmsweise dann ein eigener Schmerzensgeldanspruch zu, wenn sie durch den Verlust des Getöteten deutlich über das normale Maß hinaus in ihrem gesundheitlichen Befinden beeinträchtigt waren. Erforderlich war also eine eigene, fassbare Gesundheitsbeschädigung von einigem Gewicht. Mit der „normalen Trauer“ insbesondere der Eltern, des Kindes oder des Ehegatten konnte ein  Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld nicht begründet werden. Dem in der Regel unermesslichen Leid der Angehörigen wurde damit keinerlei Rechnung getragen. Eine Situation, die gerade auch als Anwalt schwer zu ... weiter lesen
Medizinrecht Kein Behandlungsfehler bei Nichtanmeldung eines Leberkrebspatienten auf Transplantationsliste
Hamm/Berlin (DAV). Es stellt keinen ärztlichen Behandlungsfehler dar, einen an Leberkrebs erkrankten Patienten nicht bei Eurotransplant anzumelden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Patient keine realistische Chance auf Zuteilung einer Leber hat. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 25. März 2014 (AZ: 26 U 135/13). Der im Alter von 60 Jahren verstorbene Patient litt an einer Leberzirrhose. Seit April 2008 prüfte die Transplantationsambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in regelmäßigen Abständen den Krankheitsverlauf. Im September 2009 wurde Leberkrebs diagnostiziert. Eine Anmeldung des Patienten zur Vermittlung eines Spenderorgans bei Eurotransplant unterblieb, da der Mann ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (6)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links