Anwalt Medizinrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hohe Straße 7
44139 Dortmund

Telefon: (0231) 18440
Fachanwalt Dirk Hinne mit Anwaltskanzlei in Dortmund unterstützt Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Medizinrecht.
Friedhof 6-8
44135 Dortmund

Fachanwalt Andreas Pigorsch mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Fachgebiet Medizinrecht.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwältin Mandy Müssig mit Fachanwaltsbüro in Dortmund unterstützt Mandanten engagiert bei Rechtsfragen zum Fachbereich Medizinrecht.
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Zum Fachgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Dr. Rainer Ulrich Schütze (Fachanwalt für Medizinrecht) in dem Ort Dortmund.
Ostenhellweg 56-58
44135 Dortmund

Fachanwalt Dirk Brinkmann mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie vor Gericht im Themenbereich Medizinrecht.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Zum Fachgebiet Medizinrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Vera Glänzer (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltssitz in Dortmund.
Beisterweg 1
44227 Dortmund

Zum juristischen Thema Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Michael Kluge (Fachanwalt für Medizinrecht) in Dortmund.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Zum Fachbereich Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Mark Kroel (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Dortmund.
Elisabethstr. 6
44139 Dortmund

Fachanwalt Dr. Hendrik Zeiß mit Anwaltskanzlei in Dortmund unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Südwall 11
44137 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Dr. Ziva Kubatta (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Dortmund


Medizinrecht Haftung des Apothekers bei grob fehlerhafter Medikamentenabgabe
Köln/Berlin (DAV). Gibt ein Apotheker in grob fehlerhafter Weise ein falsches Medikament an einen Patienten aus, haftet er für einen etwaigen gesundheitlichen Schaden des Patienten. Das gilt auch dann, wenn nicht aufgeklärt werden kann, ob der Schaden auf den Fehler des Apothekers zurückzuführen ist. Er muss dann beweisen, dass der Schaden nicht auf der Fehlmedikation beruht. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln vom 7. August 2013 (AZ: 5 U 92/12). Der Junge wurde im Juni 2006 mit einem Down-Syndrom (freie Trisomie 21) und einem Herzfehler geboren. Für September 2006 war eine Herzoperation geplant. Zur zwischenzeitlichen Behandlung sollte der Säugling ein digitalishaltiges, ... weiter lesen
Medizinrecht Ärzte müssen nicht in jedem Fall Lebend-Organspende durchführen
Hamm (jur). Ärzte und Krankenhäuser müssen Patienten nicht für eine Organspende bei Eurotransplant anmelden, wenn dies von vornherein aussichtslos ist. Auch einem Angebot Angehöriger für eine Lebend-Spende müssen sie nicht in jedem Fall nachkommen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Dienstag, 1. Juli 2014, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 26 U 135/13). Es wies damit die Erben eines Mannes aus Westfalen ab. Wegen eines früheren Alkoholmissbrauchs litt er an einer Leberzirrhose. Im September 2009 wurde zudem Leberkrebs diagnostiziert. Die Ärzte versuchten nicht mehr, für den Patienten bei Eurotransplant eine Spenderleber zu bekommen. Auch gingen sie nicht auf das Angebot eines Sohnes für eine Lebendspende ein. Vier Monate nach der Krebsdiagnose, im ... weiter lesen
Medizinrecht Arzt kann zwischen Vakuumextraktion und Zangengeburt wählen
Karlsruhe/Berlin (DAV). Treten bei der Geburt Komplikationen auf, muss die Mutter nur über die Notwendigkeit der schnellen Beendigung der Geburt aufgeklärt werden. Kommen hierfür nur noch die Vakuum- oder die Zangengeburt in Betracht, muss der Arzt diese Alternativen nicht erläutern. Voraussetzung ist, dass beide Wege die gleichen Erfolgschancen bieten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung, die das Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Juli 2013 (AZ: 7 U 91/12) getroffen hat. Während einer Geburt fiel nach vorherigem normalem Verlauf plötzlich kontinuierlich die Herzfrequenz des Kindes ab. Eine rasche Beendigung der Geburt war erforderlich. Da sich der Kopf des Kindes schon weit im Becken befand, war es für einen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (8)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links