Anwalt Medizinrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Fachanwältin Dr. Heike Schütze-Bennemann mit Kanzleiniederlassung in Dortmund hilft Ratsuchenden jederzeit gern bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Zum Fachbereich Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Mark Kroel (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Dortmund.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwältin Mandy Müssig mit Fachanwaltsbüro in Dortmund unterstützt Mandanten engagiert bei Rechtsfragen zum Fachbereich Medizinrecht.
Ostenhellweg 56-58
44135 Dortmund

Fachanwalt Dirk Brinkmann mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie vor Gericht im Themenbereich Medizinrecht.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwalt Carsten Reiter mit Kanzleisitz in Dortmund bearbeitet Rechtsfälle gern bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.
Beisterweg 1
44227 Dortmund

Telefon: (0231) 719612
Zum juristischen Thema Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Michael Kluge (Fachanwalt für Medizinrecht) in Dortmund.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwalt Lars Wiedemann mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund hilft Ratsuchenden jederzeit gern bei Rechtsfragen im Fachbereich Medizinrecht.
Neuer Graben 83
44139 Dortmund

Telefon: (0231) 818536
Fachanwalt Jochen Wiegand mit Anwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachbereich Medizinrecht.
Hansastr. 30
44137 Dortmund

Telefon: (03843) 77370
Fachanwalt Prof. Dr. Martin Rehborn mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Medizinrecht.
Hohe Straße 7
44139 Dortmund

Telefon: (0231) 18440
Fachanwalt Dirk Hinne mit Anwaltskanzlei in Dortmund unterstützt Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Dortmund


Medizinrecht Schmerzensgeld für Hinterbliebene
Nach ständiger Rechtsprechung stand den Hinterbliebenen bei Verlust eines Angehörigen, beispielsweise in Folge einer nicht dem medizinischen Standard entsprechenden Behandlung, nur ausnahmsweise dann ein eigener Schmerzensgeldanspruch zu, wenn sie durch den Verlust des Getöteten deutlich über das normale Maß hinaus in ihrem gesundheitlichen Befinden beeinträchtigt waren. Erforderlich war also eine eigene, fassbare Gesundheitsbeschädigung von einigem Gewicht. Mit der „normalen Trauer“ insbesondere der Eltern, des Kindes oder des Ehegatten konnte ein  Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld nicht begründet werden. Dem in der Regel unermesslichen Leid der Angehörigen wurde damit keinerlei Rechnung getragen. Eine Situation, die gerade auch als Anwalt schwer zu ... weiter lesen
Medizinrecht Masern Impfung: Für wen gilt die Impfpflicht?
Der deutsche Gesetzgeber führt in Kürze eine Impfpflicht für Masern ein. Ein Verstoß kann schwere Folgen haben. Allerdings gilt diese Impfpflicht nicht ausnahmslos. Ab dem 01. März 2020 gilt eine Impfpflicht gegen Masern bundesweit. Der Bundestag hatte dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Impfung gegen Masern durch das sogenannte Masernschutzgesetz am 14.11.2019 zugestimmt, durch das vor allem Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) geändert werden. Da der Bundesrat nicht zwischenzeitlich den Vermittlungsausschuss angerufen hat, wird dieses Gesetz nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl 2020, Teil I, S. 148) am 01.03.2020 in Kraft treten.   Für wen gilt die Masern Impfpflicht? Auf welchen Personenkreis sich die Impfpflicht für Masern ... weiter lesen
Medizinrecht Schmerzensgeld und Schadensersatz bei Ärztepfusch: Wie verhalten Sie sich bei Behandlungsfehlern?
Patienten können schnell ein Opfer von Ärztepfusch werden. In diesem Ratgeber erfahren Sie neben Beispielen für Behandlungsfehler, wie Sie sich dagegen wehren können.   Kommt es zu einem Behandlungsfehler durch einen Arzt, kommt ein Anspruch des Patienten auf Schadensersatz und Schmerzensgeld aus vertraglicher Haftung gem. § 280 BGB in Verbindung mit § 630a BGB in Betracht. Darüber hinaus können sich diese Ansprüche auch aus Deliktsrecht nach § 823 Abs. 1 sowie § 823 Abs. 2 in Verbindung mit dem Verstoß gegen ein Schutzgesetz – wie z.B. Körperverletzung nach § 223 StGB bzw. fahrlässiger Tötung gem. § 222 StGB ergeben. Erfolgt der Behandlungsfehler in einem Krankenhaus, kommt normalerweise gegenüber dem Träger ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (8)

Direkte Links