Anwalt Medizinrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Neuer Graben 83
44139 Dortmund

Fachanwalt Jochen Wiegand mit Anwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachbereich Medizinrecht.
Beisterweg 1
44227 Dortmund

Zum juristischen Thema Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Michael Kluge (Fachanwalt für Medizinrecht) in Dortmund.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwältin Mandy Müssig mit Fachanwaltsbüro in Dortmund unterstützt Mandanten engagiert bei Rechtsfragen zum Fachbereich Medizinrecht.
Balkenstr. 4
44137 Dortmund

Rechtsprobleme aus dem Themengebiet Medizinrecht löst Rechtsanwalt Jan Eberhard (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von Dortmund.
Märkische Str. 115
44141 Dortmund

Fachanwältin Dr. Heike Andrea Thomae mit Kanzlei in Dortmund berät Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Medizinrecht.
Elisabethstr. 6
44139 Dortmund

Fachanwalt Dr. Thomas Feldmeier mit Anwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Medizinrecht.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Zum Fachgebiet Medizinrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Vera Glänzer (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltssitz in Dortmund.
Südwall 11
44137 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Dr. Ziva Kubatta (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund.
Ostenhellweg 56-58
44135 Dortmund

Fachanwalt Dirk Brinkmann mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie vor Gericht im Themenbereich Medizinrecht.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwalt Carsten Reiter mit Kanzleisitz in Dortmund bearbeitet Rechtsfälle gern bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Dortmund


Medizinrecht BGH stärkt psychisch Kranke bei Einrichtung einer „Betreuung“
Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat erneut die Rechte psychisch kranker Menschen gestärkt, die einer sogenannten Betreuung unterworfen werden sollen. Diese teilweise Entmündigung setzt ein Gutachten eines qualifizierten Arztes „mit Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie“ voraus, heißt es in einem am Donnerstag, 26. September 2013, veröffentlichten Beschluss vom 7. August 2013 (Az.: XII ZB 188/13). Ziehen Betroffene ihre zunächst gegebene Einwilligung zurück oder ändern sie ab, müssen sie erneut angehört werden. Die Betreuung hat 1992 die frühere Vormundschaft abgelöst. Sie ist nach Aufgabenbereichen, sogenannten Aufgaben- oder Wirkungskreisen, gegliedert. Die Betreuung erfolgt entweder ehrenamtlich, etwa durch Angehörige, oder ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenversicherung muss Behandlung von Alterssichtigkeit nicht zahlen
München/Berlin (DAV). In der Regel zahlen Krankenversicherungen nur für medizinisch notwendige Heilbehandlungen. Altersbedingte Veränderungen zählen nicht dazu, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 27. Dezember 2013 (AZ: 121 C 27553/12). Weil der Patient an Grauem Star, an Kurzsichtigkeit mit einer Hornhautverkrümmung und der bekannten Alterssichtigkeit litt, implantierte ihm sein Augenarzt so genannte torische Multifokallinsen zum Preis von je 963 Euro. Diese Linsen behoben alle Augenprobleme des Mannes. Die Krankenversicherung erstattete jedoch nur die Kosten für Einstärkenlinsen in Höhe von jeweils 200 Euro. Die darüber hinausgehende Behandlung sei medizinisch ... weiter lesen
Medizinrecht Keine Ausgleichsleistungen für Schließung eines insolventen Krankenhauses
Lüneburg/Berlin (DAV). Um Überkapazitäten bei Krankenhäusern abzubauen, können Krankenhausträger Ausgleichsleistungen bei der Schließung beantragen. Dies ist aber nicht möglich, wenn das Krankenhaus ohnehin insolvenzbedingt schließen muss. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 11. Februar 2015 (AZ: 13 LC 107/14). Um die Schließung von Krankenhäusern zu ermöglichen, können nach den Krankenhausgesetzen der Bundesländer Ausgleichsleistungen bewilligt werden. Das ist dann möglich, wenn diese Leistungen notwendig sind, um unzumutbare Härten zu vermeiden. Einen entsprechenden Antrag des Trägers eines Krankenhauses kurz vor ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (8)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links