Anwalt Medizinrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hansastr. 30
44137 Dortmund

Fachanwalt Prof. Dr. Martin Rehborn mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Medizinrecht.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwalt Lars Wiedemann mit Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund hilft Ratsuchenden jederzeit gern bei Rechtsfragen im Fachbereich Medizinrecht.
Elisabethstr. 6
44139 Dortmund

Fachanwalt Dr. Thomas Feldmeier mit Anwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Medizinrecht.
Märkische Str. 115
44141 Dortmund

Fachanwältin Dr. Heike Andrea Thomae mit Kanzlei in Dortmund berät Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Medizinrecht.
Neuer Graben 83
44139 Dortmund

Fachanwalt Jochen Wiegand mit Anwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten als Rechtsbeistand im Fachbereich Medizinrecht.
Westfalendamm 279
44141 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Medizinrecht berät Sie gern Rechtsanwältin Anke Vierling (Fachanwältin für Medizinrecht) in Dortmund.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Fachanwalt Carsten Reiter mit Kanzleisitz in Dortmund bearbeitet Rechtsfälle gern bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.
Elisabethstr. 6
44139 Dortmund

Fachanwalt Dr. Hendrik Zeiß mit Anwaltskanzlei in Dortmund unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Zum Fachgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Dr. Rainer Ulrich Schütze (Fachanwalt für Medizinrecht) in dem Ort Dortmund.
Saarlandstr. 23
44139 Dortmund

Zum Fachgebiet Medizinrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Vera Glänzer (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltssitz in Dortmund.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Dortmund


Medizinrecht Arzt kann zwischen Vakuumextraktion und Zangengeburt wählen
Karlsruhe/Berlin (DAV). Treten bei der Geburt Komplikationen auf, muss die Mutter nur über die Notwendigkeit der schnellen Beendigung der Geburt aufgeklärt werden. Kommen hierfür nur noch die Vakuum- oder die Zangengeburt in Betracht, muss der Arzt diese Alternativen nicht erläutern. Voraussetzung ist, dass beide Wege die gleichen Erfolgschancen bieten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung, die das Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Juli 2013 (AZ: 7 U 91/12) getroffen hat. Während einer Geburt fiel nach vorherigem normalem Verlauf plötzlich kontinuierlich die Herzfrequenz des Kindes ab. Eine rasche Beendigung der Geburt war erforderlich. Da sich der Kopf des Kindes schon weit im Becken befand, war es für einen ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenkasse muss bei Krebs eventuell für alternative Therapie aufkommen
Krankenkassen müssen bei lebensbedrohenden Erkrankungen wie Krebs oder Aids womöglich auch die Kosten für alternative Therapien übernehmen. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landessozialgerichtes (LSG) Bayern. Vorliegend ging es um einen Patienten, der an einem bösartigen Hirntumor erkrankt war. Von diesem Tumor konnte lediglich ein Teil durch eine Operation entfernt werden. Nachdem das Leben des Patienten auch nach Durchführung von herkömmlichen Maßnahmen wie einer Chemotherapie weiterhin akut gefährdet war, empfahlen ihm die Ärzte einer Universitätsklinik die Durchführung einer Therapie mit Avastin in Kombination mit dem Zytostatikum Irinotecan. Doch die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für diese Therapie ab. Sie ... weiter lesen
Medizinrecht Unzureichende Aufklärung im Rahmen einer Darmspiegelung – Arzt haftet
Hamm/Berlin (DAV). Klärt der Arzt einen Patienten über die Risiken einer Darmspiegelung nicht ausreichend auf, darf dieser bei schweren Komplikationen Schmerzensgeld verlangen. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte am 3. September 2013 (AZ: 26 U 85/12) einen Facharzt für Chirurgie zur Zahlung von 220.000 Euro Schmerzensgeld. Bei dem Patienten war es infolge der Darmspiegelung zu einer Darmperforation mit schwerwiegenden Komplikationen gekommen, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ausführt. Als der 48-jährige Mann Blut im Stuhl bemerkte, wandte er sich an einen Facharzt für Chirurgie. Dieser führte im November 2007 eine Koloskopie (Darmspiegelung) mit Polypenabtragung durch. Infolge dieses Eingriffs kam es zu einer Darmperforation, die wenige Tage ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (8)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links