Anwalt Medizinrecht Düsseldorf – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Alt-Heerdt 108
40549 Düsseldorf

Telefax: 0211 - 55 31 29
Nachricht senden
1 Bewertung
1.8 von 5.0
Alt-Heerdt 108
40549 Düsseldorf

Telefax: 0211 - 55 31 29
Nachricht senden
18 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Grafenberger Allee 293
40237 Düsseldorf

Telefax: 0211 976338449
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Portalen
Prinz-Georg-Straße 91
40479 Düsseldorf

Telefax: 0211 / 4497559
Nachricht senden
1 Bewertung
4.8 von 5.0
Oststr. 82
40210 Düsseldorf

Juristische Probleme zum Fachgebiet Medizinrecht löst Rechtsanwalt Arno Hanten (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von Düsseldorf.
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dr. Kyrill Makoski mit Kanzlei in Düsseldorf unterstützt Mandanten bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Oststraße 82
40210 Düsseldorf

Juristische Angelegenheiten aus dem Themenbereich Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Joachim Francke (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Düsseldorf.
Wiesenstr. 21A1
40549 Düsseldorf

Fachanwältin Sandra Timmann mit Fachkanzlei in Düsseldorf hilft Mandanten fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten zum Fachbereich Medizinrecht.
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dirk Niggehoff mit Anwaltskanzlei in Düsseldorf bietet Rechtsberatung bei juristischen Problemen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dr. Andreas Meschke mit Kanzleisitz in Düsseldorf unterstützt Mandanten fachmännisch bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachbereich Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Düsseldorf


Medizinrecht Gesetzlich Versicherte können sich Arznei-Hersteller nicht aussuchen
Kassel (jur). Gesetzlich Krankenversicherte und ihre Ärzte können sich nicht aussuchen, von welchem Hersteller sie einen bestimmten Arzneiwirkstoff haben wollen. Denn die Apotheken müssen sich zwingend an die sogenannten Rabattverträge halten, die die Krankenkassen mit einzelnen Herstellern geschlossen haben, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in zwei am Mittwoch, 3. Juli 2013, bekanntgegebenen Urteilen vom Vortag entschied (Az.: B 1 KR 49/12 R und B 1 KR 5/13 R). Beachtet die Apotheke den Rabattvertrag nicht, muss die Krankenkasse danach für das abgegebene Medikament keinen einzigen Cent bezahlen. Die Rabattverträge wurden seit 2007 für verschiedenste Arzneiwirkstoffe und inzwischen auch für Wirkstoffgruppen mit gleichem Therapieziel eingeführt. Danach gewähren die ... weiter lesen
Medizinrecht Arzt nicht für Depression nach Diagnose-Aufklärung haftbar
Karlsruhe (jur). Die Information über eine ärztliche Diagnose kann Betroffene und ihre Angehörigen psychisch schwer belasten. Für eine so entstandene Depression enger Angehöriger muss der Arzt aber nicht haften, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 20. Mai 2014 entschied (Az.: VI ZR 381/13). Im konkreten Fall war Anfang 2011 bei einem Vater die erbliche Krankheit Chorea Huntington diagnostiziert worden. Diese bislang unheilbare, früher im Volksmund als Veitstanz bezeichnete Krankheit führt zu einer fortschreitenden Zerstörung bestimmter Teile des Gehirns. Erste Symptome treten meist mit etwa 40 Jahren auf, nach durchschnittlich 15 weiteren Jahren endet die Krankheit tödlich. Der Mann war geschieden, das Sorgerecht ... weiter lesen
Medizinrecht Arztpraxis darf keine Kapitalgesellschaft sein
Kassel (jur). Ärzte können ihre Einzelpraxis nicht als Kapitalgesellschaft führen. Die „Arzt GmbH“ ist zumindest für die Behandlung von Kassenpatienten gesetzlich schlicht nicht vorgesehen, urteilte am Mittwoch, 15. August 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 6 KA 47/11 R). Abweichende Sonderregelungen für Medizinische Versorgungszentren seien sachlich gerechtfertigt und nicht übertragbar. Konkret wies das BSG damit einen Psychotherapeuten aus Rheinland-Pfalz ab. Er hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau in Birmingham eine Kapitalgesellschaft in Form einer britischen Limited gegründet. Das Gründungskapital betrug zweimal 50 britische Pfund. Auf diese Limited sollte seine vertragspsychotherapeutische Zulassung übergehen. Nach Angaben seines Rechtsanwalts kam ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (4)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (10)

Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links