Anwalt Medizinrecht Essen – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Haumannplatz 28/30
45130 Essen

Fachanwalt Dr. Roland Flasbarth mit Fachanwaltskanzlei in Essen bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Hufelandstr. 1
45147 Essen

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Björn Hülsenbeck (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Fachanwaltssitz in Essen.
Renteilichtung 1
45134 Essen

Fachanwalt Mario Dirkmann mit Kanzleisitz in Essen hilft Mandanten kompetent bei Rechtsfragen im Fachbereich Medizinrecht.
Kettwiger Str. 2-10
45127 Essen

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Willi Vollenberg (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Essen.
Haumannplatz 28/30
45130 Essen

Aktuelle Rechtsfragen zum Themengebiet Medizinrecht betreut Rechtsanwältin Dr. Regine Cramer (Fachanwältin für Medizinrecht) im Ort Essen.
Goethestr. 89
45130 Essen

Fachanwältin Sandra Maria Mihatsch mit Anwaltskanzlei in Essen bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Themenbereich Medizinrecht.
Hallostraße 3
45141 Essen

Telefax: 0201 / 1 25 26 27
5 Bewertungen
4.2 von 5.0
Fachanwalt Jörg Holzmeier mit Fachanwaltskanzlei in Essen betreut Fälle jederzeit gern bei Rechtsangelegenheiten im Fachbereich Medizinrecht.
Alfredstraße 310
45133 Essen

Telefon: 0201-43736-0
Telefax: 0201-43736-13
Fachanwalt Harald Wostry mit Fachkanzlei in Essen hilft als Rechtsanwalt Mandanten persönlich bei Rechtsfragen aus dem Bereich Medizinrecht.
Friedrichstr. 47
45128 Essen

Fachanwalt Thorsten Leininger mit Rechtsanwaltskanzlei in Essen berät Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Medizinrecht.
Haumannplatz 28/30
45130 Essen

Rechtsprobleme aus dem Themenbereich Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Prof. Dr. Franz-Josef Dahm (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Essen.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Essen


Medizinrecht Arzt kann zwischen Vakuumextraktion und Zangengeburt wählen
Karlsruhe/Berlin (DAV). Treten bei der Geburt Komplikationen auf, muss die Mutter nur über die Notwendigkeit der schnellen Beendigung der Geburt aufgeklärt werden. Kommen hierfür nur noch die Vakuum- oder die Zangengeburt in Betracht, muss der Arzt diese Alternativen nicht erläutern. Voraussetzung ist, dass beide Wege die gleichen Erfolgschancen bieten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung, die das Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Juli 2013 (AZ: 7 U 91/12) getroffen hat. Während einer Geburt fiel nach vorherigem normalem Verlauf plötzlich kontinuierlich die Herzfrequenz des Kindes ab. Eine rasche Beendigung der Geburt war erforderlich. Da sich der Kopf des Kindes schon weit im Becken befand, war es für einen ... weiter lesen
Medizinrecht Haftung des Apothekers bei grob fehlerhafter Medikamentenabgabe
Köln/Berlin (DAV). Gibt ein Apotheker in grob fehlerhafter Weise ein falsches Medikament an einen Patienten aus, haftet er für einen etwaigen gesundheitlichen Schaden des Patienten. Das gilt auch dann, wenn nicht aufgeklärt werden kann, ob der Schaden auf den Fehler des Apothekers zurückzuführen ist. Er muss dann beweisen, dass der Schaden nicht auf der Fehlmedikation beruht. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln vom 7. August 2013 (AZ: 5 U 92/12). Der Junge wurde im Juni 2006 mit einem Down-Syndrom (freie Trisomie 21) und einem Herzfehler geboren. Für September 2006 war eine Herzoperation geplant. Zur zwischenzeitlichen Behandlung sollte der Säugling ein digitalishaltiges, ... weiter lesen
Medizinrecht Trotz mangelhafter Patientenaufklärung kein Schmerzensgeld
Hamm (jur). Eine unzureichende Patientenaufklärung über mögliche Operationsrisiken muss bei einem erlittenen Gesundheitsschaden nicht immer zu einem Schadenersatzanspruch führen. Dies gilt zumindest dann, wenn der Patient auch nach einer hinreichenden Aufklärung über mögliche Wundinfektionsrisiken in den Eingriff eingewilligt hätte, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Freitag, 6. März 2015 bekanntgegebenen Urteil (Az.: 26 U 88/13). Im entschiedenen Rechtsstreit hatte ein Mann sich in einem Krankenhaus im sauerländischen Brilon wegen eines Nabelbruchs ambulant operieren lassen. Doch nach dem Eingriff kam es zu einer Wundinfektion. Damit die Wunde heilen konnte, musste sie zweimal geöffnet werden. Der Patient verlangte ein Schmerzensgeld in Höhe ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links