Anwalt Medizinrecht Hamburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Colonnaden 5
20354 Hamburg

Telefon: 040 228651190
Telefax: 040 228651199
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Portalen
Lilienstraße 3, Spitaler Hof
20095 Hamburg

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Themengebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Michael Oltmanns (Fachanwalt für Medizinrecht) in Hamburg.
Neuer Wall 55
20354 Hamburg

Fachanwältin Dr. Dominique Jaeger mit Fachkanzlei in Hamburg betreut Fälle kompetent bei Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.
Eppendorfer Baum 23
20249 Hamburg

Fachanwalt Kai Höppner mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg berät Ratsuchende persönlich bei aktuellen Rechtsfragen aus dem Fachbereich Medizinrecht.
Vorsetzen 41
20459 Hamburg

Rechtsprobleme zum Themengebiet Medizinrecht löst Rechtsanwältin Dr. Katja Held (Fachanwältin für Medizinrecht) in Hamburg.
Banksstraße 4
20097 Hamburg

Fachanwalt Henning Doth mit Kanzlei in Hamburg bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Medizinrecht.
Brahmsallee 9
20144 Hamburg

Fachanwältin Dr. Kathrin Nahmmacher mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg bearbeitet Rechtsfälle jederzeit gern bei Rechtsangelegenheiten aus dem Bereich Medizinrecht.
Kampmoortwiete 2
22117 Hamburg

Fachanwältin Karin Klatt mit Kanzleisitz in Hamburg hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsproblemen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Ebertallee 1
22607 Hamburg

Fachanwalt Dr. Till Hantke mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg unterstützt Mandanten und erörtert Fragen im Fachgebiet Medizinrecht.
Alte Rabenstraße 32
20148 Hamburg

Zum Schwerpunkt Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Christian Schuler (Fachanwalt für Medizinrecht) in dem Ort Hamburg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Hamburg


Medizinrecht Arzt kann zwischen Vakuumextraktion und Zangengeburt wählen
Karlsruhe/Berlin (DAV). Treten bei der Geburt Komplikationen auf, muss die Mutter nur über die Notwendigkeit der schnellen Beendigung der Geburt aufgeklärt werden. Kommen hierfür nur noch die Vakuum- oder die Zangengeburt in Betracht, muss der Arzt diese Alternativen nicht erläutern. Voraussetzung ist, dass beide Wege die gleichen Erfolgschancen bieten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung, die das Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Juli 2013 (AZ: 7 U 91/12) getroffen hat. Während einer Geburt fiel nach vorherigem normalem Verlauf plötzlich kontinuierlich die Herzfrequenz des Kindes ab. Eine rasche Beendigung der Geburt war erforderlich. Da sich der Kopf des Kindes schon weit im Becken befand, war es für einen ... weiter lesen
Medizinrecht Patient muss seine Einwilligung zur Operation nur durch den Chefarzt hinreichend deutlich machen
Will ein Patient nur durch einen Chefarzt und nicht durch seinen Vertreter operiert werden, muss er dies durch eine Erklärung z.B. im Rahmen eines Wahlleistungsvertrages oder im Rahmen seiner Einwilligung zur Operation hinreichend deutlich machen. Fehlt eine solche Patientenerklärung und benennt der Vertrag zudem einen ärztlichen Vertreter, willigt der Patient auch in eine vom Vertreter ausgeführte Operation ein. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 02.09.2014 unter Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils des Landgerichts Bielefeld entschieden. Der seinerzeit 64 Jahre alte Kläger aus Rheda-Wiedenbrück litt im Juli 2007 seit längerer Zeit unter einer andauernden Behinderung der Nasenatmung und häufigen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Zur ... weiter lesen
Medizinrecht Keine Entschädigung trotz fehlender Arztaufklärung
Hamm (jur). Wenn Patienten über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels nicht aufgeklärt wurden, haben sie nicht immer Anspruch auf eine Entschädigung. Stattdessen ist in der Regel von einer „hypothetischen Einwilligung“ auszugehen, wenn eine Ablehnung der Behandlung medizinisch unvernünftig gewesen wäre, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag, 28. Oktober 2013, bekanntgegebenen Urteil zu einer Behandlung mit dem Blutverdünner Heparin entschied (Az.: 3 U 54/12). Es wies damit eine 57-jährige Frau aus dem Münsterland ab. Sie litt an einer Entzündung des peripheren Nervensystems. Im Krankenhaus wurde diese mit Cortisonspritzen behandelt. Weil dies das Risiko von Thrombosen und Embolien (Verstopfung der Blutgefäße) erhöht, erhielt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (16)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links