Anwalt Medizinrecht Hamburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Glockengießerwall 26
20095 Hamburg

Telefon: 040809081210
Telefax: 040 809081211
Nachricht senden
Fachanwalt Oliver Klaus mit Fachkanzlei in Hamburg betreut Mandanten fachmännisch bei Rechtsfragen im Fachgebiet Medizinrecht.
Colonnaden 5
20354 Hamburg

Telefon: 040 228651190
Telefax: 040 228651199
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Quellen
Lokstedter Steindamm 35
22529 Hamburg

Fachanwalt Dr. Rudolf Fürstenberg mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Themenbereich Medizinrecht.
Lilienstraße 3, Spitaler Hof
20095 Hamburg

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Themengebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Michael Oltmanns (Fachanwalt für Medizinrecht) in Hamburg.
Brahmsallee 9
20144 Hamburg

Fachanwalt Dr. Markus Plantholz mit Anwaltskanzlei in Hamburg unterstützt Mandanten bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Medizinrecht.
Rothenbaumchaussee 123
20149 Hamburg

Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwältin Lore Hessler-Bartels (Fachanwältin für Medizinrecht) aus Hamburg.
Spadenteich 1
20099 Hamburg

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Carsten Wiedey (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Hamburg.
Neuer Wall 71
20354 Hamburg

Fachanwalt Markus Kehrbaum mit Fachkanzlei in Hamburg berät Ratsuchende persönlich bei rechtlichen Fragen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Vorsetzen 41
20459 Hamburg

Fachanwältin Bettina Schlotter mit Fachanwaltskanzlei in Hamburg bietet Rechtsberatung und bietet juristischen Beistand im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Mönckebergstraße 27
20095 Hamburg

Rechtsprobleme zum Fachgebiet Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Gordon Neumann (Fachanwalt für Medizinrecht) in Hamburg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Hamburg


Medizinrecht Keine Ausgleichsleistungen für Schließung eines insolventen Krankenhauses
Lüneburg/Berlin (DAV). Um Überkapazitäten bei Krankenhäusern abzubauen, können Krankenhausträger Ausgleichsleistungen bei der Schließung beantragen. Dies ist aber nicht möglich, wenn das Krankenhaus ohnehin insolvenzbedingt schließen muss. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 11. Februar 2015 (AZ: 13 LC 107/14). Um die Schließung von Krankenhäusern zu ermöglichen, können nach den Krankenhausgesetzen der Bundesländer Ausgleichsleistungen bewilligt werden. Das ist dann möglich, wenn diese Leistungen notwendig sind, um unzumutbare Härten zu vermeiden. Einen entsprechenden Antrag des Trägers eines Krankenhauses kurz vor ... weiter lesen
Medizinrecht Arzt kann zwischen Vakuumextraktion und Zangengeburt wählen
Karlsruhe/Berlin (DAV). Treten bei der Geburt Komplikationen auf, muss die Mutter nur über die Notwendigkeit der schnellen Beendigung der Geburt aufgeklärt werden. Kommen hierfür nur noch die Vakuum- oder die Zangengeburt in Betracht, muss der Arzt diese Alternativen nicht erläutern. Voraussetzung ist, dass beide Wege die gleichen Erfolgschancen bieten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung, die das Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Juli 2013 (AZ: 7 U 91/12) getroffen hat. Während einer Geburt fiel nach vorherigem normalem Verlauf plötzlich kontinuierlich die Herzfrequenz des Kindes ab. Eine rasche Beendigung der Geburt war erforderlich. Da sich der Kopf des Kindes schon weit im Becken befand, war es für einen ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenversicherung muss Behandlung von Alterssichtigkeit nicht zahlen
München/Berlin (DAV). In der Regel zahlen Krankenversicherungen nur für medizinisch notwendige Heilbehandlungen. Altersbedingte Veränderungen zählen nicht dazu, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 27. Dezember 2013 (AZ: 121 C 27553/12). Weil der Patient an Grauem Star, an Kurzsichtigkeit mit einer Hornhautverkrümmung und der bekannten Alterssichtigkeit litt, implantierte ihm sein Augenarzt so genannte torische Multifokallinsen zum Preis von je 963 Euro. Diese Linsen behoben alle Augenprobleme des Mannes. Die Krankenversicherung erstattete jedoch nur die Kosten für Einstärkenlinsen in Höhe von jeweils 200 Euro. Die darüber hinausgehende Behandlung sei medizinisch ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (16)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links