Anwalt Medizinrecht Hannover – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Wülferoder Str. 51
30539 Hannover

Telefax: 0511 54 22 45-22
Nachricht senden
47 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Köbelingerstr. 1
30159 Hannover

Fachanwältin Jana Staudte mit Kanzlei in Hannover bietet anwaltliche Hilfe und erörtert Fragen im Fachgebiet Medizinrecht.
Uhlemeyerstraße 18
30175 Hannover

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Karin Cöster (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Hannover.
Bödekerstr. 11
30161 Hannover

Telefon: (0511) 338070
Fachanwalt Michael Fürst mit Kanzlei in Hannover betreut Fälle kompetent bei Rechtsfragen im Fachgebiet Medizinrecht.
Leisewitzstr. 26
30175 Hannover

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Armin Octavian Hirschmüller (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Hannover.
Königstraße 34
30175 Hannover

Telefon: (0511) 990530
Nicht einfache Rechtsangelegenheiten rund um das Fachgebiet Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Frank Wahner (Fachanwalt für Medizinrecht) in Hannover.
Zeppelinstr. 8
30175 Hannover

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachbereich Medizinrecht löst Rechtsanwalt Luis Fernando Ureta (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Hannover.
Marienstraße 61
30171 Hannover

Zum Rechtsgebiet Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Stephanie Schröder (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Hannover.
Ellernstraße 25
30175 Hannover

Fachanwältin Miriam Lorena Germer mit Fachanwaltskanzlei in Hannover berät Ratsuchende fachkundig bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachgebiet Medizinrecht.
Oskar-Winter-Straße 8
30161 Hannover

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Marc Chérestal (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Fachanwaltsbüro in Hannover.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Hannover


Medizinrecht Wie entstehen die Preise für Digitale Gesundheitsanwendungen?
22.08.2022
Kritik zur Preisfreiheit der DiGA im ersten Jahr Kosten für eine Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) werden dem Patienten nur dann von der Krankenkasse erstattet, wenn die DiGA ins DiGA-Verzeichnis aufgenommen wurde. Auf welche Höhe sich die Kosten dann konkret belaufen, steht direkt nach der Aufnahme ins DiGA-Verzeichnis noch gar nicht fest. Der finale Preisbildungsprozess bei den „Apps auf Rezept“ ist umstritten. Mehr dazu im Folgenden. Preis muss erst 12 Monate nach Eintragung verhandelt werden Den Preis der DiGA für die ersten 12 Monate nach Eintragung können Hersteller selbst bestimmen. Der von ihnen festgelegte Preis dient als Grundlage für die Kostenerstattung durch die Krankenkassen. Erst nach diesen 12 Monaten werden die Preisverhandlungen zwischen dem GKV ... weiter lesen
Medizinrecht Eine ausgeprägte Impfreaktion stellt noch keinen Impfschaden dar
Stuttgart. Auch bei einer ausgeprägten Impfreaktion handelt es sich noch nicht um einen Impfschaden. Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg (LSG) in Stuttgart in einem am Montag, 20. Juni 2022, bekannt gegebenen Urteil (Az.: L 6 VJ 254/21) entschieden. Zu einer Entschädigung können angebliche weitere Folgen einer Impfung nur dann führen, wenn diese ärztlich dokumentiert sind. Im Dezember 2015 war die Klägerin aus Württemberg gestürzt. Aufgrund einer Verletzung an der rechten Hand wurde sie noch am selben Tag gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten mit einem Dreifachimpfstoff geimpft. Als Folge bildete sich an der Einstichstelle in der linken Schulter ein sogenanntes Granulom, eine knötchenförmige Neubildung von Gewebe, die durch die Ansammlung von Fresszellen des Immunsystems verursacht wird. ... weiter lesen
Medizinrecht Gibt es eine Behandlungspflicht in Deutschland?
Patienten steht es frei, ihren Arzt selbst zu wählen. Ob ein Arzt in seiner Wahl genauso frei ist und gegebenenfalls Patienten auch ablehnen kann, oder ob es eine grundsätzliche Behandlungspflicht gibt, hängt vor allem davon ab, ob es sich um einen Kassenarzt oder Privatarzt handelt. Ärztliche Behandlung als Dienstvertrag Arzt und Patient gehen einen Behandlungsvertrag ein, der als besonderer Dienstvertrag i.S.d. § 630 a BGB einzustufen ist. Demnach wird durch den Behandlungsvertrag die Person, die der medizinischen Behandlung eines Patienten eine Zusage erteilt (Behandelnder), verpflichtet, die versprochene Leistung zu erbringen. Die andere Person – sprich der Patient – wird dazu verpflichtet, die vereinbarte Vergütung zu gewähren, in dem Falle, dass nicht für einen Dritten die Pflicht zur Zahlung besteht. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (11)

Direkte Links