Anwalt Medizinrecht Hannover – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Wülferoder Str. 51
30539 Hannover

Telefax: 0511 54 22 45-22
Nachricht senden
6 Bewertungen
4.3 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Zeppelinstr. 8
30175 Hannover

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachbereich Medizinrecht löst Rechtsanwalt Luis Fernando Ureta (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Hannover.
Hindenburgstraße 26
30175 Hannover

Zum Fachgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dirk Behder (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Kanzlei in Hannover.
Theaterstraße 3
30159 Hannover

Fachanwalt Dr. Tilman Clausen mit Fachanwaltskanzlei in Hannover betreut Mandanten fachmännisch bei Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Hohenzollernstraße 40
30161 Hannover

Zum Themenbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Tim Unger (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Hannover.
Karmarschstraße 46
30159 Hannover

Telefon: 0511-87459730
Telefax: 0511-874597303
18 Bewertungen
4.5 von 5.0
Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Schwerpunkt Medizinrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. iur. Marko Oldenburger (Fachanwalt für Medizinrecht) in Hannover.
Thielenplatz 5
30159 Hannover

Telefon: (0511) 321512
Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Dr. Karsten Heidemann (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Kanzlei in Hannover.
Bödekerstr. 11
30161 Hannover

Telefon: (0511) 338070
Fachanwalt Michael Fürst mit Kanzlei in Hannover betreut Fälle kompetent bei Rechtsfragen im Fachgebiet Medizinrecht.
Hohenzollernstraße 51
30161 Hannover

Telefon: (0511) 662005
Rechtsprobleme zum Themengebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. Ronald Hartje (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Hannover.
Königstraße 48
30175 Hannover

Zum juristischen Thema Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Dr. Annette Corinth (Fachanwältin für Medizinrecht) aus dem Ort Hannover.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Hannover


Medizinrecht 90-jähriger Vater eines Chefarztes darf nicht bei OP zusehen
Mainz (jur). Liegt eine Patientin nackt und narkotisiert auf einem Operationstisch, darf der 90-jährige Vater des Chefarztes nicht einfach zusehen. Dies betonte das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Mittwoch, 20. Februar 2013, veröffentlichten Urteil und bestätigte damit die Kündigung des Chefarztes der Chirurgie eines kirchlichen Krankenhauses aus dem Raum Trier (Az.: 2 Sa 402/12).   Hintergrund des Rechtsstreits war die geplante Entfernung der Gallenblase einer 1969 geborenen Patientin. Die narkotisierte Frau wurde in „Seitenschnittlage“ und mit etwas gespreizten Beinen in den OP-Saal gebracht. Die Patientin trug ein OP-Hemd, welches zum Anschließen von Elektroden aufgedeckt wurde. Ein den Unterleib bedeckendes Tuch wurde während der Operation ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenhausplan des Landes muss sich am Bedarf orientieren
Greifswald/Berlin (DAV). Die Festlegung eines Krankenhausplanes durch ein Bundesland ist für die Versorgungssicherheit des Bundeslandes wichtig. Es muss gewährleistet sein, dass für die verschiedenen Erkrankungen genügend Krankenhausbetten vorhanden sind. Auch für die Raumplanung eines Landes ist die Verteilung der Krankenhäuser in der Fläche wichtig. Ebenso für die Krankenhäuser ist die Aufnahme in den Plan von Bedeutung: Nach Aufnahme in den Krankenhausplan haben sie Anspruch auf Förderung und sind automatisch für die Krankenkassen zugelassen. Daher haben Krankenhäuser einen Anspruch darauf, dass die Behörden ihre Anträge zur Aufnahme korrekt prüfen und richtig entscheiden. Das Verwaltungsgericht Greifswald hat am 17. April 2014 (AZ: 2 A 34/13) einen ... weiter lesen
Medizinrecht BGH stärkt psychisch Kranke bei Einrichtung einer „Betreuung“
Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat erneut die Rechte psychisch kranker Menschen gestärkt, die einer sogenannten Betreuung unterworfen werden sollen. Diese teilweise Entmündigung setzt ein Gutachten eines qualifizierten Arztes „mit Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie“ voraus, heißt es in einem am Donnerstag, 26. September 2013, veröffentlichten Beschluss vom 7. August 2013 (Az.: XII ZB 188/13). Ziehen Betroffene ihre zunächst gegebene Einwilligung zurück oder ändern sie ab, müssen sie erneut angehört werden. Die Betreuung hat 1992 die frühere Vormundschaft abgelöst. Sie ist nach Aufgabenbereichen, sogenannten Aufgaben- oder Wirkungskreisen, gegliedert. Die Betreuung erfolgt entweder ehrenamtlich, etwa durch Angehörige, oder ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (11)

Direkte Links