Anwalt Medizinrecht Hannover – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Hildesheimer Str. 265 – 267
30519 Hannover

Telefon: 0800-2473700
Nachricht senden
24 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Färberstraße 10
30453 Hannover

Telefax: 0511 – 21 31 – 66
Nachricht senden
Wülferoder Str. 51
30539 Hannover

Telefax: 0511 54 22 45-22
Nachricht senden
47 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Oskar-Winter-Straße 8
30161 Hannover

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Marc Chérestal (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Fachanwaltsbüro in Hannover.
Joachimstraße 3
30159 Hannover

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Dr. Mareike Piltz (Fachanwältin für Medizinrecht) aus Hannover.
Köbelingerstr. 1
30159 Hannover

Fachanwältin Jana Staudte mit Kanzlei in Hannover bietet anwaltliche Hilfe und erörtert Fragen im Fachgebiet Medizinrecht.
Königstraße 48
30175 Hannover

Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Medizinrecht betreut Rechtsanwalt Dr. Thomas Henkel (Fachanwalt für Medizinrecht) in Hannover.
Königstraße 48
30175 Hannover

Zum juristischen Thema Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Dr. Annette Corinth (Fachanwältin für Medizinrecht) aus dem Ort Hannover.
Ferdinandstr. 3
30175 Hannover

Fachanwältin Astrid Precht mit Fachanwaltskanzlei in Hannover bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Thielenplatz 5
30159 Hannover

Telefon: (0511) 321512
Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Dr. Karsten Heidemann (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Kanzlei in Hannover.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Hannover


Medizinrecht Zweifel bei Freistellung von Masernschutzimpfung eines Schülers
Düsseldorf (jur). Bei Zweifel an einem ärztlichen Zeugnis über eine Freistellung von einer Masernimpfung kann das Gesundheitsamt eine amtsärztliche Untersuchung anordnen. Mit Zwangsmitteln kann die ärztliche Untersuchung allerdings nicht durchgesetzt werden, entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf in einem am Freitag, 17. November 2023, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 29 L 2480/23).  Konkret ging es um einen siebenjährigen Schüler aus Wuppertal. Dieser wollte ohne vorgeschriebene Masernschutzimpfung die Schule besuchen. Hierfür legte er ein ärztliches Attest einer Ärztin aus der Oberpfalz vor. Diese hatte ihm auf einem Vordruck bescheinigt, dass der Schüler wegen einer medizinischen Kontraindikation ab sofort und zeitlich unbegrenzt für jede Art von Impfungen freizustellen sei.  Das ... weiter lesen
Medizinrecht Patientenverfügung muss Behandlungssituation erfassen
Karlsruhe (jur). Soll eine Patientenverfügung eine Zwangsbehandlung in der geschlossenen Psychiatrie verhindern, darf der psychisch Kranke das Behandlungsverbot nicht zu allgemein fassen. Die in der Verfügung enthaltene Regelung muss sich auf die konkrete Behandlungssituation der geschlossenen Unterbringung beziehen und die etwaigen Konsequenzen wie etwa Gesundheitsschäden bei ausbleibender Behandlung erfassen, forderte der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch, 17. Mai 2023, veröffentlichten Beschluss (Az.: XII ZB 232/21). Bei einer bestehenden konkreten Gefahr für Leib und Leben anderer Personen – wie etwa Pflegekräfte und Ärzte – kann die Zwangsmedikation auch trotz des anderslautenden Willens in der Patientenverfügung gerechtfertigt sein.  Im konkreten Fall ging es um einen an einer ... weiter lesen
Medizinrecht Kein Schmerzensgeld für „Krebsangst“ wegen verunreinigter Arznei
Frankfurt/Main (jur). Wenn eine später festgestellte Verunreinigung eines Medikaments das Krebsrisiko minimal erhöht, rechtfertigt dies keine Schadenersatzansprüche gegen den Hersteller. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Dienstag, 16. Mai 2023, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 13 U 69/22).  Hintergrund sind 2018 bei einem chinesischen Hersteller festgestellte Verunreinigungen des Wirkstoffs Valsartan. Er enthielt N-Nitrosodimethylamin, das als „wahrscheinlich krebserregend“ gilt. Mehrere Pharmaunternehmen, die den Blutdrucksenker von dort bezogen hatten, mussten ihre Medikamente zurückrufen. Die Klägerin aus Südhessen hatte seit vielen Jahren Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan eingenommen. Sie gibt an, dass sie seit Bekanntwerden der Verunreinigungen an ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (3)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (12)

Direkte Links