Anwalt Medizinrecht Hannover – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Wülferoder Str. 51
30539 Hannover

Telefax: 0511 54 22 45-22
Nachricht senden
5 Bewertungen
4.2 von 5.0
Königstraße 34
30175 Hannover

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten rund um das Fachgebiet Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Frank Wahner (Fachanwalt für Medizinrecht) in Hannover.
Köbelingerstr. 1
30159 Hannover

Fachanwältin Jana Staudte mit Kanzlei in Hannover bietet anwaltliche Hilfe und erörtert Fragen im Fachgebiet Medizinrecht.
Ferdinandstr. 3
30175 Hannover

Fachanwältin Astrid Precht mit Fachanwaltskanzlei in Hannover bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Hildesheimer Straße 271
30519 Hannover

Aktuelle Rechtsfragen zum Themengebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwalt Ralph Kromminga (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Hannover.
Zeppelinstr. 8
30175 Hannover

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachbereich Medizinrecht löst Rechtsanwalt Luis Fernando Ureta (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Hannover.
Tiergartenstr. 105
30559 Hannover

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Hilbert (Fachanwalt für Medizinrecht) in Hannover.
Uhlemeyerstraße 18
30175 Hannover

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Karin Cöster (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Hannover.
Theaterstraße 7
30159 Hannover

Fachanwältin Eva-Maria Wehebrink mit Fachanwaltsbüro in Hannover hilft als Rechtsanwalt Mandanten gern bei rechtlichen Fragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Zeppelinstr. 8
30175 Hannover

Zum Schwerpunkt Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Dr. Henning Rothe (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Fachanwaltsbüro in Hannover.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Hannover


Medizinrecht Die neuen Regeln für Organspenden
Jeder Erwachsene in Deutschland erhält künftig regelmäßig Informationen zur Organspende. Damit soll eine Entscheidung für oder gegen eine Spende nahegelegt werden. Das Gesetz tritt heute in Kraft. Die Regeln für die Organspende in Deutschland werden mit dem "Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung im Transplantationsgesetz" und dem "Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes" reformiert. Zu wenige haben Organspendeausweis Auf das Geschenk des Lebens warten allein in Deutschland über 12.000 Menschen. Jeden Tag sterben drei Menschen, die eine Organspende hätte retten können. Drei Viertel der Deutschen sind zwar grundsätzlich bereit, ein Organ zu spenden. Aber nur ein Viertel besitzt einen Organspendeausweis, mit dem dies im Ernstfall dokumentiert wird. ... weiter lesen
Medizinrecht Gesetzlich Versicherte können sich Arznei-Hersteller nicht aussuchen
Kassel (jur). Gesetzlich Krankenversicherte und ihre Ärzte können sich nicht aussuchen, von welchem Hersteller sie einen bestimmten Arzneiwirkstoff haben wollen. Denn die Apotheken müssen sich zwingend an die sogenannten Rabattverträge halten, die die Krankenkassen mit einzelnen Herstellern geschlossen haben, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in zwei am Mittwoch, 3. Juli 2013, bekanntgegebenen Urteilen vom Vortag entschied (Az.: B 1 KR 49/12 R und B 1 KR 5/13 R). Beachtet die Apotheke den Rabattvertrag nicht, muss die Krankenkasse danach für das abgegebene Medikament keinen einzigen Cent bezahlen. Die Rabattverträge wurden seit 2007 für verschiedenste Arzneiwirkstoffe und inzwischen auch für Wirkstoffgruppen mit gleichem Therapieziel eingeführt. Danach gewähren die ... weiter lesen
Medizinrecht Trotz mangelhafter Patientenaufklärung kein Schmerzensgeld
Hamm (jur). Eine unzureichende Patientenaufklärung über mögliche Operationsrisiken muss bei einem erlittenen Gesundheitsschaden nicht immer zu einem Schadenersatzanspruch führen. Dies gilt zumindest dann, wenn der Patient auch nach einer hinreichenden Aufklärung über mögliche Wundinfektionsrisiken in den Eingriff eingewilligt hätte, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Freitag, 6. März 2015 bekanntgegebenen Urteil (Az.: 26 U 88/13). Im entschiedenen Rechtsstreit hatte ein Mann sich in einem Krankenhaus im sauerländischen Brilon wegen eines Nabelbruchs ambulant operieren lassen. Doch nach dem Eingriff kam es zu einer Wundinfektion. Damit die Wunde heilen konnte, musste sie zweimal geöffnet werden. Der Patient verlangte ein Schmerzensgeld in Höhe ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (11)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links