Anwalt Medizinrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Fachanwältin Maia Steinert mit Fachkanzlei in Köln bearbeitet Rechtsfälle fachkundig bei Rechtsfragen im Fachbereich Medizinrecht.
Hauptstr. 77
50996 Köln

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Themengebiet Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Karl Alfons Zingsheim (Fachanwalt für Medizinrecht) im Ort Köln.
Aachener Str. 197-199
50931 Köln

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Schwerpunkt Medizinrecht beantwortet Rechtsanwalt Arno Zurstraßen (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Köln.
Theodor-Heuss-Ring 26
50668 Köln

Fachanwalt Thomas Bischoff mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet Rechtsberatung bei rechtlichen Fragen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Im Mediapark 6 A
50670 Köln

Zum Schwerpunkt Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Prof. Dr. Bernd Halbe (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Köln.
Anna-Schneider-Steig 22
50678 Köln

Fachanwältin Dr. Eva Rütz mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Themenbereich Medizinrecht.
Venloer Str. 254-260
50823 Köln

Fachanwältin Dr. Annette Bäumer mit Kanzleisitz in Köln bearbeitet Rechtsfälle fachmännisch bei aktuellen Rechtsfragen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Berrenrather Str. 393
50937 Köln

Zum Themenbereich Medizinrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Köln.
Im Mediapark 6
50670 Köln

Fachanwalt Dr. Hartmut Münzel mit Fachkanzlei in Köln berät Ratsuchende jederzeit gern bei rechtlichen Fragen zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Salierring 32
50677 Köln

Zum Rechtsgebiet Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Dr. Jennifer Meyer-Jüres (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltsbüro in Köln.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Köln


Medizinrecht Dialyse notwendig nach Prostatakrebs – Urologe haftet nicht
Hamm/Berlin (DAV). Ist nach einer Behandlung wegen Prostatakrebs eine regelmäßige Dialyse notwendig, kann dem Arzt nicht unbedingt ein Vorwurf gemacht werden. Gibt es keinen nachweisbaren medizinischen Zusammenhang zwischen medikamentöser Behandlung und der Nierenerkrankung, haftet der behandelnde Urologe nicht. Der Patient kann dann keinen Schadensersatz verlangen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am 10. Dezember 2013 (AZ: 26 U 62/13) entschieden, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt. Der heute 87 Jahre alte Mann litt seit 2003 an einer Prostatavergrößerung, die er von einem Urologen behandeln ließ. Ein im Jahre 2007 diagnostizierter Prostatakrebs wurde auf Anraten des Arztes mit einer medikamentösen Hormontherapie behandelt. Wenige Wochen ... weiter lesen
Medizinrecht Apotheke benötigt Erlaubnis für Rezeptsammelstelle
Hamm/Berlin (DAV). Nur weil eine Apotheke eine Erlaubnis zum Versandhandel hat, darf sie deswegen nicht auch eine Rezeptsammelstelle einrichten. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 12. Mai 2015 (AZ: 4 U 53/15) informiert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Eine Apotheke hatte im Eingangsbereich eines Lebensmittelmarktes eine Rezeptsammelstelle für verschreibungspflichtige Arzneimittel eingerichtet. Die Kunden konnten wählen, ob sie die Arzneimittel selbst in der Apotheke abholen oder sich liefern lassen wollten. Für diese Einrichtung warb die Apotheke auch. Eine Mitbewerberin verlangte von der Apotheke, dies zu unterlassen. Diese wehrte sich: Sie habe eine Erlaubnis zum Versandhandel, und die Sammelstelle sei ein Teil des ... weiter lesen
Medizinrecht Gesetzlich Versicherte können sich Arznei-Hersteller nicht aussuchen
Kassel (jur). Gesetzlich Krankenversicherte und ihre Ärzte können sich nicht aussuchen, von welchem Hersteller sie einen bestimmten Arzneiwirkstoff haben wollen. Denn die Apotheken müssen sich zwingend an die sogenannten Rabattverträge halten, die die Krankenkassen mit einzelnen Herstellern geschlossen haben, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in zwei am Mittwoch, 3. Juli 2013, bekanntgegebenen Urteilen vom Vortag entschied (Az.: B 1 KR 49/12 R und B 1 KR 5/13 R). Beachtet die Apotheke den Rabattvertrag nicht, muss die Krankenkasse danach für das abgegebene Medikament keinen einzigen Cent bezahlen. Die Rabattverträge wurden seit 2007 für verschiedenste Arzneiwirkstoffe und inzwischen auch für Wirkstoffgruppen mit gleichem Therapieziel eingeführt. Danach gewähren die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (15)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links