Anwalt Medizinrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Fachanwältin Maia Steinert mit Fachkanzlei in Köln bearbeitet Rechtsfälle fachkundig bei Rechtsfragen im Fachbereich Medizinrecht.
Kaiser-Wilhelm-Ring. 14-16
50672 Köln

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Prof. Dr. Karsten Fehn (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Köln.
Vogelsanger Weg 119
50858 Köln

Zum juristischen Thema Medizinrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Anne Behler-Kraft (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Kanzlei in Köln.
Josef-Lammerting-Allee 25
50933 Köln

Fachanwalt Prof. Dr. Udo MBL Schmitz mit Kanzlei in Köln bietet Rechtsberatung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Neusser Str. 182
50733 Köln

Zum Fachgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Bernd Brandl (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Köln.
Emil-Schreiterer-Platz 3
50858 Köln

Rechtsprobleme aus dem Themengebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwältin Andrea Reiche (Fachanwältin für Medizinrecht) im Ort Köln.
Am Bethovenpark 28
50935 Köln

Fachanwalt Michael Wüstefeld mit Kanzlei in Köln bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Fachgebiet Medizinrecht.
Berrenrather Str. 393
50937 Köln

Fachanwältin Nina Koberstein mit Fachkanzlei in Köln hilft Mandanten fachmännisch bei juristischen Fällen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.
Venloer Str. 254-260
50823 Köln

Fachanwältin Dr. Annette Bäumer mit Kanzleisitz in Köln bearbeitet Rechtsfälle fachmännisch bei aktuellen Rechtsfragen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Sachsenring 6
50677 Köln

Fachanwalt Dr. Albrecht Wienke mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet Rechtsberatung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Köln


Medizinrecht Was ist eine Patientenverfügung und wie viel kostet sie?
Was bei einer Patientenverfügung zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Durch eine Patientenverfügung soll sichergestellt werden, dass der Wille des Patienten auch dann beachtet wird, wenn er sich etwa aufgrund eingetretener Bewusstlosigkeit nicht mehr äußern kann. Sofern der Arzt sich noch mit dem Patienten verständigen kann, hat eine Patientenverfügung keine Bedeutung. Hier muss er für jede Behandlung die Einwilligung des Patienten einholen. Worum es bei einer Patientenverfügung geht Bei einer Patientenverfügung geht es vor allem darum, inwieweit der Arzt bei einem nicht ansprechbaren Patienten lebensverlängernde oder erhaltende Maßnahmen durchführt. Dass es sich bei einer Patientenverfügung um keine unverbindliche Empfehlung mehr ... weiter lesen
Medizinrecht Arztpraxis darf keine Kapitalgesellschaft sein
Kassel (jur). Ärzte können ihre Einzelpraxis nicht als Kapitalgesellschaft führen. Die „Arzt GmbH“ ist zumindest für die Behandlung von Kassenpatienten gesetzlich schlicht nicht vorgesehen, urteilte am Mittwoch, 15. August 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 6 KA 47/11 R). Abweichende Sonderregelungen für Medizinische Versorgungszentren seien sachlich gerechtfertigt und nicht übertragbar. Konkret wies das BSG damit einen Psychotherapeuten aus Rheinland-Pfalz ab. Er hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau in Birmingham eine Kapitalgesellschaft in Form einer britischen Limited gegründet. Das Gründungskapital betrug zweimal 50 britische Pfund. Auf diese Limited sollte seine vertragspsychotherapeutische Zulassung übergehen. Nach Angaben seines Rechtsanwalts kam ... weiter lesen
Medizinrecht Dialyse notwendig nach Prostatakrebs – Urologe haftet nicht
Hamm/Berlin (DAV). Ist nach einer Behandlung wegen Prostatakrebs eine regelmäßige Dialyse notwendig, kann dem Arzt nicht unbedingt ein Vorwurf gemacht werden. Gibt es keinen nachweisbaren medizinischen Zusammenhang zwischen medikamentöser Behandlung und der Nierenerkrankung, haftet der behandelnde Urologe nicht. Der Patient kann dann keinen Schadensersatz verlangen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am 10. Dezember 2013 (AZ: 26 U 62/13) entschieden, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt. Der heute 87 Jahre alte Mann litt seit 2003 an einer Prostatavergrößerung, die er von einem Urologen behandeln ließ. Ein im Jahre 2007 diagnostizierter Prostatakrebs wurde auf Anraten des Arztes mit einer medikamentösen Hormontherapie behandelt. Wenige Wochen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (15)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links